logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Leseprobe: Angelika Reitzer - Wir Erben


Das war ein Fest. Jutta hatte in den letzten Wochen von Tanger erzählt, viel, immer wieder und gerade so, als sollte dieses Wissen nicht verlorengehen. Dabei waren die Erinnerungen, die auf Marianne so unzuverlässig wirkten, mit einer schwarzweißen Patina überzogen. Sie mochte so etwas doch gar nicht, schrieb es dennoch auf. Sie mochte Jutta. Jutta war eigentlich alles, was sie hatte. Gehabt hatte. Wenn Lukas einmal ausgezogen wäre in sein eigenes Leben, das woanders stattfinden würde, es war so gut wie sicher. Natürlich. Er arbeitete hart in der Baumschule, wenn er sich in den Ferien Geld verdiente. Ihm lag das Grobe, oder es gefiel ihm sich anzustrengen, seine Muskeln spielen zu lassen. Zuletzt hatte er viel ausgeliefert, die Arbeit war selbstverständlich für ihn, aber sein Leben würde anders ausschauen. Jetzt studiert er Geographie, Geschichte und Mathematik. Die Vernunft, die dahinter steckte, machte Marianne ein wenig stolz, auch wenn sie sei nicht genauer verstand. In Wahrheit (seine Worte) wollt er Musik machen, ein Musiker werden. Ein Musiker bleiben: Das wäre was. Die Musik war ein Teil seines Lebens. Aber nur ein Teil, dachte seine Mutter. Dass Lukas immer noch hier zuhause war, war die andere Selbstverständlichkeit, Marianne war froh darüber.

(S. 71f)

© 2014 Jung und Jung, Salzburg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Suche in den Webseiten  
Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Verleihung des Reinhard-Priessnitz-Preises an Hanno Millesi

Mo, 23.10.2017, 19.00 Uhr Preisverleihung & Lesung "Hanno Millesi ist Meister darin,...

Nahaufnahme Österreichische Autor/inn/en im Gespräch: Erwin Einzinger

Di, 24.10.2017, 19.00 Uhr Lesung & Gespräch Im Zentrum des Gesprächs mit Erwin Einzinger...

Ausstellung
Sabine Groschup – AUGEN SPRECHEN TRÄNEN REDEN* 101 Taschentücher der Tränen und ausgewählte Installationen *F. M. gewidmet

Mit AUGEN SPRECHEN TRÄNEN REDEN präsentiert das Literaturhaus Wien textspezifische Arbeiten sowie...

Tipp
flugschrift Nr. 19 von KIKKI KOLNIKOFF aka MIROSLAVA SVOLIKOVA

Beim Auffalten der flugschrift Nr. 19 wird man umgehend konfrontiert mit einem ständigen...

Incentives – Austrian Literature in Translation

Neue Beiträge zu Clemens Berger, Sabine Gruber, Peter Henisch, Reinhard Kaiser-Mühlecker, Barbi...