logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Marlene Faro: Die Frau des Weinhändlers.

Roman.
Leipzig: Reclam, 1998.
(Reclam-Bibliothek. 1618).
166 S., brosch.; DM 16.-.
ISBN 3-379-01618-7.

Link zur Leseprobe

Der prominente Weinhändler und Gourmet Simon und seine Frau Agnes, eine Restauratorin, sind ein modernes Paar. Sie führen ein unbeschwertes Leben, Diners und Einladungen wechseln einander ab. In einer schönen Dachwohnung mit Blick über den Rhein haben sie sich gemütlich eingerichtet. Ihr harmonisches Glück scheint unzerbrechlich zu sein.
Im Lauf ihrer Ehe sind Agnes allerdings die alten Freundinnen abhanden gekommen. Ein Fixpunkt in ihrem Leben ist jeden Mittwoch das gemeinsame Abendessen mit dem Nachbarn Herrn Melchior. Mit ihm verbringt sie so manche einsame Stunde, wenn Simon auf Reisen ist. Er hat stets ein offenes Ohr für ihre Gedanken und Anliegen.

Eines Tages erhält Agnes eine Auftragsrestauration in St. Petersburg. Gemeinsam mit drei KollegInnen soll sie die Yanovka-Kapelle im alten Glanz erstrahlen lassen. Durch die Restauratorin Irina lernt sie die sozialen Verhältnisse in Rußland kennen. Hier teilen mehrere Familien in einer Gemeinschaftswohnung Küche und Bad, es gibt Obdachlose und Straßenkinder. Dennoch machen die Menschen einen zufriedeneren Eindruck als die gestreßten Bekannten in Deutschland.
Langsam beginnt sich Agnes durch den Aufenthalt in Rußland zu verändern. Die Oberflächlichkeit und Verlogenheit ihres bisherigen mondänen Lebens wird ihr immer klarer. Die räumliche Entfernung von Simon bringt mit der Zeit eine immer größer werdende emotionale Distanz mit sich.
Simon, der in Berlin eine neue große Weinfiliale aufbaut, hat weder Zeit noch Verständis für die Anliegen seiner Frau. Er ist einzig mit seiner Karriere beschäftigt.

Bei den Arbeiten in der Kapelle sehen den Restauratoren oft einige Straßenkinder zu. Mit der Zeit gewinnen sie ihr Vertrauen und entwickeln eine Beziehung zueinander. Agnes und Irina besorgen neue Schuhe für die Kinder und nehmen sie manchmal mit zu McDonalds. Anfangs verhält sich Agnes den Kindern gegenüber sehr reserviert. Sie ist ja nur ein paar Monate in St. Petersburg. Nach ihrer Rückkehr an den Rhein gehen ihr die Kinder, vor allem Juri, nicht mehr aus dem Kopf. Auch die Spannungen mit Simon werden immer größer, sie findet sich in ihrem alten Leben nicht mehr zurecht.

Agnes spürt, daß sie eine Entscheidung treffen muß. Ohne Simon davon zu informieren, fährt sie nach St. Petersburg, organisiert einen Reisepaß für Juri und holt ihn zu sich nach Deutschland. Simon ist über diese Nacht- und Nebel-Aktion alles andere als begeistert und möchte Juri in ein Internat geben. Er will sich nicht mit den Problemen dieses Kindes auseinandersetzen. In einem Streit stellt er Agnes vor die Entscheidung: Ich oder Juri. Agnes weiß, was sie zu tun hat.

Nach dem großen Erfolg "Frauen, die Prosecco trinken" ist "Die Frau des Weinhändlers" Marlene Faros zweiter Roman. Mit hintergründigem Witz erzählt sie die Geschichte zweier Menschen, die sich leise und fast unmerklich voneinander entfremden. Etwas aufgesetzt und nicht ganz überzeugend wirkt das Engagement der Heldin für das Schicksal der russischen Straßenkinder. Insgesamt eine unterhaltsame Lektüre, die aktuelle gesellschaftspolitische Probleme nicht ausspart.

Karin Fleisch
23. Februar 1998

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Sehr geehrte Veranstaltungsbesucher
/innen !

Wir wünschen Ihnen einen schönen und erholsamen Sommer und freuen uns, wenn wir Sie im September...

Ausstellung
Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

"Der erste Satz – Das ganze Buch"
– Sechzig erste Sätze –
Ein Projekt von Margit Schreiner

24.06.2019 bis 28.05.2020 Nach Margret Kreidl konnte die Autorin Margit Schreiner als...

Tipp
OUT NOW - flugschrift Nr. 27 von Marianne Jungmaier

Eine Collage generiert aus Schlaf und flankiert von weiteren auf der Rückseite angeordneten...

Literaturfestivals in Österreich

Bachmannpreis in Klagenfurt, Tauriska am Großvenediger, Ö-Tone und Summerstage in Wien – der...