logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Florian Neuner: Moor (oder Moos)

Eine den Inseltexten vorgelagerte Textinsel
Mit einer Fotoserie von Jörg Gruneberg

Ostheim/Rhön: Peter Engstler Verlag, 2013
44 Seiten
12 Euro
ISBN: 978-3-941126-47-3

Autor
Werke
Leseprobe

Seltsam kryptisch scheint der neueste Titel Moor (Moos) von Florian Neuner zu sein. Er erinnert an den in diesem Herbst erschienen Romantitel Moor von Gunther Geltinger. Noch eine sprachgewaltige Moorgeschichte? Nicht zu helfen scheint die Cover-Zeichnung: ein Tigerkopf? Mit nichten. Denn der im oberösterreichischen Wels geborene Neuner, Jahrgang 1972, bezieht sich auf den Stadtteil Moabit des Verwaltungsbezirks Berlin-Mitte. Eine Insel, umzingelt von Kanälen, Häfen und der quirligen Spree.

Mit Moor bzw. Moos nimmt Neuner eine der möglichen, aber unwahrscheinlichen Wortherkünfte von Moabit Bezug. Demnach sollen französische Hugenotten Anfang des 18. Jahrhunderts auf das slawische Wort moch oder mochaw (Moor/Moos bzw. moosig/sumpfig) vorgefunden und Moab gehört haben. Der vermeintliche Tigerkopf hingegen entpuppt sich als der Umriss der Insel - Moabit, ein Eiland der Glückseligen, des Vergnügens? Oder eine Insel foucaultscher Heterotopien?

Neuners Spurensuche beginnt mit einem "Filmriss": Verkatert wacht er auf. Was war geschehen? Wo anfangen, welche Erinnerungen sind hängen geblieben? So nimmt er uns mit in ca. zwanzig unterschiedliche Kneipen und Kaschemmen des Stadtteils. Darunter etwa die 24-Stunden-Kneipe Die Quelle, in der ziemlich laut Schlager laufen, der Humpen, der Bierbrunnen oder auch Zum gemütlichen Laternchen.

Die Kneipenbesuche dienen nicht nur zum Selbstzweck. Sie stehen bei Neuner auch als Modell für das nicht-lineare Erzählen. Dabei verweist er auf den bekannten Autor und Filmemacher Alexander Kluge, der das Erzählen mit einer Kugel vergleicht. Darin sitzt ein Erzähler, der alles, was er sieht, beschreibt. Nebensächlichkeiten werden somit relevant. Der Clou: Die Horizonte bewegen sich, "die Kugel ändert ihre Gestalt, & der Erzähler wandert". Ähnlich entstehen in Kneipen Geschichten. Denis Diderot und Joseph Roth lassen grüßen!

Doch diese Prosa ist auch eine Referenz an Die Insel von Peter O. Chotjewitz, dem dieser Text in memoriam gewidmet ist. Der im Jahr 2010 verstorbene Autor hat seinen Inseltext 1968 über West-Berlin veröffentlicht. Damals wurde das ummauerte West-Berlin als Insel mitten in der DDR begriffen. Parallelen zwischen beiden Texten zeigen sich teilweise in der Struktur: etwa Uhrzeitangaben, das Bärenauge; und die Texte sind selbstreferenziell. Natürlich sind bei Chotjewitz wie auch bei Neuner Kneipengeschichten und scharfzüngige Seitenhiebe auf Gesellschaftssystem und Politik vorhanden.

Wie in den vorhergehenden Neunerschen Texten (z. B. Ruhrtext) ist auch diese Prosa nicht einem Genre zuordenbar. Dies wird auch im Text reflektiert: Fiktion oder Dokumentation? Ist das wichtig? Was heißt überhaupt Realität? Und was heißt das über das alternative Erzählen?

Allerdings geht es auch um Storys von und in Kneipen sowie Reflexionen über einen Fragebogen, ob man Alkoholiker ist. Zudem das Sinnieren, ob Dichter im romantischen Sinn ständig auf inspirierende Droge sein müssen. Bei Neuner der Alkohol. Gehört das zum guten Ton eines Künstlers? Der dionysische Exzess? Die weitere Überlegung: Konnte es deshalb zu keiner proletarischen Revolution kommen, weil der Alkohol sie verhinderte? Diese und andere Gedanken stellt Neuner scharfsinnig an; meist in einem lakonischen Parlando-Stil, bei dem jedes Wort sitzt.

Fazit: Der in Moabit lebende Autor und Journalist Neuner hat mit diesem Text nicht nur eine Hommage, sondern auch eine Sozio-Kneipenkartografie von Moabit gezeichnet. Mit nebeneinander liegenden oder verschobenen Geschichten und Überlegungen. Dem Archivcharakter eines Moores vergleichbar. So stellt sich Neuner mit seinem assoziativen Stil nicht nur in der Tradition von Alexander Kluge, Dieter Roth, Peter O. Chotjewitz, sondern bildet etwa mit den Autoren Jochen Beyse und Robert Prosser eine eigene Literaturinsel, auf der man gerne anlegt.

Moor (Moos) ist ein anregender, vielschichtiger und im besten Sinne süffiger Text, der Lust auf mehr macht. Denn es sollen weitere kurzweilige Inseltexte folgen. Dann im Wiener Klever-Verlag.

Von Angelo Algieri
Dezember 2013

Originalbeitrag

Für die Rezensionen sind die jeweiligen VerfasserInnen verantwortlich. Sie geben nicht notwendig die Meinung der Redaktion wieder.









































































Suche in den Webseiten  
Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Verleihung des Reinhard-Priessnitz-Preises an Hanno Millesi

Mo, 23.10.2017, 19.00 Uhr Preisverleihung & Lesung "Hanno Millesi ist Meister darin,...

Nahaufnahme Österreichische Autor/inn/en im Gespräch: Erwin Einzinger

Di, 24.10.2017, 19.00 Uhr Lesung & Gespräch Im Zentrum des Gesprächs mit Erwin Einzinger...

Ausstellung
Sabine Groschup – AUGEN SPRECHEN TRÄNEN REDEN* 101 Taschentücher der Tränen und ausgewählte Installationen *F. M. gewidmet

Mit AUGEN SPRECHEN TRÄNEN REDEN präsentiert das Literaturhaus Wien textspezifische Arbeiten sowie...

Tipp
flugschrift Nr. 19 von KIKKI KOLNIKOFF aka MIROSLAVA SVOLIKOVA

Beim Auffalten der flugschrift Nr. 19 wird man umgehend konfrontiert mit einem ständigen...

Incentives – Austrian Literature in Translation

Neue Beiträge zu Clemens Berger, Sabine Gruber, Peter Henisch, Reinhard Kaiser-Mühlecker, Barbi...