logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   mitSprache

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Margit Mössmer: Die Sprachlosigkeit der Fische.


Leseprobe:

Morgens bereitete Gerda ihr Frühstück zu. Eine halbe Mango, aufgefächert, Erdbeeren aus der Umgebung, ein süßes Brötchen mit Brombeermarmelade. Wie war doch dieses verfluchte Pakakuna voll von Brombeeren! Überall streckten sie ihre Dornen aus. Überall schickten sie sich an, schwarz zu werden. Gerda kochte sie zur Strafe ein.
Nach dem Frühstück leerte Gerda Zuckerwasser über die Froschgoscherlpflanze im Eck. Tatsächlich kam ein und derselbe Kolibri mehrmals am Tag vorbei und holte sich den süßen, falschen Nektar. Wenn sein entenkopfsmaragdgrüner Bauch im Sonnenlicht schimmerte und die Zunge lautlos die Blütenwände entlangschnalzte, fragte Gerda ihn: „Was mache ich hier?“ Aber der Vogel antwortete nicht. Gerda versuchte Deutsch, Englisch und Spanisch. Kichwa auch. Kichwa wahrscheinlich nicht, diese Behauptung war eine Erfindung ihrer Seele, schließlich hatte Gerda nicht ein Wort Kichwa gelernt. Dann setzte sich sich auf die Terrasse und starrte tausendfach auf die gelbe Orchidee die am Fuß des Baumes wuchs. Ja, man hatte auch diese Orchidee irgendwann entdeckt und beschrieben, genau wie die anderen. Weiß der Teufel, wie diese eine Gelbe nun heißen mochte. Der Grünschimmernde interessierte sich jedenfalls nicht für sie. Der ging auf das Froschgoscherl.
Da saß Gerda und hörte nicht, als der Mann, der die Lemonen verkaufte, an die Tür klopfte:
„Señora!“Ihr Blick war auf die verstaubte Schlucht gerichtet. Als sie das Gefühl hatte, sie hätte nun genug gestarrt, holte sie ihr Fernglas aus dem Schrank im Esszimmer.„Señora Gerda!“, klopfte es erneut.Sie richtete das Glas Richtung Westen und starrte auf den schneebedeckten Cotopaxi, der zu dieser frühen Stunde nicht von Wolken verhangen war.„Es ist sinnvoll“, sagte Gerda, während sie auf die Gläser hauchte und versuchte, mit dem Ärmel ihres Nachthemds die Fettflecken auf den Linsen abzuwischen, „zuerst das zu prüfen, was direkt vor mir ist, und erst dann das, was in der Ferne liegt.

(S. 57-58)

© 2015 Edition Atelier, Wien

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Suche in den Webseiten  
Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Slam B

Fr, 20.04.2018, 20.00 Uhr Poetry Slam MC Diana Köhle bittet wieder bis zu 12 Slammer/innen zum...

Preis der Literaturhäuser 2018 : Jaroslav Rudiš

Mo, 23.04.2018, 19.00 Uhr Laudatio & Preisträgerlesung Der Preis der Literaturhäuser 2018...

Ausstellung
alfred goubran | gerhard maurer – WO ICH WOHNE BIST DU NIEMAND. heimat | identität

05.03. bis 24.05.2018 Der Autor Alfred Goubran und der Fotograf Gerhard Maurer widmen sich in...

Wendelin Schmidt-Dengler (1942–2008)

16.04. bis 30.05.2018 Wendelin Schmidt-Dengler war nicht nur einer der einflussreichsten...

Tipp
OUT NOW – flugschrift Nr. 23 von Kinga Tóth

Kinga Tóths flugschrift, die den Titel SPRACHBAU trägt, ist vorübergehende Begrenzung einer...

Literaturfestivals in Österreich

Während die Literaturszene noch auf der Leipziger Buchmesse weilt, ist Wien schon startklar für die...