logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   mitSprache

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Markus Mörth: Die Surrealisten.


Leseprobe:

Mein Freund Max war einmal berühmt.
Heute kümmert sich kein Mensch mehr darum, und auch unter uns Freunden wird nicht mehr darüber geredet. Vor allem Otto will nichts davon hören. Wenn diese Zeit zur Sprache kommt und jemand fragt, was denn genau passiert sei, verlässt Otto die Runde, ganz so, als wäre er persönlich angegriffen worden, ganz so, als hätte jemand seine früh verstorbene Mutter denunziert.

(S. 5)

*

"Bist du verrückt?" fragte Otto ernsthaft. "Sie hasst uns, hat sie immer. Was glaubst du, wird sie sagen, wenn ein Glatzkopf und ein Schwerenöter vor ihrer Tür stehen und um Gnade für ihren geisteskranken Freund betteln? Glaubst du, sie wird sagen: 'Ach ja, genau, ich bin wohl falsch gelegen, alles halb so wild. Eigentlich ist Paul ja ein toller Vater, dem ich seine Tochter gern wieder anvertraue. Und eine Therapie wird das alles schon glätten.'"

(S. 185)


© 2014 edition keiper, Graz

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Suche in den Webseiten  
Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Sehr geehrte Veranstaltungsbesucher/innen!

Wir wünschen Ihnen einen schönen und erholsamen Sommer und freuen uns, wenn wir Sie im September...

Ausstellung
Gerhard Roth: Spuren. Aus den Fotografien von 2007 bis 2017

12.06. bis 29.08.2018 Ausstellung Gerhard Roth, einer der bedeutendsten Autoren der Gegenwart,...

Jung-Wien: Positionen der Rezeption nach 1945

08.05. bis 29.08.2018 Ausstellung | Foyer Jung-Wien war ein Literaturkreis im frühen 20....

Tipp
flugschrift Nr. 24 von Lisa Spalt

Wenn Sie noch nie etwas vom IPA (dem Institut für poetische Allltagsverbesserung) gehört haben,...

Literaturfestivals in Österreich

Sommerzeit - Festivalzeit! Mit Literatur durch den Sommer und quer durch Österreich: O-Töne in...