logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Hans Platzgumer: Am Rand.

 

Leseprobe S. 123-124:

Ich bin kein Monster. Wenn Sie sich ein Urteil über mich bilden, vergessen Sie nicht, dass es nicht gerecht sein kann, weil über andere zu urteilen bloß selbstgerecht ist. Ich will offen und ehrlich sein, mir gegenüber, Ihnen gegenüber. Niemand außer uns hat je davon erfahren, auch Elena nicht, niemand kann es nachweisen. Guido und ich haben sorgfältig alle Spuren beseitigt und unsere schriftliche Kommunikation vernichtet, sorgfältiger, als es notwendig gewesen wäre. Wer hätte schon nach Hinweisen auf eine Tötung gesucht? Allen war es recht, dass Guidos Leben endete und vollendet wurde, was mit dem Schluck L4 begonnen hatte. Guidos Tod ist kein Kriminalfall, wie auch Großvaters Tod keiner ist, und der des alten Herrn Gufler oder Sascha Jovanics nicht. Menschen verschwinden, ohne dass es jemanden kümmert. In Kalkutta, habe ich gehört, werden in Elendsvierteln Verkehrstote oder Bettler, die auf offener Straße verenden, an den Straßenrand gezogen. Die Leichen bleiben im Rinnsal mit dem restlichen Dreck liegen und werden nachts von der Müllabfuhr entsorgt, sofern keine Verwandten das bis dahin übernommen haben. Ein Menschenleben ist in Indien weniger wert als das einer Kuh, und auch bei uns vergehen die unauffälligen Leben von einem Tag auf den anderen, ohne dass das Vergehen hinterfragt wird. Wie mit jeder Stunde, die verstreicht, eine Tierart auf dem vom Menschen geknechteten Planeten ausstirbt, fällt mit jedem Augenzwinkern ein Mensch tot um, irgendwo auf der Welt, oft genug unbemerkt. Menschenleben, die niemanden kümmern, Leben wie das meine, der Großteil von uns führt ein solches, wir kommen und gehen, unerkannt im Lauf der Zeit. Ein kleines Leben führt in einen kleinen Tod, und trotzdem hat es stattgefunden, unleugbar, mein Leben, Guidos Leben, Ihres.

© 2016 Zsolnay Verlag, Wien

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Super LeseClub mit Diana Köhle & Didi Sommer

Mo, 17.06.2019, 18.30-20.30 Uhr Leseclub für Leser/innen von 15 bis 22 Jahren Wir treffen uns...

Das Erste Wiener Lesetheater präsentiert "Erinnerung an Elfriede Gerstl – Alle Tage Gedichte"

Mo, 17.06.2019, 19.00 Uhr Lesung mit Musik Als jüdisches Kind überlebte Elfriede Gerstl...

Ausstellung
Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

"Der erste Satz – Das ganze Buch"
– Sechzig erste Sätze –
Ein Projekt von Margit Schreiner

24.06.2019 bis 28.05.2020 Nach Margret Kreidl konnte die Autorin Margit Schreiner als...

Tipp
OUT NOW - flugschrift Nr. 27 von Marianne Jungmaier

Eine Collage generiert aus Schlaf und flankiert von weiteren auf der Rückseite angeordneten...

Literarischer Sommerbeginn

Die Literaturtage Steyr läuten am Pfingstwochenende den österreichischen Festival-Sommer 2019 ein,...