logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   
Facebook Literaturhaus Wien Instagram Literaturhaus Wien

FÖRDERGEBER

Bundeskanzleramt

Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Elias Hirschl: Der einzige Dorfbewohner mit Telefonanschluss.


Leseprobe

„Mein Gott, was erzählen die da oben nur für einen Schwachsinn, ich verstehe nicht, wie die Leute an so einen Scheiß glauben können. Nein, du bist natürlich nicht in Samsavana, sondern an dem Ort, wo alle Verstorbenen hinkommen: Nirvasama, der heilige paradiesische Ort, wo der Boden aus eng aneinander tanzenden Lämmern besteht und jeden Tag die Genitalien einer wöchtlich wechselnden Sauropoden-Art mit einer Albatrüffel-Sauce und einem Gläschen Milch kredenzt werden. Dies ist der allerheiligste Ort, der überhaupt in der Lage ist, zu existieren.“
„Aber der Boden hier ist doch ganz normal“, sagte Simon. „Wo soll denn der Ort sein, von dem du redest?“
„Gleich hinter dieser Tür dort“, sagte die kapuzenverhüllte Gestalt und deutete mit einem stoffbedeckten Arm an die Wand hinter sich, wo sich ganz leicht die Konturen einer Tür abzeichneten, sodass man sie fast nicht hätte erkennen können, wäre sie nicht grün gewesen.
„Möchtest du ihn sehen?“, fragte sie (die Gestalt).
„Nein“, sagte Simon.
„Wirklich nicht?“ Die Kapuzengestalt war verwundert. „Interessiert es dich nicht, wie eine Welt aussieht, deren Boden aus eng aneinander tanzenden Lämmern besteht? Es ist am Anfang gar nicht so leicht, auf denen zu laufen!“
„Nein, nicht wirklich“, sagte Simon.
„Aber der Boden besteht aus tanzenden Lämmern!“, wiederholte die Kapuze. „Und die Luft hat die Farbe von Orgasmen! Es gibt Bäume, auf denen innovative Ideen für Arthouse-Filme mit Kultstatus-Versicherung wachsen. Elfenartige Wesen mit Libellenflügeln servieren dir Krapfen mit einem Marmeladenanteil von über 70 Prozent, und Kaffee, der dich tatsächlich wach macht! Und manchmal schneit es weinrote Schneeflocken, die nach Sex schmecken! Sie schmecken nach Sex, Simon! Interessiert dich das denn gar nicht?“

(S. 117–118)

© 2015 Milena Verlag, Wien.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
in memoriam

Mo, 02.11.2020, 19.00 Uhr Lesungen & Musik ACHTUNG: Anmeldung erforderlich unter diesem Link...

Natascha Gangl DAS SPIEL VON DER EINVERLEIBUNG. FREI NACH UNICA ZÜRN (Starfruit, 2020)
featuring Maja Osojnik

Do, 04.11.2020, 19.00 Uhr Neuerscheinung Frühjahr 2020 | Buchpräsentation mit...

Ausstellung
Claudia Bitter – Die Sprache der Dinge

14.09. bis 10.12.2020 Seit rund 15 Jahren ist die Autorin Claudia Bitter auch bildnerisch tätig....

Tipp
LITERATUR FINDET STATT

Eigentlich hätte der jährlich erscheinende Katalog "DIE LITERATUR der österreichischen Kunst-,...

Literadio: Literatur von der Frankfurter Buchmesse ohne Frankfurter Buchmesse

Literadio, das Messeradioprojekt der österreichischen Kommunalradios und der IG Autorinnen...

Bücherflohmarkt

IM FOYER DES LITERATURHAUSES WIEN Mit neuwertigen Spendenbüchern und Dubletten – darunter viele...