logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Gerold Foidl: Standhalten.

Texte aus dem Nachlaß und Verstreute Prosa.
Herausgegeben und mit einem Nachwort von Dorothea Macheiner.
Innsbruck: Edition Löwenzahn, 1999.
121 S., brosch.; öS 198.-.
ISBN 3-7066-2193-2.

Link zur Leseprobe

"Standhalten", Texte aus dem Nachlaß und Verstreute Prosa, ist der mittlere Band der auf drei Bände angelegten Gesamtausgabe der Werke Gerold Foidls. Die Entstehungszeit der Texte liegt zwischen 1978 und 1982, oder der verstümmelten Erstausgabe des Romans "Der Richtsaal" und der "von Peter Handke behutsam bearbeiteten" Ausgabe der "Scheinbaren Nähe".
Die acht Prosatexte sind teilweise in den Literaturzeitschriften "Manuskripte", "Thurntaler", "Salz" und "das fenster" publiziert worden, die größte Arbeit, "Das Geständnis" ist unveröffentlicht.

Im Fragment "Das Geständnis" ist der gesamte literarische Kosmos Gerold Foidls exemplarisch umrissen. Ein Eishockey-Spieler sitzt in Untersuchungshaft, ihm wird vorgeworfen, seinen Bruder, einen erfolgreichen, aber schleimigen Politiker, umgebracht zu haben, aber der Ich-Erzähler wird sich keinesfalls zu einem Geständnis irgendwelcher Art hinreißen lassen und "standhalten". In diesem Text kommen die Thesen des Gesamtwerkes zum Vorschein: Der Feind sitzt immer in der Familie. Die größte Bedrohung geht von Familienmitgliedern aus. Die Innenwelt der Familie ist das Gegenteil des Bildes, das sie nach außen vermittelt. In der Provinz ist kein Atmen möglich, weil alles auf Schein aufgebaut ist.

In "Alleinsein" erscheint während eines kurzen Aufenthaltes die Heimatstadt unerträglich, der Heimkehrer wird sowohl von der Familie als auch von den diversen Provinz-Cafés ausgestoßen.
"Heimgang" thematisiert das Sterben der Mutter, "Entfernung" berichtet von der Todesangst des Vaters. Das Verhältnis zu den Elternteilen ist für den Erzähler jeweils kühl und seltsam teilnahmslos. "Etwa eineinhalb Stunden danach mußte er sich eingestehen, daß die Erschütterung sich schon einen guten Teil von ihm entfernt hatte. [...] Er wurde das Gefühl nicht los, als habe er das schon eine Weile im voraus gewußt." (S. 59)

Eine wichtige Station im Leben Gerold Foidls macht sein Mexiko-Besuch aus. Wegen einer Beinverletzung, die den Aufenthalt empfindlich zwischen Sepsis und Stumpfheit eingrenzt, wird die Aufmerksamkeit merkwürdig irdisch und beschwerlich. Einem Studenten gibt Foidl den Rat, sich um Sartre, Camus, Kafka, Faulkner, Hemingway oder Beckett zu kümmern, weil sich über diese Autoren Referate in einem fernen Land halten ließen. Dorothea Macheiner bemerkt in ihrem Nachwort, daß sich Gerold Foidl selbst an diesen Autoren orientiert habe.
Das Schlußkapitel gilt dem Tod, Foidl kämpft gegen die Tabuisierung seines Lungenkrebses durch die Ärzte, er will "standhalten" und beschreibt seine Blutstürze mit der bockigen Ergebenheit von Franz Kafka.

Selbst für Leser mit unausgeprägtem Schicksalsbegriff ist es erstaunlich, daß die drei wichtigsten Osttiroler Schriftsteller - Gerold Foidl, Johannes Trojer und Christoph Zanon - in ziemlich jungen Jahren an Krebs verstorben sind. Die Ritualisierung der Politik als gottgewollt, die Einkesselung Osttirols durch die eigenen Gedanken, der Ausweg aus dem Land nur über Korridore macht vielleicht das Schreiben für Osttiroler unerträglich oder todgefährlich.

Die Gesamtausgabe der Werke Gerold Foidls ist ein wichtiges Dokument für die Beschreibung einer Provinzkultur, wo der Sprung zwischen Eingottglaube und Eingwegkonsum tödlich endet.
"Standhalten" ist über die rein ermunternde Parole hinaus ein Zustand, in dem sich die Literatur erstmals verfestigt und in einem feindlichen Areal dem provinziellen Machtapparat paroli bietet.

Helmuth Schönauer
10. Dezember 1999

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Sehr geehrte Veranstaltungsbesucher
/innen !

Wir wünschen Ihnen einen schönen und erholsamen Sommer und freuen uns, wenn wir Sie im September...

Ausstellung
Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

"Der erste Satz – Das ganze Buch"
– Sechzig erste Sätze –
Ein Projekt von Margit Schreiner

24.06.2019 bis 28.05.2020 Nach Margret Kreidl konnte die Autorin Margit Schreiner als...

Tipp
OUT NOW - flugschrift Nr. 27 von Marianne Jungmaier

Eine Collage generiert aus Schlaf und flankiert von weiteren auf der Rückseite angeordneten...

Literaturfestivals in Österreich

Bachmannpreis in Klagenfurt, Tauriska am Großvenediger, Ö-Tone und Summerstage in Wien – der...