logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Paulus Hochgatterer: Das Matratzenhaus

Roman.
Wien: Deuticke, 2010.
294 Seiten; geb.; Euro 19,90.
ISBN 978-3-552-06112-5.

Projektpartner: readme.cc - Neue Literatur aus Österreich

Link zur Leseprobe

Rache – darum ging es in Paulus Hochgatterers 2006 erschienenem Roman "Die Süße des Lebens", und um den zugrunde liegenden Schmerz. Im Fortsetzungsroman "Das Matratzenhaus", der problemlos für sich alleine stehen kann, ist dieses Motiv ebenfalls zentral:

Revenge, revenge! Timotheus cries,
See the Furies arise!
See the snakes that they rear,
How they hiss in their hair,
And the sparkles that flash from their eyes!

Die bildmächtige Archaik dieser dem Roman vorangestellten Zeilen von John Dryden ist bezeichnend für das Urgefühl der Rache, die ausgelebt immer eine Demonstration und ein Zeichen an die Außenwelt ist. Oft in ritueller Form wird da ein vielleicht weit zurückliegender Schmerz inszeniert und dem Publikum kunstvoll vor Augen geführt. Rache ist eine aktive Tat, und zu dieser muss man sich erst einmal aufraffen.

Viele Menschen in Hochgatterers fiktiver Kleinstadt Furth am See haben Grund zur Rache. Böse Dinge geschahen und geschehen dort: Kinder verschwinden, werden geschlagen, verstoßen und missbraucht. Frauen ritzen sich die Pulsadern auf und verzweifelte Jugendliche versuchen sich zu erhängen.

Aus vier Perspektiven wird das Geschehen erzählt. Hochgatterer-Lesern bekannt ist der distanzierte, selbstkritische Psychiater Raffael Horn. Mit ihm zeichnet der Autor ein gewohnt witziges und pointiertes Portrait der ärztlichen Zunft und ihres angesichts des menschlichen Leides prävalenten Sarkasmus. Bekannt ist auch Ludwig Kovacs, der eigenbrötlerische Leiter der Further Kriminalpolizei. Er soll das mysteriöse Geschehen vor Ort untersuchen.

Die Geschichten um diese beiden Männer werden in der dritten Person und in der Vergangenheit erzählt. Trotzdem geben die beiden anhand ihres reflexiven Charakters und gewitzten Analysevermögens viel von sich und ihrer Welt preis. Wie nebenbei erfährt der Leser zum Beispiel von den charakterlichen Merkmalen männlicher Missbrauchstäter: "Eine Mischung aus Selbstverliebtheit und Schmierigkeit, eine ausgesprochene Tendenz zum vorauseilenden Angriff plus die Reaktionsbildung als dynamisches Grundprinzip: Mit dem, was dir droht, bedrohe die anderen; mit dem Richter zum Beispiel oder mit der Polizei." In diesem Sinn ist die Lektüre lehrhaft und aufklärerisch.

Eine weitere Erzählstimme gehört einer jungen Volksschullehrerin, die mit einem labilen Benediktinerpater liiert ist. Selbst Opfer männlicher Gewalttaten, steht sie den gefährdeten Kindern emotional nahe und spielt bei der Auflösung des Verbrechens eine entscheidende Rolle. Diese Lehrerinnen-Stimme ist Hochgatterer am wenigsten gelungen. Obwohl man ihre in der Gegenwart erzählten Passagen gerne liest, tritt hier Hochgatterers Eigenart hervor, etwas undifferenziert alle handelnden Personen mit Witz und Schlagfertigkeit auszustatten – selbst wenn sie diesen Menschen nicht unbedingt zuzutrauen sind.

Beeindruckend die vierte Erzählstimme: ein halbwüchsiges Mädchen mit indischem Adoptionshintergrund. Das einleitende Kapitel "Wie es gewesen sein muss" schildert in atemberaubend verdichteter Weise den Verkauf eines armen indischen Kindes an westliche Kunden. Dieses Kind – oder ein Kind mit ähnlicher Biographie – landet im so genannten Matratzenhaus in Furth am See, wo es zum Opfer eines international operierenden Kinderpornorings wird.

