logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Else Feldmann: Martha und Antonia.

Roman.
Wien: Milena Verlag, 1997.
390 S., geb.; öS 268.-.
ISBN 3-85286-035-0.

Link zur Leseprobe

Mit der pessimistischen Feststellung der Ich-Erzählerin, daß sich ja doch nie etwas ändern würde, schließt der Roman "Martha und Antonia", der von November 1933 bis Februar 1934 in Fortsetzungen in der Wiener "Arbeiter-Zeitung" abgedruckt wurde. Die politischen Umstände führten zur Einstellung des Blattes, die Autorin Else Feldmann stand aufgrund ihrer sozialistischen Überzeugung als auch ihrer jüdischen Herkunft wegen auf der "schwarzen" Liste.

Die Entwicklungsgeschichte einer ungewöhnlichen Frau bleibt also Fragment.
Auch wenn der Titel "Martha und Antonia" lautet, so handelt der Roman nicht so sehr von Geschwisterliebe als vom bewegten Schicksal Martha Sismondis, die sich aus Armut zur Prostitution gedrängt sieht und über kurz oder lang aus dem Beruf eine Art Berufung macht.

Nach dem frühen Verlust der Mutter setzen der lungenkranke Vater sowie Antonia, Martha und Gustav ihr ärmliches Dasein in einer Einzimmerwohnung fort. Die anderen Geschwister sind entweder tot oder vergessen. Antonia ist die älteste, nichtsdestotrotz übernimmt Martha im Alter von siebzehn Jahren den Haushalt und die damit verbundenen finanziellen Lasten. Ihr einziger Trost ist es, für die Familie zu sorgen: Gustavs Ausbildung, Vaters Spitalskosten und nicht zuletzt des wiedergefundenen Bruders Ludwig Schulden - all das wird von Marthas "Lohn" bestritten.
Der "berufliche" Aufstieg in die besseren Viertel Wiens geht einher mit einer unglücklichen Liebschaft Antonias, mit Gustavs Verrat an Martha und dem Tod des Vaters. Der Versuch, den Beruf als "Kontrollmädchen" für die Stelle einer Arzthelferin aufzugeben, scheitert an Marthas Vergangenheit.

Erst ein zweimonatiger Kuraufenthalt in Südtirol scheint Sonne und Liebe in die mittlerweile gefühlskalte Professionalistin zu bringen. Sie lernt den Warschauer Richter Wladimir Horofsky kennen, gerät jedoch in eine fatale Verflechtung aus Schuld, Lüge und verhaltener Leidenschaft.

Während Antonia im Zahntechniker Erwin ihren Lebenspartner findet, nimmt Marthas Schicksal einen unglücklichen Verlauf, als sie - von Kokain berauscht - in polizeilichen Gewahrsam genommen wird.

Das Leben der Martha Sismondi, immer wieder von Selbstmordgedanken in Frage gestellt, bleibt von Höhenflügen verschont. Im Gegenteil: Das Ende zeigt, daß sie tiefer nicht mehr fallen kann. Ähnlich den Frauenfiguren aus Irmgard Keuns Romanen "Das kunstseidene Mädchen" oder "Gilgi - eine von uns" träumt sie zwar von den schönen Seiten des Lebens, ist sich aber der Haltlosigkeit ihrer Wünsche bewußt.

Der Roman lebt von der Einfachheit der Situationsbeschreibungen, die an Sozialstudien jener Zeit erinnern (etwa Adelheid Popps "Jugend einer Arbeiterin"). Darüber hinaus zeichnet sich Else Feldmanns Sprache durch sachliche Direktheit aus. Insbesondere aber die inneren Monologe machen diese Geschichte einer "Gefallenen" zu einer überaus empfehlenswerten Lektüre.

Claudia Holly
10. September 1997

 

 

 

 

 

 

 

 

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
PODIUM-Themenheft "Heldenreise" – Thomas Ballhausen | Patricia Brooks | Ilse Kilic | Carsten Schmidt

Mi, 24.04.2019, 19.00 Uhr Zeitschriftenpräsentation mit Lesungen Helden reisen und kehren...

Literaturhaus-Textwerkstatt

Do, 25.04.2019, 18.00-21.00 Uhr Uhr Schreibwerkstatt für Autor/inn/en von 18 bis 26 Jahren Die...

Ausstellung
Hommage an Jakov Lind (1927-2007)

01.04. bis 25.04.2019 Der Autor, Maler und Filmemacher Jakov Lind, 1927 als Sohn jüdischer Eltern...

Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

Tipp
Soeben erschienen – die flugschrift Nr. 26 von Thomas Havlik

Thomas Havliks poetisches Tun ist an den Grenzen von Sprache angesiedelt, dort, wo Sprache...

ZETTEL, ZITAT, DING – GESELLSCHAFT IM KASTEN

Noch bis 23. Mai ist Margret Kreidls Zitatkasten-Kunstwerk im Literaturhaus zu sehen....