logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Janko Ferk: Landnahme und Fluchtnahme.

Geschichten.
Wien: Edition Atelier, 1997.
99 S., geb.; öS 198.-.
ISBN 3-8530-8027-8.

Link zur Leseprobe

Janko Ferk entwirft ein abschreckendes Szenario: Schreiben als Buchführung, penibel aufgezeichnet und kontrolliert, am Ende des Jahres der zuständigen Behörde wie die Steuererklärung abgeliefert. Die Verbürokratisierung eines kreativen Prozesses. Amtlich verordnete Dichterlesungen ohne Widerspruch und öffentliches Ärgernis - wem käme da nicht das Gruseln!

In der Mehrzahl der in diesem Band versammelten Geschichten thematisiert der Schriftsteller Janko Ferk den Konflikt zwischen Schreiben und Macht. Nicht alle widerstehen den vielgestaltigen Forderungen einer - auch abstrakten - Macht, sondern lassen sich aus durchaus menschlichen Gründen korrumpieren. Das Ende der Geschichte "Arbeit macht frei" (die Assoziation ist gewollt hart) verdeutlicht, daß es Auswege aus dem Dilemma gibt: die Unschuld eines Kindes rettet die in einer Höhle eingesperrten Dichter. Dieser Schluß ist überraschend und ambivalent zugleich.

Warum also schreiben? Janko Ferks Antwort ist denkbar klar und einfach: weil es schön ist. Weil Schreiben wie eine Landschaft ist, in der man herumwandert und die man für sich in Besitz nehmen kann - worauf der Titel anspielt. Eine Gegend, aus der man auch fliehen kann. Schreiben ist das Sich-Wiederfinden, übers Schreiben stellt sich die eigene Identität her: "Beim Schreiben: Eins werden mit der Schrift: Eins sein mit ihr: Ich lebe im Satz." (S. 12) Mit der Sprache ist ebenso der Wunsch verbunden, sich verständlich zu machen und verstanden zu werden. Vom Leser und Zuhörer fordert der Autor: "Lies adagio!" (S. 5) und mahnt sich selbst zum: "Schreibe adagio!" (S. 11) Schreiben soll nicht zum Selbstzweck werden.
In dem Text "Er" veranschaulicht Ferk, wie Schreiben, das nach Vollkommenheit strebt, in die Einsamkeit führt.

Die Frage des Verstehens und Mißverstehens ist zentral. Janko Ferk hat als zweisprachig schreibender Autor - er ist vor allem mit slowenischer Poesie hervorgetreten - ein untrügliches Gespür für die Fallen der Sprache. Seine Forderung nach einem langsamen und aufmerksamen Lesen sollte nicht ungehört bleiben.

Ivette Löcker
9. März 1998

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
PODIUM-Themenheft "Heldenreise" – Thomas Ballhausen | Patricia Brooks | Ilse Kilic | Carsten Schmidt

Mi, 24.04.2019, 19.00 Uhr Zeitschriftenpräsentation mit Lesungen Helden reisen und kehren...

Literaturhaus-Textwerkstatt

Do, 25.04.2019, 18.00-21.00 Uhr Uhr Schreibwerkstatt für Autor/inn/en von 18 bis 26 Jahren Die...

Ausstellung
Hommage an Jakov Lind (1927-2007)

01.04. bis 25.04.2019 Der Autor, Maler und Filmemacher Jakov Lind, 1927 als Sohn jüdischer Eltern...

Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

Tipp
Soeben erschienen – die flugschrift Nr. 26 von Thomas Havlik

Thomas Havliks poetisches Tun ist an den Grenzen von Sprache angesiedelt, dort, wo Sprache...

ZETTEL, ZITAT, DING – GESELLSCHAFT IM KASTEN

Noch bis 23. Mai ist Margret Kreidls Zitatkasten-Kunstwerk im Literaturhaus zu sehen....