logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Andrea Wolfmayr: Vom Leben und Sterben des Herrn Vattern, Bauer, Handwerker und Graf.


Leseprobe:

Auch wenn sie, vielleicht schon in ihrer Jugend, laut und lästig waren, deppert und schrecklich, eine Belastung ihrer Umwelt, eine Fron für ihre Kinder – jetzt sind sie alt und gehören deshalb geehrt! Und unsere eigene Lebenszeit läuft daneben ab, die eigene Jugend rinnt dahin. Sie haben ihre Macht ausgelebt auf unseren Rücken, nur kriegen wir den Rest. Sie saugen uns das letzte Mark aus den Knochen, lassen uns nicht erwachsen und mächtig sein, diese Phase fehlt, wir werden übergangslos alt. Wir waren pubertär, da haben sie uns verachtet und den Kopf geschüttelt über uns. Ihr ganzes Leben schütteln sie den Kopf über uns, und sie tun es, bis sie Greise sind von neunzig und hundert Jahren. Aber wir dürfen als Dreißig- und Vierzig- und Fünfzigjährige noch immer nach ihrer Pfeife tanzen, und noch mit sechzig behandeln sie uns wie Kinder. […]
Ich frage mich: Was sind meine Motive? Wie interessiert bin ich wirklich, dass es ihm, meinem konkreten Vater, besser geht? Oder schaue ich nur zu, wie es ihm schlechter geht und warte? Und denke mir aus, was ich nachher machen werde? Male mir die Erleichterung nachher aus, nach der Trauer, nach dem Schmerz, nach den Schuldgefühlen, die selbstverständlich nicht ausbleiben werden?
Ich bin gemein. Nein, bin ich nicht. Ich bin traurig. Ich bin traurig und wütend. Mein Leben rinnt mir durch die Finger, Los der Frauen, Kümmern.

(S. 111ff)

© 2016 Edition Keiper, Graz

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Suche in den Webseiten  
Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Displaced. Die Figur des (R)Emigranten im Film nach 1945.

Di, 17.10.2017, 19.00 Uhr Montage in Bild und Ton Dass die Heimat Fremde geworden ist, hat...

Doing Gender in Exile. Flüchtlings- und Exilforschung im Dialog

Mi, 18.10.2017, 19.00 Uhr Diskussion Die Eröffnungsveranstaltung der Jahrestagung der...

Ausstellung
Sabine Groschup – AUGEN SPRECHEN TRÄNEN REDEN* 101 Taschentücher der Tränen und ausgewählte Installationen *F. M. gewidmet

Mit AUGEN SPRECHEN TRÄNEN REDEN präsentiert das Literaturhaus Wien textspezifische Arbeiten sowie...

Tipp
flugschrift Nr. 19 von KIKKI KOLNIKOFF aka MIROSLAVA SVOLIKOVA

Beim Auffalten der flugschrift Nr. 19 wird man umgehend konfrontiert mit einem ständigen...

Incentives – Austrian Literature in Translation

Neue Beiträge zu Clemens Berger, Sabine Gruber, Peter Henisch, Reinhard Kaiser-Mühlecker, Barbi...