logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Edmund Wolf: "Ich spreche hier nicht von mir"

As he once told me, the task of the playwright (and the novelist too) is essentially simple:
"Make it real."

Daniel Wolf

Edmund Wolf (1910-1997) war ein ungewöhnlich vielseitig begabter Theaterautor, Journalist und Filmemacher, der mit seiner künstlerischen und journalistischen Arbeit Maßstäbe setzte.
Anlässlich von Edmund Wolfs 100. Geburtstag zeigt das LITERATURHAUS die erste Ausstellung über den in Großbritannien lebenden, in Deutschland mehrfach ausgezeichneten und in Österreich noch zu entdeckenden Autor und Regisseur.

Im galizischen Rzeszów geboren, wuchs Edmund Wolf in Wien auf und wurde zunächst Jurist. Er besuchte das Reinhardt-Seminar, wurde Lustspielautor und Dramaturg am Deutschen Volkstheater in Wien. 1937 ging er aus beruflichen Gründen nach Großbritannien und kehrte nach dem "Anschluss" 1938 nicht mehr zurück. 1940 wurde er als "enemy alien" verhaftet und in der Folge in Kanada interniert.

Nach seiner Entlassung arbeitete Wolf in London als BBC-Journalist im German Service und berichtete ab Ende der 1950er Jahre als Korrespondent deutscher Periodika (u. a. "Die Zeit", "Süddeutsche Zeitung") aus Großbritannien. Ab Mitte der 1960er Jahre drehte er für den Bayerischen Rundfunk Dokumentationen und schrieb Drehbücher für Dokudramen, für die er u. a. mit einem Bambi und mehreren Grimme-Preisen ausgezeichnet wurde. Sein Themenspektrum war international: von Vietnam-Heimkehrern, Drogensucht und Swinging London bis zum Rassenkonflikt in Südafrika.

Die Schau präsentiert neben Beispielen aus Wolfs literarischem und journalistischem Œuvre auch Recherchematerialien aus seinem Nachlass, der in der Exilbibliothek im Literaturhaus aufbewahrt wird: etwa das umfangreiche Archiv zum Projekt "Hitler und die Generale". Eine Auswahl seiner Filme ist zudem im Begleitprogramm zu sehen.

Scrapbook Edmund Wolf, Bambi-Verleihung 1976 (aus dem Nachlaß)

______________________________________________________________________________

Eine Ausstellung der ÖSTERREICHISCHEN EXILBIBLIOTHEK im LITERATURHAUS Wien mit freundlicher Unterstützung des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur.

Kuratorinnen: URSULA SEEBER, BARBARA WEIDLE
Ausstellungsgestaltung/Grafik: GERHARD SPRING

Begleitbuch:
"Edmund Wolf. Ich spreche hier nicht von mir." Hg. von Ursula Seeber und Barbara Weidle (Weidle Verlag, 2010). Mit zahlreichen Fachbeiträgen sowie Briefen und Texten von Edmund Wolf, Euro 25.
www.weidleverlag.de

ÖFFNUNGSZEITEN der AUSSTELLUNG
April bis Juni: Mo, Mi 9 - 17, Di 9 - 19, Fr 9 - 15 Uhr
Juli bis September: Mo-Mi 9 - 17 Uhr
(Eingang: Seidengasse 13) Führungen auf Anfrage: Anmeldungen unter 43/1/526 20 44-0

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
PODIUM-Themenheft "Heldenreise" – Thomas Ballhausen | Patricia Brooks | Ilse Kilic | Carsten Schmidt

Mi, 24.04.2019, 19.00 Uhr Zeitschriftenpräsentation mit Lesungen Helden reisen und kehren...

Literaturhaus-Textwerkstatt

Do, 25.04.2019, 18.00-21.00 Uhr Uhr Schreibwerkstatt für Autor/inn/en von 18 bis 26 Jahren Die...

Ausstellung
Hommage an Jakov Lind (1927-2007)

01.04. bis 25.04.2019 Der Autor, Maler und Filmemacher Jakov Lind, 1927 als Sohn jüdischer Eltern...

Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

Tipp
Soeben erschienen – die flugschrift Nr. 26 von Thomas Havlik

Thomas Havliks poetisches Tun ist an den Grenzen von Sprache angesiedelt, dort, wo Sprache...

ZETTEL, ZITAT, DING – GESELLSCHAFT IM KASTEN

Noch bis 23. Mai ist Margret Kreidls Zitatkasten-Kunstwerk im Literaturhaus zu sehen....