logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Leopold Federmair: Flucht und Erhebung.

Orte, Bilder, Probleme.
Klagenfurt: Edition Selene, 1997.
203 S., brosch.; öS 198.-.
ISBN 3-85266-046-7.

Link zur Leseprobe

Leopold Federmair lebt als Schriftsteller, Übersetzer und Buchkritiker in Wien. Er selbst bezeichnet sich als ohne fixen "Lebens- und Interessensschwerpunkt". Eine Haltung, die ihm erlaubt, in die verschiedensten Themengebiete Ausflüge zu machen. Im Reflektieren über Film fühlt er sich genauso zu Hause wie in der Betrachtung von Malerei. Von seinen Aufenthalten, die ihn als Übersetzer in die Länder seiner Autoren führen, bringt er Reisebeschreibungen mit, die von genauen Kenntnissen des jeweiligen Landes zeugen, die politisches Interesse mit sozialer Neugier, den Umgang mit der fremden Sprache, die historischen Komponenten einer Kultur mit deren lebendiger Alltagsgegenwart unpretentiös und anschaulich verknüpfen.

Der vorliegende Sammelband vereinigt einige der bisher lose in Zeitungen und Zeitschriften erschienenen und vom Autor neu überarbeiteten Texte. Im Untertitel klingen bereits die Schwerpunkte an: "Orte, Bilder, Probleme". Über weite Strecken gelingt es Federmair, in guter essayistischer Tradition Ästhetik und Philosophie, Ethik und Geschichte, Alltagsbetrachtungen und Literatur neu und überraschend zusammenzudenken. Die Filmkunst etwa setzt er in die Nähe der Musik; in Wim Wenders OEuvre entdeckt er eine Fortsetzung des romantischen Erbes der Musik, und zwar ihrer zugeschriebenen Fähigkeit, das "Unsichtbare zeitlich abzubilden" (S. 87). Ausgehend von Pasolinis "Salò oder Die 120 Tage von Sodom" fragt Federmair nach dem Verhältnis von Geschichte und Ontologie, von strengem Moralbewußtsein und sinnlicher Naivität im Gesamtwerk Pasolinis.
Die Beziehung zwischen Frida Kahlo und Diego Rivera rollt der Autor anhand von deren künstlerischem Schaffen und mit kritischem Blick auf die vorhandenen Biografien auf.
Und durch Paris zieht er auf Walter Benjamins Spuren als Flaneur, Jules Vernes kürzlich wiederentdecktes Manuskript "Paris im 20. Jahrhundert" im Reisegepäck, in dem er Gemeinsamkeiten zwischen dem jungen Verne und Georges Eugène Haussmann entdeckt, jenem Oberbürgermeister von Paris, der das Antlitz dieser Stadt im 19. Jahrhundert entscheidend mitprägte.

Besondere Erwähnung verdient Federmairs Einführung in das Denken Jacques Lacans. Er schlüsselt nicht nur en passant schwierige theoretische Sachverhalte klar und leicht nachvollziehbar auf, er wagt auch eine interessante Interpretation der Person Lacan, dessen Verhaltensweise und Vortragsstil er als "subversiv-autoritär" (S. 135) beschreibt.
In einem weiteren Text umreißt Federmair den Begriff der Gegenwart, vor allem in Hinblick auf das prägende Verhältnis zu den Medien, und beharrt auf einem optimistischen Standpunkt. Ob der Autor dabei nicht einen etwas vereinfachend-naiven Wirklichkeitsbegriff vertritt, darüber ließe sich diskutieren. Fraglich auch, ob der Katalogtext zu Bildern von Mischa Reska ("Makel der Geologie") oder die Bildbeschreibungen in "Pathosreste" nicht zu speziell sind, zumal man in diesem Sammelband auf keine Abbildungen zurückgreifen kann.

Karin Cerny
5. Jänner 1998

 

 

 

 

 

 

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
PODIUM-Themenheft "Heldenreise" – Thomas Ballhausen | Patricia Brooks | Ilse Kilic | Carsten Schmidt

Mi, 24.04.2019, 19.00 Uhr Zeitschriftenpräsentation mit Lesungen Helden reisen und kehren...

Literaturhaus-Textwerkstatt

Do, 25.04.2019, 18.00-21.00 Uhr Uhr Schreibwerkstatt für Autor/inn/en von 18 bis 26 Jahren Die...

Ausstellung
Hommage an Jakov Lind (1927-2007)

01.04. bis 25.04.2019 Der Autor, Maler und Filmemacher Jakov Lind, 1927 als Sohn jüdischer Eltern...

Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

Tipp
Soeben erschienen – die flugschrift Nr. 26 von Thomas Havlik

Thomas Havliks poetisches Tun ist an den Grenzen von Sprache angesiedelt, dort, wo Sprache...

ZETTEL, ZITAT, DING – GESELLSCHAFT IM KASTEN

Noch bis 23. Mai ist Margret Kreidls Zitatkasten-Kunstwerk im Literaturhaus zu sehen....