logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Martin Mumelter: Spiegelfuge

 

Leseprobe:

Fremd bin ich eingezogen, fremd zieh’ ich wieder aus. Constant hat betont, dass in en paar Zeilen die ganze Tragödie zusammengefasst ist: Zwischen fremd und fremd hoffen wir auf die Liebe – die einzige wirkliche Hoffnung auf der Welt. Aber es wird meist nichts daraus. Das Mädchen sprach von Liebe, die Mutter gar von Eh, geredet ist leicht. Aber in Wirklichkeit: kein Mädchen, keine Mutter, keine Liebe. Dann bleibt nur der sanft rauschende Lindenbaum, um sich aufzuhängen. Aber wer sagt denn, fragte Constant, ob es stimmt: Du fändest Ruhe dort? Nicht einmal auf den Tod ist Verlass. Da packt dich womöglich etwas am Schlafittchen und verdonnert dich zu einer Wiedergeburt: „Das Ganze nochmals von vorn, und etwas besser, wenn ich bitten darf!“ Die Buddhisten haben recht, die Entlassung aus diesem Kreislauf anzustreben. Aber wer sagt, ob das je zu erreichen ist? Vielleicht wäre ja doch angezeigt, für etwas mehr Liebe auf dieser langen Winterreise zu sorgen, sodass die Eisblumen zu blühen beginnen?

Constant – Catherine
Wie ich überhaupt zur Geige gekommen bin? Das lasse ich lieber meinen Helden erzählen.
„Er war vier Jahre alt. Man hatte ihn in ein Konzert der Musikschule mitgenommen. Der hallende Saal schien ihm riesig. Weit vorne hoch am Podium klimperte die Schwester im tiefblauen Faltenröckchen, was er von daheim bis zum Überdruss kannte. Die Leute klatschten freundlich. Dann betrat ein pickeliger Jüngling die Bühne und klemmte ein Instrument ans Kinn. Er trug eine Art blässlichen Sonntagsanzug, was dem Kind eher verachtenswert schien. Doch die ganze Figur, selbst das langsame Stück, das er spielte, wurde vom Klang des Instrumentes überstrahlt. Der kleine Junge fühlte sich inmitten einer unerschöpflichen Kraft, umfasst und durchströmt von Energie. (...) Er neigte sich zu seiner Mutter hinüber und fragte: ‚Was ist das für ein Instrument?’ ‚Eine Violine.’ ‚Das möchte ich lernen!’

(S. 199ff)

© 2015 edition laurin, Innsbruck

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Suche in den Webseiten  
Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Verleihung des Reinhard-Priessnitz-Preises an Hanno Millesi

Mo, 23.10.2017, 19.00 Uhr Preisverleihung & Lesung "Hanno Millesi ist Meister darin,...

Nahaufnahme Österreichische Autor/inn/en im Gespräch: Erwin Einzinger

Di, 24.10.2017, 19.00 Uhr Lesung & Gespräch Im Zentrum des Gesprächs mit Erwin Einzinger...

Ausstellung
Sabine Groschup – AUGEN SPRECHEN TRÄNEN REDEN* 101 Taschentücher der Tränen und ausgewählte Installationen *F. M. gewidmet

Mit AUGEN SPRECHEN TRÄNEN REDEN präsentiert das Literaturhaus Wien textspezifische Arbeiten sowie...

Tipp
flugschrift Nr. 19 von KIKKI KOLNIKOFF aka MIROSLAVA SVOLIKOVA

Beim Auffalten der flugschrift Nr. 19 wird man umgehend konfrontiert mit einem ständigen...

Incentives – Austrian Literature in Translation

Neue Beiträge zu Clemens Berger, Sabine Gruber, Peter Henisch, Reinhard Kaiser-Mühlecker, Barbi...