logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Isabella Straub: Das Fest des Windrads


Leseprobe:

„Wissen Sie“ – Schliefer wendet sich an Greta – „ich war beruflich in dieser Oase, wie man sie nennt.“ Die Österreichischen Landesbahnen, sagt Schliefer, hätten eine ganze Etage reserviert. Er sei als Kontrolleur für das Burnout-Wesen bei den Österreichischen Landesbahnen beschäftigt, sagt er. Eine Kontrolltätigkeit, die im Übrigen nicht annähernd so gut bezahlt sei, wie sie, Greta, jetzt wohl vermuten möchte.
Was es da zu kontrollieren gebe, fragt Greta, und Herr Schliefer lacht und sagt: „Eine Menge!“ Viele Bahnmitarbeiter bezeichneten sich als burnoutgefährdet oder gar bereits von Burnout betroffen, obwohl sie doch nichts als müde seien. Müdigkeit aber sei eine normale Begleiterscheinung des Lebens, insofern könne man sie nicht bekämpfen, ohne das Leben selbst in Frage zu stellen. Daher sei davon auszugehen, dass viele Mitarbeiter, die sich im Burnout wähnen, in Wahrheit ganz und gar nicht krank seien, maximal ein wenig müde – hier räuspert sich Schliefer -, so wie wir doch alle erschöpft seien von den Zumutungen, die der Alltag für uns bereithalte. Selbstverständlich seien die Plätze in der reservierten Abteilung den wirklich schweren Fällen vorbehalten, den behandlungsresistenten Fällen, die nicht selten Monate, in Einzelfällen sogar Jahre auf der Station verbrächten.
Erst kürzlich, sagt Schliefer, habe sich ein ältlicher Schaffner selbst eingeliefert, mit Herzflattern, Alpdrücken und gemeingefährlichen Blähungen, so gab er es zumindest dem Chefarzt bekannt. Doch bei der Kontrolle durch seine Wenigkeit habe sich herausgestellt, dass dieser Schaffner lediglich an der Monotonie der Streckenführung leide, ein Syndrom, für das noch kein Name gefunden wurde, das nichtsdestotrotz bei manch sensiblem Gemüt zu einer Affektstörung führe, die jedoch nicht im Mindesten behandlungswürdig sei.

(S. 204/205)

© 2015 Blumenbar / Aufbau Verlag, Berlin

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Suche in den Webseiten  
Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Verleihung des Reinhard-Priessnitz-Preises an Hanno Millesi

Mo, 23.10.2017, 19.00 Uhr Preisverleihung & Lesung "Hanno Millesi ist Meister darin,...

Nahaufnahme Österreichische Autor/inn/en im Gespräch: Erwin Einzinger

Di, 24.10.2017, 19.00 Uhr Lesung & Gespräch Im Zentrum des Gesprächs mit Erwin Einzinger...

Ausstellung
Sabine Groschup – AUGEN SPRECHEN TRÄNEN REDEN* 101 Taschentücher der Tränen und ausgewählte Installationen *F. M. gewidmet

Mit AUGEN SPRECHEN TRÄNEN REDEN präsentiert das Literaturhaus Wien textspezifische Arbeiten sowie...

Tipp
flugschrift Nr. 19 von KIKKI KOLNIKOFF aka MIROSLAVA SVOLIKOVA

Beim Auffalten der flugschrift Nr. 19 wird man umgehend konfrontiert mit einem ständigen...

Incentives – Austrian Literature in Translation

Neue Beiträge zu Clemens Berger, Sabine Gruber, Peter Henisch, Reinhard Kaiser-Mühlecker, Barbi...