Es verschlägt einem die Sprache, wie Hochgatterer das Leben und Überleben eines solcherart missbrauchten Kindes erzählt: Unmittelbar und ungefiltert spricht die Halbwüchsige mit dem vielklingenden Namen "Fanni" (Englisch funny, fanny) in der Ich-Form zum Leser. Einzelheiten zum Missbrauch selbst erfährt man nicht, aber man sieht – was zumindest ebenso erschüttert –, welche Überlebensstrategien nötig werden, um gegen die erwachsenen Täter anzukommen. "Das Einzige, was wirklich zählt, ist die Augen offen zu halten", belehrt Fanni ihre Adoptivschwester Switi. Fanni entwickelt Ticks um Fluchtwege, erfindet Befreiungsgeschichten um exotische Tiere und holt sich aus dem Internet das Wissen zum finalen Racheschlag.

Denn Wissen ist Macht. Macht, Ohnmacht und Ermächtigung – diese Trias gesellt sich zum Motivgeflecht um Rache und Schmerz. Geschlagene Väter, die ihre Kinder schlagen, ohnmächtige Kinder, die in einem exakt geplanten Rachefeldzug ihre Opferrolle transformieren. Dass Hochgatterer dies alles in einer österreichischen Kleinstadt ansiedelt, hat ihm zufolge damit zu tun, dass dort die Fallhöhe zwischen oberflächlicher Idylle und untergründiger Grausamkeit besonders hoch ist. Außerdem ist die Kleinstadt ein überschaubares Pflaster für das effektvolle Zusammentreffen der vielen Figuren, die Hochgatterer anhand seiner brillanten Dialoge lebendig werden lässt. Es ist nur mehr eine Frage der Zeit, bis dieser dialogstarke Roman verfilmt wird.

Unüberschaubar ist und bleibt die Welt, und mit seiner erzählperspektivischen Zersplittertheit gibt der Roman das gut wieder. Denn auch wenn sich die Perspektiven untereinander erhellen, bleibt dem Leser bis zum Schluss der beruhigende Durchblick verwehrt. Im Verbund mit Hochgatterers "Cliffhanger-Technik", wo die Erzählstränge an den entscheidenden Stellen abbrechen, erzeugt das einen Sog, dem man sich kaum entziehen kann.

Dinge und Entwicklungen sind heute nicht mehr an einen Ort gebunden. Nicht zuletzt beweisen das die Vorgänge um den international operierenden Kinderpornoring. Es ist wie in Alejandro González Iñárritus Film "Babel": Dort reist ein Gewehr um die Welt; hier reist eine Kindersex-DVD über die Grenzen von Furth. Hochgatterer eröffnet mit dem Blick auf die Kleinstadt einen Blick weit darüber hinaus, bis ans indische Meer, wo der Erzählung nach die Pelikane wohnen, die bedrohte Kinder in ihren Kehlsäcken forttragen.

Kritisch angemerkt sei der ärgerliche Einband des Buches: zwei verwaiste, leer schwingende Schaukeln vor Schäfchenwolkenhimmel – ein zur Plattitüde verkommenes Bild für Kindesmissbrauch, wie es in jedem schlechten Fernseh-Feature zu sehen ist. Hier hätte sich der Deuticke Verlag an Hochgatterers fantasiereichere, aber konkrete Bildproduktion halten sollen.

 

Kristina Werndl
18. Mai 2010

Originalbeitrag

Für die Rezensionen sind die jeweiligen Verfasser verantwortlich. Sie geben nicht notwendig die Meinung der Redaktion wieder.

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
PODIUM-Themenheft "Heldenreise" – Thomas Ballhausen | Patricia Brooks | Ilse Kilic | Carsten Schmidt

Mi, 24.04.2019, 19.00 Uhr Zeitschriftenpräsentation mit Lesungen Helden reisen und kehren...

Literaturhaus-Textwerkstatt

Do, 25.04.2019, 18.00-21.00 Uhr Uhr Schreibwerkstatt für Autor/inn/en von 18 bis 26 Jahren Die...

Ausstellung
Hommage an Jakov Lind (1927-2007)

01.04. bis 25.04.2019 Der Autor, Maler und Filmemacher Jakov Lind, 1927 als Sohn jüdischer Eltern...

Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

Tipp
Soeben erschienen – die flugschrift Nr. 26 von Thomas Havlik

Thomas Havliks poetisches Tun ist an den Grenzen von Sprache angesiedelt, dort, wo Sprache...

ZETTEL, ZITAT, DING – GESELLSCHAFT IM KASTEN

Noch bis 23. Mai ist Margret Kreidls Zitatkasten-Kunstwerk im Literaturhaus zu sehen....