logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

Bundeskanzleramt

Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Franzobel: Met ana oanders schwoarzn Tintn.

Dulli-Dialektgedichte.
Weitra: Bibliothek der Provinz, 1999.
98 S., geb.; öS 198.-.
ISBN 3-85252-305-2.

Link zur Leseprobe

Für die einen ist es Unsinn, für die anderen ist es Kunst, Franzobel ist Geschmacksache. Die einen sind verärgert, die anderen amüsiert, nicht jeder nimmt die Texte ernst, vielleicht leidet so mancher Autor darunter, daß das Publikum heute nicht mehr so leicht zu provozieren und zu schockieren ist wie zu Zeiten von Handkes Publikumsbeschimpfung.

Franzobel wird dem Image "jung, respektlos, witzig" auch in seinem neuesten Band einigermaßen gerecht. "Met ana oanders schwoarzn Tintn" ist eine Sammlung von "Dulli-Dialektgedichten", ein intertextueller Blödelspaß, der ohne H. C. Artmanns "med ana schwoazzn dintn" nicht zu denken wäre und - wie die Schreibweise des Titels schon zeigt - an die Sache völlig anders herangeht.

Während bei H. C. Artmann der Dialekt noch eindeutig als Wienerisch erkennbar ist - Experten lokalisieren ihn noch genauer als "Braadenseearisch" - ist Franzobels Transkription launisch, sein Oberösterreichisch ist von hochdeutschen Sprengseln durchwachsen und scheint manchmal ein wenig ins Kärntnerische zu changieren.
Aber vielleicht täuscht das auch alles, denn der Autor (seit dem Bachmann-Preis 1995 tatsächlich bekennender Wahl-Kärntner) lebt ja mittlerweile im Burgenland. Dieses österreichische Weltbürgertum könnte eventuell seinen schillernden Dialekt erklären.

Thematisch reicht die Palette von österreichischer Identitätsfindung (diffenziert nach Bundesländern), der Einsamkeit eines Kindes aus illustrer Familie, über Wiener Sozialwohnbau, Heurigengesang und blöde Witze bis zu Rittergedichten in Anspielung auf H. C. Artmanns "blauboad 1" und "blauboad 2" sowie Trinkgelagen, die man sich von "Attwenger" vertont als echten Ohrenschmaus vorstellen könnte.

Komplettiert wird die Kuriositätensammlung durch eine Reihe von "Fotografien aus dem Fundus Franzobel", einer bunten Mischung in Schwarz-weiß aus Feizeitgestaltung, Familienidylle und Wohnkultur der 50er und 60er Jahre, eine ironische Hommage an eine "gute alte Zeit", denn es scheint ja fast nur gute alte Zeiten zu geben. Wer die glücklichen Menschen auf den Bildern wohl sind, darüber können sich Germanisten späterer Generationen einmal den Kopf zerbrechen, der Text gibt darüber jedenfalls keine Auskunft. Das Bild eines Kleinkindes in der Badewanne läßt die vage Vermutung zu, daß es sich um eine frühe Aktaufnahme des Autors handeln könnte, was aber bisher nicht zweifelsfrei erwiesen ist.

Im allgemeinen ist "Met ana oanders schwoarzn Tintn" ein nahezu freundliches Buch in jedenfalls liebevoller, bibliophiler Gestaltung, die Bosheit des Autors hält sich diesmal in Grenzen, die Dulli-Dialektgedichte laden ein zum vergnüglichen Lesen, Vorlesen und Wiederlesen - und zum Lachen (obwohl manches Schmunzeln vielleicht ein wenig süß-sauer schmeckt).

Sabine E. Selzer
25. Jänner 2000

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Andrea Grill Cherubino (Zsolnay, 2019)

Fr, 20.09.2019, 19.00 Uhr Neuerscheinung Herbst 2019 | Buchpräsentation mit Lesung, Musik &...

Westend Stories – Erinnerungswege im 7. Bezirk

Sa, 21.09.2019, 11.00–13.00 Uhr Geführter Spaziergang | ÖSTERREICHISCHE EXILBIBLIOTHEK &...

Ausstellung
Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

"Der erste Satz – Das ganze Buch"
– Sechzig erste Sätze –
Ein Projekt von Margit Schreiner

24.06.2019 bis 28.05.2020 Nach Margret Kreidl konnte die Autorin Margit Schreiner als...

Tipp
OUT NOW – flugschrift Nr. 28 von FRANZOBEL

Der Österreicher selbst macht dem Österreichertum einen Strich durch die Rechnung, so dass es nicht...