logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

Bundeskanzleramt

Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Franzobel: Böselkraut und Ferdinand.

Ein Bestseller von Karol Alois.
Wien: Zsolnay, 1998.
220 S., geb.; DM 34.-.
ISBN 3-552-04897-9.

Link zur Leseprobe

Kurzfristige Bündnisse und spontan geschlossene Freundschaften sind beliebter Ausgangspunkt für Abenteuer, kleine textuelle Road-Movies. Die Erlebnisse von Schwein und Maulwurf in Kurt Bracharzs "Die Trüffelreise" oder von "Sinclair Sofokles", dem Baby-Saurier, und seinem Freund bei Friederike Mayröcker sind solche Beispiele in der österreichischen Gegenwartsliteratur. Nicht zufällig sind beide der genannten Geschichten "Kinderbücher", unter Anführungszeichen, da zumeist wohl eher "Kindsköpfe" (siehe Widmung im neuen Franzobel) die Leserschaft stellen. Daß im Text dann auch einer der Beteiligten oft und gerne ein Kind ist, liegt aus Identifikationsgründen nahe. Zugleich aber bietet sich damit eine naive oder scheinbar naive Weltsicht an, ein literarisiertes Fragealter, eine philosophische Neugier und ein In-Frage-Stellen herrschender Normalität von Erwachsenenwelt und Gesellschaft.

Den neuen Roman von Franzobel hat ein gewisser Karol Alois (der verballhornte Anklang an Lewis Carroll ist programmatisch) "geschrieben", wie uns das Vorwort mitteilt. Aloisens Text hat Franzobel dann "redigiert" und "überliefert" - ein Glück! Denn an manischem Wortwitz, an Kalauersucht und an Sprachrausch kann Alois mit Franzobel gut mithalten, wenn er sich auch gelegentlich einer literarischen Gebrauchsanweisung bedienen muß, "Arschfut" genannt (pseudo-akronymisch für "Auch Romanschriftsteller fangen unten an"). Auszüge aus dieser hilfreichen Poetik und Kommentare des begabten Anwenders finden sich über den ganzen Roman verstreut in parenthetischen Einschüben.

Erzählt wird die Geschichte eines ungleichen Paares namens "Böselkraut und Ferdinand", Böselkraut ein ganz und gar weltfremder hagerer Mann, der erst auf Seite 33 sein Ecce homo-Erlebnis hat, Ferdinand ein zeitgemäßes "Kid" der aufgeweckten, überernährten Sorte. Gleich zu Beginn des Textes wird - gemäß Trick siebzehn: "genierst dich nicht, schreibst so einen Märchenschas, wo Feen vorkommen, Riesen, Zwerge, Kinder, Bildungsgut, liest ein bisserl was, streichst dir was zusammen, weil merken tut das keiner" (S. 21f.) - ein Dialog zitiert, der auf ein anderes Duo "hagerer Erwachsener und Junge" verweist und damit auf einen der literarischen Ahnen Franzobels, auf Elias Canetti.

Das kurze, "Die Blendung" einleitende Gespräch zwischen Peter Kien und dem Jungen, der lieber ein Buch als eine Schokolade hat, entwirft eine Vergleichs-Matrix für Franzobels Gespann. Das aber dann der personellen Konstellation zum Trotz eher ein Stan und Ollie- oder Beavis and Butthead-Team ist, obwohl für den vollkommen unsozialisierten Böselkraut das Phänomen "Fernsehen" gleich rätselhaft ist wie "Schuhe", "Gott" oder "Ehefrau".

Dennoch könnten Canettis Kapitel "Ein Kopf ohne Welt", "Kopflose Welt" und "Welt im Kopf" auch Pate stehen für die auf den Kopf gestellte Welt Franzobels, für das überdrehte, schräge Vorstadt-Wunderland. Im grotesken Weltkasperltheater kann der Autor seinen überquellenden Wortschatz ausbreiten und anhäufen, die Sprache ihrer Richtigkeit und ihres Rechts berauben, die "weisen Fragen" des Kleinen Prinzen parodieren und zugleich aktualisiert und radikalisiert auf die Spitze treiben.

Von "fleckenlosem Deutsch" (S. 87), wie es das Fräulein "Adrett Wedel" spricht, kann bei Franzobel nicht die Rede sein. Die Flecken in seiner Sprache zeugen von sämtlichen Säften und dürften auch vom hochprozentigsten Sprachfleckenteufel nicht mehr zu tilgen sein. Daß so mancher Leser in diesem sprachlichen Flecken- und Fleckerlteppich die Orientierung und somit den Faden verliert, wird dem Autor bewußt, vielleicht auch egal gewesen sein.

Böselkraut und Ferdinand suchen "Knödel", den verschwundenen Hund seines Herrchens. Bei dieser Tour stoßen sie selbstverständlich auf Hindernisse noch und nöcher, auf Kidnapperbanden, Zahnärzte und sonstiges Grauen, verwickeln sich immer mehr und gelangen schlußendlich doch erfolgreich ans Ziel. Franzobel gibt das klassische Inventar solcher Ausflüge auf der Jagd, auf der Flucht und irgendwo dazwischen: Realismus einerseits - Gasthausbesuch inklusive Konsum alkoholfreier Getränke ("schwarze Cola"), Zirkus, Supermarkt ("Eine Horde Mensch schob Wägelchen vor sich her, um sie mit allerlei Hauptwörtern zu füllen", S. 146) -, andererseits immer wieder Abstürze in phantastische, psychedelische Gegenwelten.

Auch das ganz und gar nicht Jugendfreie hat seinen Stammplatz bei Franzobel, und er scheut vor dem Grob-Drastischen, Derb-Peinlichen nicht zurück (wie etwa in den sexuellen Phantasien der Scholastika Meier mit dem Schlagerstar Angelo Bicchio, dessen "Stinki, Stinki"-Atem sie noch mehr erregt als sein Hit "Klitori Klitora, die G-Punkterln sind da"). Natürlich ist, wie eben "Mädchen blöd" sind, auch in Franzobels Text vieles einfach blöd, zu blöd und schön blöd und "a blede Gschicht" - aber das soll einer einmal dem Karol Alois weismachen. covered by LEE HAZELWOOD

Petra Nachbaur
12. März 1999

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Sehr geehrte Veranstaltungsbesucher
/innen !

Wir wünschen Ihnen einen schönen und erholsamen Sommer und freuen uns, wenn wir Sie im September...

Schreibworkshop für Mädchen von 10 bis 15 Jahren im Literaturhaus Wien

Do, 29.08.2019 10.00 bis 13.00 Uhr Eingang Seidengasse 13 Du schreibst gerne Geschichten,...

Ausstellung
Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

"Der erste Satz – Das ganze Buch"
– Sechzig erste Sätze –
Ein Projekt von Margit Schreiner

24.06.2019 bis 28.05.2020 Nach Margret Kreidl konnte die Autorin Margit Schreiner als...

Tipp
OUT NOW - flugschrift Nr. 27 von Marianne Jungmaier

Eine Collage generiert aus Schlaf und flankiert von weiteren auf der Rückseite angeordneten...

Literaturfestivals in Österreich

Bachmannpreis in Klagenfurt, Tauriska am Großvenediger, Ö-Tone und Summerstage in Wien – der...