logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   mitSprache

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Wilhelm Pevny: Im Kreis

Leseprobe:

So wie man ja überhaupt dem einen oder anderen Strassenbahner, meine ich, ein Denkmal hätte setzen sollen. Ja, Sie haben recht, nicht nur den Strassenbahnern. Auch unter den Leuten von der Bahn, oder beim Gas- und Stromwerk, hats super Typen und wahre Größen gegeben. Allein was die an Sprüchen draufhatten, da kommt kein Dichter mit. Glauben Sie mir, das war wahre Poesie. Das ganze Wienerisch kommt ja von denen. Auch die Leute vom Müll und die Kanalräumer haben einiges zur Stadtkultur beigetragen. Und das über Jahrzehnte! Früher warens die Kutscher und Handwerker, und natürlich später dann die Fabriksarbeiter. All jene eben, denen es gelungen ist, in dieser oft nicht leichten Zeiten den Kopf oben zu behalten. So wie auch seinerzeit der Sticker Toni. War ein Dreher – irr harter Job. Ein Bär von einem Mann. Immer gut aufgelegt. Immer ein Wort für uns Kinder … – Natürlich hat es auch etliche gegeben, die unter der Last zusammengebrochen sind. Im Vollrausch die Frau und die Kinder schlagen. War wohl auch der eine oder andere Strassenbahner unter denen. Aber wenn sie ihm draufgekommen sind, glauben Sie mir, haben die Kollegen ihn zur Rede gestellt. Hurch Fritzl, wennst die Frau schlagst, kriagst es mit uns ztuan … – hat mein Vater zumindest erzählt, und wieso sollte er lügen. Ja, da hats noch eine Ehre gegeben, das hast du wirklich gespürt. Lachen Sie nicht! Als Kind von einem Strassenbahner hat dich jeder Strassenbahner gekannt. War noch ein bissl so wie am Land. Das ist der Bub vom Körner Franzl, hats geheissen. Bist du nicht der Bub vom Körner Franzl? – Ja, die Strassenbahner sind untereinander berühmt gewesen. Und die Superstars waren eben die mit den guten Sprüchen. Holzpyjama, erzähl ma kane Gschmauslaberln, i kriag die Pockerlfrasen, i kennt in mein Tamel vor Freud a Laberl werdn und und und … – das alles hätte es ohne diese Leute nicht gegeben, also nichts von dem, was die Stadt ausgemacht hat und wovon sie heute noch lebt.

(S. 21f)

© 2015 Wieser Verlag, Klagenfurt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Suche in den Webseiten  
Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Junge LiteraturhausWerkstatt on stage

Do, 28.06.2018, 19.00 Uhr Lesungen Vor der Sommerpause geben die Autor/inn/en der Jungen...

Österreichischer Staatspreis für literarische Übersetzung 2017

Preisverleihung am Sonntag, den 01.07.2018 um 11.00 Uhr in der Literaturhaus-Bibliothek Die beiden...

Ausstellung
Jung-Wien: Positionen der Rezeption nach 1945

08.05. bis 29.08.2018 Ausstellung | Foyer Jung-Wien war ein Literaturkreis im frühen 20....

ZETTEL, ZITAT, DING: GESELLSCHAFT IM KASTEN Ein Projekt von Margret Kreidl

ab 11.06.2018 bis Juni 2019 Ausstellung | Bibliothek Der Zettelkatalog in der...

Tipp
OUT NOW – flugschrift Nr. 23 von Kinga Tóth

Kinga Tóths flugschrift, die den Titel SPRACHBAU trägt, ist vorübergehende Begrenzung einer...

Literaturfestivals in Österreich

Während die Literaturszene noch auf der Leipziger Buchmesse weilt, ist Wien schon startklar für die...