logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Franz Schuh: Sämtliche Leidenschaften.

 

Leseprobe:

Es kam zu spontanen Massenaufständen, und die Spontanität der Masse trieb auf dem Ballhausplatz sogar den Bundeskanzler auf den Balkon hinaus: Er sagte, denn das hatte er am Morgen im Standard gelesen, Österreichs Größe bestünde im Unterlassen und nicht im Renovieren.
Nach dieser klaren Aussage verstrickte er sich in das Problem seiner patristischen Maxime, der Maxime der Väter, nein, nicht in das Parasitenproblem: Wer unterlässt. So das Parasitenprogramm. Der muss andere handeln lassen, und eh klar, für uns handeln die Deutschen, als deren oberste Hämorrhoide wir in der Welt gehandelt werden. Das ist das Parasitenproblem. Das andere Problem, in das sich der Bundeskanzler rhetorisch verstrickte hat damit zu tun, dass er – ein Vollblutpolitiker – schon bereit war, alles zu unterlassen, damit alles gleich bleiben kann, nämlich gleich gut bleiben kann. Aber andererseits hatte er an dem Morgen in der Zeitung Die Presse gelesen, dass man sehr viel tun muss, damit alles gleich bleibt. Es bleibt nämlich nichts gleich, geschweige denn gleich gut, wenn man nix tut. Ja, die Philosophie ist zum Beispiel eine Leiter, die man wegwirft, wenn man oben angelangt ist. Aber der Bundeskanzler kam nicht hinauf auf seine Strickleiter, und so musste er das Klettern auf der untersten Stufe simulieren. Es gelang ihm, der ein Mann von höchster Ambiguitätstoleranz war (das Wort hatte Lili Fichte in die Beziehung zu mir eingebracht), durchaus (und jetzt wird es martialisch), den Gordischen Knoten seiner Gedankengänge zu zerhauen. Der Kanzler, hoch über den Massen stehend, unterbrach die Komplexität seiner Ausführungen und sagte einfach: Die Republik Österreich garantiert erstens, dass das Café Formanek nicht renoviert wird, und zweitens, dass der Schriftsteller Franz Schuh in diesem Lokal eines Tages als Frühstückskoch sein Brot verdient, sein Brot – sozusagen als Subvention aus der Privatwirtschaft.

(S. 106)


© 2014 Zsolnay Verlag, Wien.

 

 

 

 

 

 

 

 

 





 

 

Suche in den Webseiten  
Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Milena Michiko Flašar Herr Kato spielt Familie (Wagenbach, 2018)

Do, 22.02.2018, 19.00 Uhr Neuerscheinung Frühjahr 2018 | Buchpräsentation mit Lesung &...

Prosastücke & Essays "GALIZIEN und die Ränder des Ostens"
Regina Hilber | Robert Schindel | Tom Schulz

Di, 27.02.2018, 19.00 Uhr Lesungen & Diskussion auf dem Literaturhaus-SOFA Bereits zum...

Ausstellung
alfred goubran | gerhard maurer – WO ICH WOHNE BIST DU NIEMAND. heimat | identität

05.03. bis 24.05.2018 Der Autor Alfred Goubran und der Fotograf Gerhard Maurer widmen sich in...

Wendelin Schmidt-Dengler (1942–2008)

16.04. bis 30.05.2017 Wendelin Schmidt-Dengler war nicht nur einer der einflussreichsten...

Tipp
flugschrift Nr. 22 – Paul Divjak

Mit Rebranding flugschrift greift der Autor und Künstler Paul Divjak das Thema von...

Incentives – Austrian Literature in Translation

Neue Beiträge zu Clemens Berger, Sabine Gruber, Peter Henisch, Reinhard Kaiser-Mühlecker, Barbi...