logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   
Facebook Literaturhaus Wien Instagram Literaturhaus Wien

FÖRDERGEBER

Bundeskanzleramt

Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Anna Rottensteiner: Nur ein Wimpernschlag


Leseprobe:

Wenn wir am Meer neben den Muscheln ausgewaschene Fotos fänden, vollgesogen mit Hoffnung und Tod, das Meer nicht mehr grau oder blau, sondern bunt, ein Meer voll der Liebe und Zuneigung, die Blicke und Gesten derer, die zurückblieben. Von den Rändern her wieder trocknend, am Herzen getragen die Gesichter der Lieben. Wir sammelten die Bilder auf, bügelten sie stundenlang glatt mit unseren Fingern. Bänden sie zusammen zu Drachen, die wir steigen ließen, hinauf in die Lüfte, die blau sind und gleichgültig und alles so lassen, wie’s ist.
Wenn wir am Horizont die Schiffe sähen. Wie sie kommen von Afrika. Morsche Kähne, abgetakelt, absplitternde Farbschichten. Gehen fast über vor lauter Menschen, gehen gleich unter. Stehen teilweise, der Mensch neben dir dein einziger Halt, und diesem wieder jener neben ihm. Die sitzen, haben es besser. Wenn einer fällt sind alle in Gefahr. Und die Bootsführer lachen sich ins Fäustchen, so viele, die hinaufwollen, großzügig können sie sich zeigen, komm nur auch noch rauf, und du, Mama, mit deinen fünf Kindern, da drüben der Platz, welcher Platz, fragt sie, na der, ganz für dich.
(44f.)

An der Zeit, dass ich dir noch einmal erzähle, sagst du, Meta, zu mir. Ich habe die Worte dafür gefunden, gemeinsam mit dir, in den Nächten in deiner Wohnung, als wir uns einander vorsichtig begegneten, abtasteten und nach und nach kennenlernten. Es ist nicht so, wie du dir es gedacht und die ganze Zeit vorgestellt hast. Mein Leben in deiner Fiktion. Mal gut und mal böse, so waren sie schon immer, eure Vorstellungen von uns, die deine von mir. Ich will dir jetzt sagen, so sagst du zu mir, dass es nicht so war. Kein Meer, kein Boot, kein beinahe Ertrinken. Mit dem Flugzeug kam ich, mit jenen Menschen, die mich gekauft haben und als Sklavin in ihrem Haus hielten. Die Versprechungen waren groß, in einem der feinsten Häuser in Dubai würde ich Hausmädchen sein. Ich erzähle es dir noch einmal, immer und immer wieder, jetzt, da ich die Worte dafür gefunden habe.
(160f.)

© 2016 edition laurin, Innsbruck

 

 

 

 

 

 

 


 

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Schichten der Erinnerung und wie sie gemacht werden – Topografie des Exils – ABGESAGT

Fr, 25.09.2020, 16.00 Uhr Stadtspaziergang mit Peter Pirker (Institut für Zeitgeschichte,...

Elena Messner Nebelmaschine (Edition Atelier, 2020)
Simon Sailer Die Schrift (Edition Atelier, 2020)

Fr, 25.09.2020, 19.00 Uhr Neuerscheinungen Herbst 2020 | Buchpräsentationen mit Lesungen &...

Ausstellung
Claudia Bitter – Die Sprache der Dinge

14.09. bis 10.12.2020 Seit rund 15 Jahren ist die Autorin Claudia Bitter auch bildnerisch tätig....

Tipp
Incentives - Austrian Literature in Translation

Nava Ebrahimi, Monika Helfer, Sophie Reyer und Michael Stavaric sind die neuen AutorInnen auf...

Bücherflohmarkt

12.10. bis 29.10.2020 Bücherflohmarkt im Foyer des Literaturhauses Wien Mit neuwertigen...