logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Alexander Widner – Ashburns Knöpfe – Possen und Posen der vorletzten Tage


Leseprobe

 

ausgewählte Kurzprosa und Aphorismen

Eine poetische Existenz? Die Ödnis glotzt aus der Visage. O Gott, lieber eine Existenz als Strauchdieb, Zechpreller oder Leuchtturmwärter, Schiedsrichter, Pizzabäcker, als Denunziant meinetwegen. Am liebsten aber eine unbenannte Existenz. Die poetische Existenz ist der Strick, an dem du baumelst in langem Verrecken.
(S. 11)

Wir zwei, das Leben und ich, tun alles, um uns gegenseitig das große Verabscheuen zu lehren. Wir lernen leicht. Und hassen einander in höchsten Tönen.
(S. 15)

(Gedanken sind Knöpfe, die nach und nach abreißen.)
(S. 17)

Manch altem Schriftsteller will man nur eine Frage stellen: Kannst du eigentlich nicht schweigen? Oder ihm über die Straße zurufen: Wie lange denn noch willst du Schabernack und Mummenschanz treiben in deinem aufgeweichten Kopf, deine grotesken Abgesänge und Murmeltiraden und Greisengaloppaden ablassen, halts Maul endlich. Die Verdrossenheit, die Innerlichkeitskramerei und das Letzte-Wege-Suchen der Schreibgreise durchzieht die Literatur wie ehedem die Pest die Städte.
(S. 21)

(Würstl mit Senf: Literaten tagen. Wälzen sich drei Tage im Dubiositätenkabinett der Syntax und des Glaubens an Einfluss, suhlen sich in Bedeutung, die den Kreis der Bedeutenden nicht verlässt. Der Klub gefällt sich im Glanz des Elitären, der sein Elitäres daraus zieht, dass alle das Gleiche tun in einträchtiger Monotonie. Ganz wie Golfer. Nicht zu vergessen, zum Empfang knallen die Salzburger Festungsprangerstutzenschützen.)
(S. 28)

Großvater zündet sich eine Zigarette an.
Musst du rauchen, fragt Lara.
Müssen nicht, aber …
Okay, vielleicht raucht auch der liebe Gott. Da fallen dann die Zigarettenstummel vom Himmel. Schau, da überall liegen welche herum.

Du musst schon ein wenig auf mich hören, wenn ich etwas sage, sagt Mama.
Da gehe ich lieber gleich in eine WG, sagt Lara.

(beide Zitate S. 61)

 

© Klagenfurt / Celovec: Wieser Verlag, 2014.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Super LeseClub mit Diana Köhle & Didi Sommer

Mo, 17.06.2019, 18.30-20.30 Uhr Leseclub für Leser/innen von 15 bis 22 Jahren Wir treffen uns...

Das Erste Wiener Lesetheater präsentiert "Erinnerung an Elfriede Gerstl – Alle Tage Gedichte"

Mo, 17.06.2019, 19.00 Uhr Lesung mit Musik Als jüdisches Kind überlebte Elfriede Gerstl...

Ausstellung
Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

"Der erste Satz – Das ganze Buch"
– Sechzig erste Sätze –
Ein Projekt von Margit Schreiner

24.06.2019 bis 28.05.2020 Nach Margret Kreidl konnte die Autorin Margit Schreiner als...

Tipp
OUT NOW - flugschrift Nr. 27 von Marianne Jungmaier

Eine Collage generiert aus Schlaf und flankiert von weiteren auf der Rückseite angeordneten...

Literarischer Sommerbeginn

Die Literaturtage Steyr läuten am Pfingstwochenende den österreichischen Festival-Sommer 2019 ein,...