logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   mitSprache

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Dine Petrik: Funken.Klagen.

Gedichte.
Weitra: Bibliothek der Provinz, 2016.
84 Seiten; brosch.; Euro 13,-.
ISBN: 978-3-99028-542-8.

Autorin

Leseprobe

Nachdenklich beginnt dieses Buch (nach einem Flaubert-Zitat) mit der vorangestellten Hommage an Palmyra, die von der Terrormiliz IS schwer verwundete syrische Oasenstadt. In einem Text, der wohl nicht zufällig im Schriftbild an ein Sonnett erinnert, lässt Petrik die Epochen und Völker vorbeiziehen bis zum bitteren Schluss: das gedächtnis der welt in gefahr/ durch einen mob ohne gedächtnis. Auch in ihrem neuen Lyrikband ist Petriks Stimme eigen und unverwechselbar trotz einigen Verweisen auf verwandte Dichterinnen, der Ton sarkastisch, doch auch mit-leidend, wütend und wehmütig, der Inhalt zeitlos und zeitbezogen zugleich.

Burlesk, pittoresk, grotesk ... Die drei Abschnittsüberschriften (interessanterweise alle drei aus dem Italienischen abgeleitete Lehnwörter, die in der Ursprungssprache aus den Wörtern für Scherz, Malerei und Höhle gebildet wurden) sind nur bedingt als Wegweiser geeignet und jedenfalls keine Schubladen, in die Petrik Themen und Töne feinsäuberlich abgelegt hätte.
Wie schon in früheren Gedichten zeichnet auch die neuen Texte oft ein collageähnliches Schreibverfahren bzw. Schreibergebnis aus. Unter anderem wird in BURLESK ein Promi durch einen dem Thema angemessenen Kalauerkakao gezogen. Mascherl und Lackschuh, Society und Pseudokultur kriegen ebenfalls ihr Fett ab. Böse Texte sind das, deren Bitterkeit auch vor der Autorin nicht halt macht.

Und dann ein anderer Ton, eine andere Stimmung. Nach zwei Elfriede Mayröcker gewidmeten Texten (... leuchtest voraus ins mühelos der worte ...) lesen wir unter dem Titel (nichts mehr): jetzt, wo ich die letzten toten/ dem heimatboden überließ/ will ich drei nächte wachen/ sehen, ob mir was bleibt// die erste bringt ein regenmeer/ die zweite treibt mir eine krücke her/ die dritte hält in frostiger hand/ jene laterne/ die ich als kind gekannt -/ was brauch ich mehr.

Das Stakkato früherer Lyrik schlägt oft durch, doch alles in allem wird weniger "gerappt" und mehr gesungen, wenn der Vergleich gestattet ist. Mehr geflüstert auch - und laut aufgeschrien zuweilen. Trotz harter Realitäten, klarer Benennungen überrascht dann manchmal ein traumhaftes Verschwimmen, ein Flirren und Verwirren, das sich buchstäblichen Deutungen in den Weg stellt. "Technisch" fallen Reime und Assonanzen auf, wobei die Reime sich ganz und gar nicht als anachronistische Behübscher sondern eher als Spottverse (... die vespa schrott/ wegen sechs krügel bock ...) gebärden, besonders im letzten "grotesken" Teil.
Ironie und Sehnsucht, Wehmut und Horror wechseln sich quer durch das Buch ab und so erfüllen auch die verwendeten Stilmittel wie Zeilenumbrüche, Klammerausdrücke etc. je nach Grundstimmung unterschiedliche Aufgaben.

Besondere Bedeutung kommt geografischen und historischen Koordinaten zu. Alte Kulturräume und drohende Kulturuntergänge, Naher und Ferner Osten – Dine Petrik, immer schon von Archäologie fasziniert, aber auch scharfsinnige Beobachterin heutiger globaler Entwicklungen, seismografiert Veränderungen, nimmt Bezug auf Mythen, stellt archaische Überhöhung neben private Anekdoten. Ein großes Wissen und Wissenwollen speist den Fluss ihres Schreibens, doch die Gedichte kommen nicht enzyklopädisch daher, der poetische Atem verwandelt und bindet ein: wir sind schon hier gewesen/ sahen uns als unverwundbar/ bis das perlmuttcape unserer/ rücken brach: flutwellen/ warfen uns an die ufer/ nackt ehe die zeit anfing (aus: (früher als))

Besonderen Eindruck hinterlassen auch die Gedichte, die Kindheit und Heimat gewidmet sind. Deren letztes und auch das letzte dieses Buchs trägt den Titel (lach nur) und beginnt mit der Strophe: meine erinnerung an dich -/ den letzten blick warfst du mir/ von oben herab/ als schweren sack um den hals/ vom lastwagen oben/ die TBC-marke im rechten ohr/ dein passagierschein zur schlachtbank/ glitzerte in der sonne (...)

Ein bemerkenswert dichtes Buch, das auf knappem Raum einen weiten Bogen spannt.


Wolfgang Ratz

5. Dezbember 2016

Originalbeitrag.
Für die Rezensionen sind die jeweiligen VerfasserInnen verantwortlich. Sie geben nicht notwendig die Meinung der Redaktion wieder.



Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Radio rosa 12 – Verena Dürr | Ilse Kilic | Caroline Profanter | Sophie Reyer

Do, 20.09.2018, 19.00 Uhr Text-Sound-Performances "Warum sind wir da, wo wir sind, wenn...

Gabriele Petricek Die Unerreichbarkeit von Innsbruck (Sonderzahl, 2018)
Jürgen Berlakovich Tobman (Klever, 2018)

Fr, 21.09.2018, 19.00 Uhr Neuerscheinung Herbst 2018 | Buchpräsentationen mit Lesungen &...

Ausstellung
ZETTEL, ZITAT, DING: GESELLSCHAFT IM KASTEN Ein Projekt von Margret Kreidl

ab 11.06.2018 bis Juni 2019 Ausstellung | Bibliothek Der Zettelkatalog in der...

Cognac & Biskotten

Das schräge Tiroler Literaturmagazin feiert seinen 20. Geburtstag und präsentiert sich mit einer...

Tipp
flugschrift Nr. 24 von Lisa Spalt

Wenn Sie noch nie etwas vom IPA (dem Institut für poetische Allltagsverbesserung) gehört haben,...

Literaturfestivals in Österreich

Sommerzeit - Festivalzeit! Mit Literatur durch den Sommer und quer durch Österreich: O-Töne in...