logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   mitSprache

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Valerie Leyh: Geräusch, Gerücht, Gerede.

Formen und Funktionen der Fama in Erzähltexten Theodor Storms und Arthur Schnitzlers.
Berlin: Schmidt 2016. (Husumer Beiträge zur Storm-Forschung. 11).
310 S.; geb.; Euro 71,80 (A).
ISBN 978-3-503-16725-8.

"[...] wahre und erlogene Gerüchte wirbeln zu Tausenden durcheinander, und es herrscht ein Gewirr von Stimmen. Die einen füllen unbeschäftigte Ohren mit Gerede, die anderen tragen das Erzählte weiter, und das Maß des Erfundenen Wächst." (S. 12) Wie in diesem Zitat aus Ovids "Metamorphosen" beschrieben, so die Autorin in der Einleitung, gewinnt die antike Göttin der Fama vor allem ab dem 19. Jahrhundert in diesen drei Erscheinungsformen an Relevanz, als "anthropologisches Phänomen sozialer Kommunikation", losgelöst von der "Kunstfigur".

Das eröffnet ein spannungsreiches – und letztlich vielleicht noch völlig unüberschaubares Forschungsfeld. Denn ohne "Geräusch, Gerücht, Gerede" scheint in der abendländischen Literatur tatsächlich kaum etwas zu funktionieren. Diese Gemengelage ist basal für zwischenmenschliche Missverständnisse und kommunikative Reibungsverluste und Dysfunktionalitäten aller Art, an solchen aber Krisenpunkten setzt Literatur mit Vorliebe an. Die zahlreichen illegitimen Verwandtschaftsbeziehungen der romantischen Romanliteratur etwa sind ohne die drei "G" kaum zu denken. Und "Wirklichkeit als soziales Konstrukt" (S. 42) scheint beinahe ursächlich mit der Herausbildung der Gattung Roman verbunden.

Ziel der Arbeit sei es, "der Fama in ihren drei maßgebenden Erscheinungsformen als Erzählmittel bzw. als darstellerisches Verfahren in erzählerischen Texten nachzugehen" (S. 39). Das klingt bescheiden, ist aber ein ambitioniertes Projekt, vor allem, weil die Autorin für die Exemplifizierung ihrer Thesen zwei Autoren zusammenliest, die in den Literaturgeschichten in von einander klar separierten Kapiteln zu finden sind.

Das erste Hauptkapitel gilt Theodor Storm als großer Figur des sogenannten bürgerlichen Realismus, in dem "Gerüchte Hochkonjunktur" habe, "ja sie grassieren regelrecht in den bekanntesten Werken dieser Zeit" (S. 47). Das hat mit der wachsenden Diskrepanz zwischen den gesellschaftlichen Moralvorgaben und der gelebten Realität zu tun. Wo es viel zu vertuschen gibt, gibt es viel darüber zu munkeln. Einer genaueren Analyse unterzogen werden dabei u. a. die Erzählungen "Im Schloß", "Draußen im Heidedorf", "Eekenhof" und "Der Schimmelreiter".

Das zweite Hauptkapitel ist dann Arthur Schnitzler gewidmet mit den Erzählungen "Andreas Thameyers letzter Brief, "Frau Beate und ihr Sohn, "Fräulein Else" und "Die Frau des Richters". Tatsächlich hätten hier auch sehr viele andere Erzählwerke Schnitzlers herangezogen werden können, und das hat weniger damit zu tun, dass das "Wiener Kaffeehaus" ein trefflicher Ort für das Gerücht und das "Hörensagen" (S. 172) war, als mit Schnitzlers feiner Sensorik für das Faktum, dass nicht "die normwidrige Tat an sich problematisch" ist, "sondern die Tatsache, dass sie an die Öffentlichkeit gelangt" (S. 176). Dabei mixt Schnitzler "rumorale Stilelemente" und klare rhetorische Zeichen oft zu komplexen Erzähl-Arrangements, die eine aktive Mitarbeit der LeserInnen erfordern – vor allem was die Zuverlässigkeit des Mitgeteilten betrifft.

Verzichtet schon Storm häufig auf direkte Stellungnahmen zugunsten von Andeutungen unter Zuhilfenahme einer "Vielzahl von Distanzierungsmechanismen" (S. 280), lösen Gerüchte bei Schnitzler häufig widersprüchliche Stimmen innerhalb der einzelnen Figuren aus und weitergetrieben wird auch das Spiel mit der Unzuverlässigkeit der Gerede-Instanzen. Prinzipiell aber kann die Untersuchung des Umgangs mit "Geräusch, Gerücht, Gerede" bei diesen beiden Autoren zeigen, dass sie mit ihren Verfahren wie in ihren Themenstellungen vielleicht enger zusammengehören als das die Literaturgeschichtsschreibung vermuten lässt.

RED
25. Jänner 2017

 

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Verena Mermer Autobus Ultima Speranza (Residenz, 2018)

Di, 13.11.2018, 19.00 Uhr Neuerscheinung Herbst 2018 | Buchpräsentation mit Lesung &...

Junge LiteraturhausWerkstatt

Mi, 14.11.2018, 18.00–20.00 Uhr Schreibwerkstatt für 14- bis 20-Jährige Du möchtest dich mit...

Ausstellung
Cognac & Biskotten

Das schräge Tiroler Literaturmagazin feiert seinen 20. Geburtstag und präsentiert sich mit einer...

Küche der Erinnerung. Essen & Exil

25 Jahre Österreichische Exilbibliothek. Ausstellung von 01. Oktober 2018 bis 10. Januar 2019

Tipp
flugschrift 25 von Ruth Weiss

Soeben ist die Jubiläumsausgabe der flugschrift erschienen. Sie wurde von der in den USA lebenden...

Literaturfestivals in Österreich

Kennen Sie die Europäischen Literaturtage in Spitz an der Donau? Den Blätterwirbel in St. Pölten?...