logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

Bundeskanzleramt

Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Michael Donhauser: Variationen in Prosa. Variationen im März.

Berlin: Matthes & Seitz Berlin Verlag, 2013.
104 Seiten, geb.
ISBN: 978-3-88221-937-1
17,40 Euro (A)

Leseprobe
Autor
Werke

Dolden. Eine Ranke. Eine Wicke. Ein rostender Zaun. Laubfall. Entblättern und Ahnen als Wogen. Kahles Gezweig und abendlich verirrter Duft. Was der 1956 in Vaduz im Fürstentum Liechtenstein als österreichischer Staatsbürger geborene Michael Donhauser, der seit Langem in Wien lebt und 1986 seine erste Veröffentlichung herausbrachte, in seinem jüngsten Band mit Prosagedichten schildert, ist das scheinbar Kleine, das scheinbar Kleine, das täuschend Abseitige. Es ist ein Stück Garten im Wandel der Tage und Wetterlagen und Momente des Monats März. Es ist, wie so häufig in den vielen Veröffentlichungen des Lyrikers, ein Zwischenraum, der anderen so bescheiden und unbedeutend erscheinen mag. Und der doch groß ist und eine ganze Welt enthält. Geht es hier doch um Sehen, um Atmen, um Leben zwischen Brachliegen und langsamem, stetigem Erwachen und Erblühen, und vor allem anderen geht es um das Benennen.
Denn was Donhauser in den zwei formal strengen Zyklen Variationen in Prosa und Variationen im März, ein Text auf einer Seite, ein jeder nicht nummeriert und ein jeder, im Blocksatz gesetzt, exakt elf Zeilen lang, umtreibt, ist seit Anbeginn seiner Schriftstellerei Sprache und Sprachliches.

"Es wird etwas sichtbar werden, und der, der es zu verhüllen glaubt, wird von ihm umhüllt werden." Diesen Gedanken Leonardo da Vincis hat Donhauser diesen neuen Prosagedichten vorangestellt, nicht ganz Motto, noch Leitlinie, der er treugehorsam folgt. Es ist vielmehr eine Vorbereitung auf das, was folgt. Der Welt, die folgt, und die Donhauser in Sprache überführt, in Worte. In den Klang der Worte, in die Objekthaltigkeit der Worte, wobei sich Donhauser seit Längerem emanzipiert hat von Einflüssen des Franzosen Francis Ponge, der Objektgedichthaftes zur sprachlich-emotional aufgeladenen Höhe trieb und heute in seinem Heimatland als einer der großen Literaturklassiker des 20. Jahrhunderts gilt und auch durch Aufnahme seiner Gesammelten Werke in die Elitereihe Bibliothèque de la Pleïade entsprechend kanonisiert ist.
Michael Donhauser hat, so Michael Braun in einer Laudatio vor mehr als zehn Jahren und damals schon eine Wandlung und Verwandlung andeutend, eine Umformung, wie dies Donhauser selber einmal nannte, "stattdessen ein eigenes sanftes Gesetz des Gehens, des Betrachtens und Aufrufens der Dinge entwickelt." Auch in diesen Prosapoemen geht es um Anrufen und Aufrufen: der Natur, des Lebenden, des Vergehenden. Nicht verbohrt eigensinnig noch übertrieben elegant hantiert Donhauser mit Sprache. Das Melodische ist ihm wichtig, was auch dazu führt, dass es immer wieder stakkatogleiche winzige Einschübe gibt, die dem Vorhergehenden eine neue Wendung, eine andere Färbung geben. Störung ist für ihn wichtig, Störung von außen - er gestand einmal, ein "Freiluft-Dichter" zu sein -, aber auch Störung von innen, so dass die Sprache beunruhigt wird, Fäden sich verwickeln, Bilder unrein werden. Nicht frei von pathetischen Anflügen ist dies, und dabei nie sentimental, an keiner Stelle naiv oder nur bewundern. Weil es eben gemacht ist. Und weil Donhauser, der studierte Germanist und Romanist, Sprache nie nur als Abbildungs-, als Vervielfältigungsinstrument betrachtet, sondern von vorneherein als Kunstsprache.  
So wie es in Frankreich eine Société des Lecteurs de Francis Ponge gibt und eben keine Francis-Ponge-Gesellschaft, also einen Kreis von die Bücher des französischen Poeten Lesenden, so sollte es auch eine Gesellschaft der langsamen (auch wenn sich Donhauser gegen "Langsamkeit" entschieden verwehrte und das poetischere "Allmählichkeit" vorzöge), genauen Leser Michael Donhausers geben.

Nicht genug zu loben ist auch, dass sich mit dem kleinen, feinen Matthes & Seitz Berlin Verlag ein weiterer Verleger dieses Dichters angenommen hat, die besondere Volte dabei: Es ist das wohl frankophilste Haus im deutschsprachigen Raum und somit eine neue, würdige Heimat und Ankunft für diesen Sprachkünstler, der einst sein Studium über einen Vergleich mehrerer Übersetzungen von Charles Baudelaires "Les Fleurs du Mal" abschloss, damals schon über die Differenz von Sprache und Sprache, von Sprache und Welt, von Welt und dem Gewicht der Welt im Schreiben nachdenkend.

Alexander Kluy
Juni 2013

Originalbeitrag

Für die Rezensionen sind die jeweiligen Verfasser verantwortlich. Sie geben nicht notwendig die Meinung der Redaktion wieder.
















































































Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Sehr geehrte Veranstaltungsbesucher
/innen !

Wir wünschen Ihnen einen schönen und erholsamen Sommer und freuen uns, wenn wir Sie im September...

Schreibworkshop für Mädchen von 10 bis 15 Jahren im Literaturhaus Wien

Do, 29.08.2019 10.00 bis 13.00 Uhr Eingang Seidengasse 13 Du schreibst gerne Geschichten,...

Ausstellung
Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

"Der erste Satz – Das ganze Buch"
– Sechzig erste Sätze –
Ein Projekt von Margit Schreiner

24.06.2019 bis 28.05.2020 Nach Margret Kreidl konnte die Autorin Margit Schreiner als...

Tipp
OUT NOW - flugschrift Nr. 27 von Marianne Jungmaier

Eine Collage generiert aus Schlaf und flankiert von weiteren auf der Rückseite angeordneten...

Literaturfestivals in Österreich

Bachmannpreis in Klagenfurt, Tauriska am Großvenediger, Ö-Tone und Summerstage in Wien – der...