logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Annika Tetzner: Die rote Masche.

Ein Shoahbuch für Kinder & Erwachsene.

Textprobe:

Das Ghetto in Theresienstadt ist kein guter Platz zum Leben. Das hab ich deutlich gespürt, obwohl ich es noch nicht verstanden hab. Überall seh ich Soldaten der deutschen Wehrmacht. Ich soll ihnen aus dem Weg gehen, bedeutet man mir hinter vorgehaltener Hand. Und es herrscht Krieg. Krieg? Ich weiß nur, dass das etwas Schlimmes sein muss.

Ich versuch nicht darüber nachzudenken. Aber ich bin mutterseelenallein und einsam, wenn die Erwachsenen den ganzen Tag lang bei der schweren Arbeit sind. Sogar mein großer Bruder arbeitet die meiste Zeit über. Aber ich hab zum Glück meinen Herrn Maximus. Ich hab ihn sehr lieb. Er leistet mir überall Gesellschaft, er begleitet mich überall hin. Und er beklagt sich nicht. Niemals.

Darin ist er wirklich der Größte. Ich bin ihm sehr dankbar dafür. Er kann aber auf meinen Rundwanderungen kaum mit mir mithalten, denn er hat einen Fuß verloren.

Wie das passiert ist, hat er mir nie erzählt und ich trau mich nicht, ihn das zu fragen. Daher sitzt er die meiste Zeit unter meiner Jacke und steckt den Kopf heraus, damit er alles sehen kann.

Die Tage werden nun länger und wärmer. Die Mama und meine Verwandten arbeiteten immer noch von früh bis spät.

(S.45-47)

© Wien: edition splitter, 2015

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Suche in den Webseiten  
Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Kombo Kosmopolit IX präsentiert Die Überwindung von Stein und Wasser – Ron Segal & Theodora Bauer

Di, 12.12.2017, 19.00 Uhr Lesungen & Gespräch Die Lesungsreihe Kombo Kosmopolit sucht den...

Ringvorlesung "Der Zeitungsausschnitt"

Mi, 13.12.2017, 11.00-13.00 Uhr Ringvorlesung In Zusammenarbeit mit der Abteilung für...

Ausstellung

Tipp
Neu: flugschrift Nr. 20 von Judith Fischer

Nur durch eine affektiv spannungsgeladene und dabei weitgehend spontane Art des topistischen...

Incentives – Austrian Literature in Translation

Neue Beiträge zu Clemens Berger, Sabine Gruber, Peter Henisch, Reinhard Kaiser-Mühlecker, Barbi...