logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   mitSprache

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Daniel Glattauer: Rainer Maria sucht das Paradies.

Illustriert von Johanna Roither.
Wien: Deuticke, 2008.
41 S.; geb.; Eur 13,30.
ISBN 978-3-552-06082-1.

Link zur Leseprobe

Immer dann, wenn man glaubt, man kenne Daniel Glattauer, schreibt er ein neues Buch. "Rainer Maria sucht das Paradies" ist amüsant, absurd, köstlich illustriert und vor allem eines: anders als andere Geschichten.

Rainer Maria ist eine Nacktschnecke aus dem niederösterreichischen Waldviertel. Er wohnt "in einem feuchten, kalten Loch unter Brennnesselwurzeln und freut sich schon auf sein nächstes Leben." Rainer Maria trinkt gerne Bier, grübelt über den Sinn des Lebens nach und ist leidenschaftlicher Rilke-Fan. Sein größtes Problem: Niemand mag ihn, weil er so hässlich ist.

Als Rainer Maria die Garnele Tiger Lilly Prawn kennenlernt, die "an einem milden Septembermorgen" vor dem Restaurant "Die Sieben Hauben" aus einem Meeresfrüchtetransporter purzelt, ändert sich sein tristes Dasein. Gemeinsam machen sich die beiden auf den Weg nach Italien, wo Rainer Maria hofft, das Paradies – die Shrimpsfarm "Bel Paradiso Adriatico" – zu finden.

Da das Gras auf der anderen Seite grüner und die andere Seite bekanntermaßen immer gerade dort ist, wo man selbst nicht ist, entpuppt sich Italien als Enttäuschung: der Strand zu sandig, das Meer zu salzig und zu viele Shrimpsfänger auf der Jagd nach kleinen Tiger Lillys. Daher machen sich Rainer Maria und Lilly wieder auf den Rückweg ins Waldviertel, um – wie schon Janoschs kleiner Bär und kleiner Tiger – festzustellen, dass es zuhause eben doch am schönsten ist. Die Reise war natürlich nicht umsonst – schließlich dauert es für eine Nacktschnecke schon einige hundert Kilometer, bis sie sich mit Rilke-Gedichten ins Herz einer Garnelendame zitiert hat.

Als die neuen Freunde im Waldviertel ankommen, ist es Winter. Rainer Maria macht sich sofort daran, sein Erdloch auszubauen – "Unterkellerung, Wärmedämmung, Einbauküche, Wintergarten, Badezimmer, Damen-WC" – und für Weihnachten zu dekorieren. "Und dann feierten sie so lang Weihnachten, bis das Jahr neu war."

"Rainer Maria sucht das Paradies" lässt zwar weder die wunderbare Sehnsucht aus "Gut gegen Nordwind" noch den Birnenkuchen-von-Max-Geschmack auf der Zunge zurück, den wir aus dem "Weihnachtshund" kennen – aber das wäre auch ein bisschen viel verlangt von einer Rilke zitierenden Nacktschnecke. Mit Glattauers Fantasie und Johanna Roithers Illustrationen sind Rainer Marias Abenteuer aber auf jeden Fall zu einem amüsanten Buch für große und kleine Kinder geworden. Man darf gespannt sein, was Daniel Glattauer sich als nächstes einfallen lässt.

 

Christine Schranz
19. August 2008

Originalbeitrag

Für die Rezensionen sind die jeweiligen Verfasser verantwortlich. Sie geben nicht notwendig die Meinung der Redaktion wieder.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Suche in den Webseiten  
Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Sehr geehrte Veranstaltungsbesucher/innen!

Wir wünschen Ihnen einen schönen und erholsamen Sommer und freuen uns, wenn wir Sie im September...

Ausstellung
Gerhard Roth: Spuren. Aus den Fotografien von 2007 bis 2017

12.06. bis 29.08.2018 Ausstellung Gerhard Roth, einer der bedeutendsten Autoren der Gegenwart,...

Jung-Wien: Positionen der Rezeption nach 1945

08.05. bis 29.08.2018 Ausstellung | Foyer Jung-Wien war ein Literaturkreis im frühen 20....

Tipp
flugschrift Nr. 24 von Lisa Spalt

Wenn Sie noch nie etwas vom IPA (dem Institut für poetische Allltagsverbesserung) gehört haben,...

Literaturfestivals in Österreich

Sommerzeit - Festivalzeit! Mit Literatur durch den Sommer und quer durch Österreich: O-Töne in...