logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   mitSprache

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Marlene Faro: So what!

Roman.
Hamburg: Hoffmann und Campe, 2001.
239 S., geb., DM 29,90.
ISBN 3-455-01947-1.

Link zur Leseprobe

"Was wäre die Welt ohne Freundinnen, dachte Lilli. Eine schwarze, kalte Galaxie." (S. 173)
Die Protagonistinnen von Marlene Faros neuestem Roman sind: Lilli, 42, Ex-Ehefrau eines erfolgreichen Architekten, Mutter von 11jährigen Zwillingen und Fotoreporterin, die nach jahrelanger Jobabstinenz den Wiedereinstieg in die Branche sucht.
Paola, Talkmasterin, die sich vom unscheinbaren, ehrgeizigen Teenager zur strahlenden Medienfigur gemausert hat. Sie ist eine zeitgemäße, selbstbewusste Mitvierzigerin, ein Single, der sich regelmäßig mit männlichem Frischfleisch eindeckt.
Nesrin, persischer Abstammung, Zahnchirurgin, ihres Zeichens alleinlebender Workaholic ohne jegliche Ambitionen auf partnerschaftliche Verhältnisse. Aparte Schönheit Anfang 40, deren Vergangenheit in Bezug auf Männer mit einer kurzen Ehe und einer Affäre mit dem Ehemann ihrer Freundin Katharina ausreichend beschrieben ist.
Katharina, ebenfalls über 40, hat ihren Beruf als Logopädin ausschließlich der Bewunderung und Unterstützung ihres Ehemannes, des weithin bekannten Herzchirurgen Leo Beckmann, sowie der Erziehung ihrer beiden Sprösslinge geopfert.

Alle vier haben irgendwie durch Zufall zueinandergefunden. So unterschiedlich sie nach außen hin erscheinen mögen, eines haben sie allemal gemeinsam: die Fähigkeit zur dekorativen Fassadenmalerei. Während finanzielle Sorgen nicht einmal Randerscheinungen ihres Lebens sind, hat das Älterwerden - in welcher Konstellation auch immer - an allen vieren physische und psychische Spuren hinterlassen.
"In Würde altern" - das ist wohl eine der provokanten Devisen, die sich die Mediengesellschaft als Werbeslogan für die nächsten Jahrzehnte aufs Lätzchen gemalt hat.
Marlene Faro geht mit dieser Kampfansage an die Natur geschlechtsspezifisch ins Gericht, schließlich lastet der Druck auf den Frauen ungleich unbarmherziger als auf den Männern. Unterm Strich kommt ihr Roman zum bekannten Schluss, dass Frauen oft wie Wegwerfprodukte bzw. Produkte mit Ablaufdatum gehandelt werden, während Männer ihren Marktwert auf deren Kosten durchaus halten, wenn nicht sogar steigern können.
Alles in allem geht es in "So what!" um Phänomene wie Alter(n), Eitelkeit, Freundschaft, Solidarität, um die menschliche Waren- und Konsumwelt, deren Zwänge den Einzelnen mehr und mehr unter Druck setzen. Marlene Faro urteilt mit Witz, Ironie und Sarkasmus über das Dilemma der westlichen Konsumgesellschaften.

Die Autorin konterkariert den kaum fass- und haltbaren Zustand von Glück ihrer vier Hauptfiguren durch Alltagsszenen.
Die Romankulisse ist überaus haptisch, wenngleich auch streckenweise dermaßen international/ortsunspezifisch, dass man, würde man nicht zufällig "Stadtpark" lesen, auf irgendeine beliebige Stadt der westlichen Hemisphäre tippen könnte.

Spektakuläre bzw. mystische Splitter aus der Vergangenheit wirken etwas abgehoben von der Alltagstragödie dieser vier Frauen, die sich sonst jedoch gut als Filmcharaktere vorstellen ließen.
Die tödlich endende Jugendfreundschaft Lillis mit einer gewissen Winifred steht gleichnishaft über dem furiosen Showdown des Romans. "Hätte ich dich damals retten können, Winnie? Bin ich zu spät gekommen? Verpasste Chance", dachte Lilli. "Noch einmal passiert mir das nicht." (S. 220)

Katharinas Seifenblase der perfekten Familienidylle zerplatzt - wie nicht anders vorauszusehen - am skrupellosen Ehrgeiz ihres strahlenden Ehegatten, der zu guter Letzt aus Gründen des Machtanspruchs auch noch den Nachwuchs einfordert. Lilli, Paola und Nesrin raffen sich aus den Konstrukten ihrer vermeintlichen Selbstzufriedenheit auf. Sie zeigen sich erfinderisch und bewahren die nur noch als Schatten ihrer Selbst dahinvegetierende Freundin vor ihrem Schicksal, indem sie das des Ehemannes manipulieren - mit tödlichem Ende.
Und die Moral von der Geschichte? "Ein Gefühl, das nur die Männer kennen - Freundschaft ist sein Name", so zitiert Katharinas Ehemann den ungarischen Autor Sandor Maray. Frauenfreundschaften sind durchaus möglich, und ihre Kraft sprengt wohl alle Grenzen - zumindest wenn es ums Altern geht. Or what?

Claudia Holly
13. August 2001

 

 

 

 

 

 

 

 

Suche in den Webseiten  
Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Die Unheimlichen – Literaturadaptionen mit Gruselfaktor von Isabel Kreitz | Nicolas Mahler | Lukas Jüliger

Mi, 02.05.2018, 19.00 Uhr Österreichpremiere | Präsentation der neuen Graphic-Novel-Reihe &...

Ausstellung
alfred goubran | gerhard maurer – WO ICH WOHNE BIST DU NIEMAND. heimat | identität

05.03. bis 24.05.2018 Der Autor Alfred Goubran und der Fotograf Gerhard Maurer widmen sich in...

Wendelin Schmidt-Dengler (1942–2008)

16.04. bis 30.05.2018 Wendelin Schmidt-Dengler war nicht nur einer der einflussreichsten...

Tipp
OUT NOW – flugschrift Nr. 23 von Kinga Tóth

Kinga Tóths flugschrift, die den Titel SPRACHBAU trägt, ist vorübergehende Begrenzung einer...

Literaturfestivals in Österreich

Während die Literaturszene noch auf der Leipziger Buchmesse weilt, ist Wien schon startklar für die...