logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   mitSprache

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Leseprobe: Martin Oppolzer - Kein böses Kind

"Ich find Sie süß", sagt Lisa, geht aber einen Schritt zurück und dreht sich um.
"So, wirklich", sagt er. Im nächsten Augenblick reißt er sie an sich. Eine Hand presst er ihr aufs Gesicht, mit der anderen öffnet er sich die Hose. Mit seinem ganzen Körpergewicht drückt er sie von hinten gegen den Kühlschrank. Dann fährt er ihr mit der wieder freien Hand unter den Rock. Lisa versucht sich zu befreien, aber er gibt ihr keinen Millimeter Freiraum. Er spürt ihre kratzenden Hände nicht. Er reißt ihr den Slip herunter und presst sein hartes Glied in sie hinein. Eng und trocken, es schmerzt, reißt ihm die Vorhaut zurück, betäubt aber nichts von seiner Lust.
Er ist in ihr. Er steht in der Küche und fickt Lisa von hinten. Allein dieser Gedanke. Er stößt mit aller Kraft zu, drückt seine linke Hand gegen ihren Mund, mit der rechten grabscht er wild ihrem Körper ab. Sie wird feucht. Oh ja, sie wird so richtig feucht. Ihr gefällt es, denkt Nachtigall. Damit hat sie nicht gerechnet.
Lisa erwischt mit einer Hand ihr halbvolles Glas und schleudert es vom Tisch. Es knallt dumpf auf, bleibt aber ganz. "Ich spüre, wie es dir gefällt", stöhnt Nachtigall ihr leise in den Nacken. "Ich weiß, dass es dir gefällt."
Tränen laufen über ihr Gesicht.
Nachtigall spürt, dass er jeden Moment kommt. Er darf nicht in ihr bleiben, aber er will sie nicht verlassen. Er will jeden Moment davon auskosten. Erst in letzter Sekunde zieht er seinen Schwanz aus ihr heraus, ergießt sich dann direkt über ihren nackten Hintern. Dann lässt er keuchend von ihr ab und gibt sie frei.
Lisa hyperventiliert. Mit aufgerissenen Augen atmet sie wie wild, bevor sie wimmernd in sich zusammenfällt.
Nachtigalls Schwanz ist hellrot und brennt wie Feuer. Sein ganzer Unterleib ist hellrot verschmiert. Er wischt sich mit einem feuchten Küchentuch sauber, wirft es dann Lisa hin. Er greift nach der Scotchflasche und trinkt einen großen Schluck, dann macht er sich die Hosen zu. Er schließt die Augen und ist sich sicher, ohnmächtig zu werden. Es ist still. Schon eine Weile. Das fällt ihm jetzt erst auf.
Wann hat Paul aufgehört zu schreien?
Er fährt sich durch die Haare, blickt noch einmal zu Lisa, die sich auf dem Boden zusammengekauert hat wie ein kleines Kind und verlässt die Küche.
In der Tür fallen ihm die vielen Kratzer auf seinem Unterarmen auf. Er krempelt seine Ärmel hinunter. Später wird er behaupten, David hätte sie ihm zugefügt. Es wäre nicht das erste Mal.
Das Wohnzimmer ist leer. Nachtigall atmet durch.

S. 123f.

© °luftschacht Verlag ©

Suche in den Webseiten  
Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Junge LiteraturhausWerkstatt on stage

Do, 28.06.2018, 19.00 Uhr Lesungen Vor der Sommerpause geben die Autor/inn/en der Jungen...

Österreichischer Staatspreis für literarische Übersetzung 2017

Preisverleihung am Sonntag, den 01.07.2018 um 11.00 Uhr in der Literaturhaus-Bibliothek Die beiden...

Ausstellung
Jung-Wien: Positionen der Rezeption nach 1945

08.05. bis 29.08.2018 Ausstellung | Foyer Jung-Wien war ein Literaturkreis im frühen 20....

ZETTEL, ZITAT, DING: GESELLSCHAFT IM KASTEN Ein Projekt von Margret Kreidl

ab 11.06.2018 bis Juni 2019 Ausstellung | Bibliothek Der Zettelkatalog in der...

Tipp
OUT NOW – flugschrift Nr. 23 von Kinga Tóth

Kinga Tóths flugschrift, die den Titel SPRACHBAU trägt, ist vorübergehende Begrenzung einer...

Literaturfestivals in Österreich

Während die Literaturszene noch auf der Leipziger Buchmesse weilt, ist Wien schon startklar für die...