logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

Bundeskanzleramt

Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Carolina Schutti: Eulen fliegen lautlos.

Novelle.
Innsbruck: edition laurin, 2015.
58 Seiten; geb.; Euro 14,90.
ISBN: 978-3-902866-24-0.

Autorin
Leseprobe

Eulen bleiben stumm

Mit dem vom Verlag als Novelle bezeichneten, äußerst schmalen Band „Eulen fliegen lautlos“ legt die Tiroler Autorin Carolina Schutti nach den Romanen „wer getragen wird, braucht keine schuhe“ (2010) und „einmal muss ich über weiches gras gelaufen sein“ (2012) ein drittes Buch vor, das sich einer unglücklichen Kindheit und der Schwierigkeit des Sich-Mitteilens widmet.

Hier ist vom Buben Jakob die Rede, der in einer fast archaisch anmutenden Umgebung seine Kindheit bestreitet. Die Eltern Jakobs sind mit geradezu schmerzender Klischeehaftigkeit geschildert, der Vater als grober Klotz, der in seiner sprachlichen Eindimensionalität ein verlässlicher Lieferant verletzender Handlungen ist, die Mutter als schwache Frau. Zweifelsfrei geht es der Autorin darum, die Wirkung dieser Konstellation auf das Kind zu veranschaulichen. Die große Kraft des Textes liegt aber nicht in der Psychologie der Figuren oder etwa gar in der Handlung – diese ist auf ein Minimum reduziert –, sondern in der bildgenauen, gleichwohl zurückgehaltenen Metaphorik und dem unaufgeregten, aber zugleich konzisen Rhythmus.

So soll es wohl auch sein, denn dieser kindliche Mikrokosmos erstarrt in alltäglichen Details wie dem Binden von Schnürsenkeln, das als fast übermächtige Herausforderung erscheint, als würde die Welt unentwegt auf Gesten und Handlungen des Alltags verkürzt und sich darin auch als unüberwindbar erweisen. Anders als etwa Günter Grass' Oskar mit seiner Blechtrommel rebelliert Jakob gegen die Erwachsenenwelt und ihre oft unverständlichen Codizes nicht mit Verweigerung und Widerstand, sondern mit einer Art Rückzug in die Sprachlosigkeit, in ein Verhalten, dessen Eigenart sich selbst dem Verständnis der Mutter entzieht. Beklemmend ist der Schluss des Buchs, der zwar offen bleibt, jedoch das Bild des Verschwindens des Kindes im ewigen Schnee provoziert.

Die große Tradition der österreichischen Literatur nach 1945 mit einer Fülle an Büchern über die Wortkargheit und Verrohung im ländlichen Leben hat eine weitere Botin hinzugewonnen.

Alexander Peer
20. April 2015

Originalbeitrag.
Für die Rezensionen sind die jeweiligen VerfasserInnen verantwortlich. Sie geben nicht notwendig die Meinung der Redaktion wieder.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Schreibworkshop für Mädchen von 10 bis 15 Jahren im Literaturhaus Wien

Do, 29.08.2019 10.00 bis 13.00 Uhr Eingang Seidengasse 13 Du schreibst gerne Geschichten,...

Junge LiteraturhausWerkstatt

Mi, 11.09.2019, 18.00–20.00 Uhr Schreibwerkstatt für 14- bis 20-Jährige Du schreibst? Du bist...

Ausstellung
Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

"Der erste Satz – Das ganze Buch"
– Sechzig erste Sätze –
Ein Projekt von Margit Schreiner

24.06.2019 bis 28.05.2020 Nach Margret Kreidl konnte die Autorin Margit Schreiner als...

Tipp
OUT NOW - flugschrift Nr. 27 von Marianne Jungmaier

Eine Collage generiert aus Schlaf und flankiert von weiteren auf der Rückseite angeordneten...

Literaturfestivals in Österreich

Bachmannpreis in Klagenfurt, Tauriska am Großvenediger, Ö-Tone und Summerstage in Wien – der...