logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   mitSprache

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Norbert Kröll: Sanfter Asphalt

Roman.
Wien: Löcker Verlag, 2017.
238 Seiten; geb.; Euro 19,80.
ISBN 978-3-85409-842-3.

Autor

Leseprobe

Buchpräsentation

"Verliebt sein ist nichts anderes als ein chemischer Prozess", "(...) Das Herz ein muskulöses Hohlorgan", denkt sich der Protagonist des vorliegenden Debütromans von Norbert Kröll. Oder: Das Herz ist nur ein bloßer Muskel, der Blut pumpt. "Fünfzehn Zentimeter und 325 Gramm. Fünfeinhalb Liter, die während eines siebenstündigen Schlafs vierhundertzwanzig Mal durch den Körper gepumpt werden", schreibt er und seine 27-jährige Romanfigur streift durch Wien auf der Suche nach einer Liebe, die ihn diesen Muskel wieder spüren lässt. Seine Überlegungen werden durch Einschübe in Kursivschrift unterbrochen, es sind die Gedanken seines jeweiligen Gegenübers, Personen, denen er auf seinen Spaziergängen zufällig begegnet. Der Protagonist ist selbst ein Künstler, wenn man die Definition der AMS-Mitarbeiterin, mit der er es im Roman zu tun bekommt, richtig interpretiert: "Arbeit verrichten für wenig bis gar kein Geld. Das macht doch niemand." Da hilft dann nur noch ein "Spezial-Apfelsaft mit etwas Schaum oben drauf".

Wien: Schauplatz der Liebe

Eigentlich behandelt der Roman – zwischen der ersten Begegnung mit Edith in der Stadtbücherei und dem gemeinsamen Konzert in der Arena, dem Showdown der Liebesgeschichte bevor es zum plot twist kommt – nur zwölf Stunden im Leben des Erzählers. Dieser spricht sich selbst im inneren Dialog mit "Du" an oder nennt ihn – den anderen – "seinen Körper". Der Protagonist begleitet seinen Körper durch Wien, zum Musikvereinssaal, der Stadtbücherei am Gürtel oder durch das Servitenviertel. Wien sei wohl die einzige Metropole, die ein Kaff bleibt, denkt er sich so nebenbei und erweist dabei vielen seine Reverenz, etwa Günter Brus und seinem Wiener Spaziergang im Jahr 1965. Oder Gert Jonke, durch dessen Werke der Romanheld in der Stadtbücherei am Wiener Urban Loritz Platz Edith kennenlernt, sie arbeitet dort als Verleiherin und es entsteht ein Dialog über Bücher zwischen ihnen. Er heuchelt vorerst Desinteresse, um sie dann dennoch unverhohlen nach Sex zu fragen. Damit verpfuscht er sich seinen Auftritt und auch seine Gert Jonke Kenntnis, mit der er vorerst bei Edith punkten konnte, verblasst in ihrer Wirkung. Andere Verweise führen zu Heinz von Foersters "2x2=grün" oder Bud Spencer's berühmten "Stereowatschen", deren Klangspektrum durch gefrorene Hühner, die auf einen Steinboden geworfen wurden, entstanden sei. Auch Darth Vader und Nirvana spielen eine Rolle, besonders aber die Geschichte von Peter Bichsel, in der ein Mann einen Stuhl Tisch nennt und einen Tisch Schrank. Denn auch in der Welt von "Sanfter Asphalt" verstehen sich die Menschen nicht so gut, obwohl sie eine gemeinsame Sprache teilen. "Wie heißt das Zauberwort?", heißt es an einer Stelle ironisch und natürlich erwartet man ein "Bitte", aber es folgt ein "Gefälligst!"

Das Herz: ein Prolo

Auch die weltberühmte Sachertorte sei ein solches Missverständnis, denn sie habe sich in die Tortenriege reingeschmuggelt. Sie sei eigentlich ein Kuchen, abgesehen von der Schokoglasur und der Marillenmarmelade sei sie schlichtweg ein Kuchen. Immer wieder wird der Text von Norbert Kröll auch von seinen eigenen Fotos unterbrochen. Auf einem sieht man ein Garagentor, von dessen Aufschrift "Garage", das "Ga" abgetrennt wurde. Es bleibt "rage": englisch für "Wut". "Despite all your rage, you’re still just a rat in the cage", heißt es in einem Song der Smashing Pumpkins, eine Band, die in den 90ern reüssierte und deren Sänger sich nicht zum Club 27 zählte, anders als der Protagonist in "Sanfter Asphalt". Denn das ist seine Generation, die auch gerne mal Schwarzfahren mit der Straßenbahn spielt. Die Frauenstimme, die die Stationen ankündigt, kündigt auch die Endstation an. Aber was bedeutet das "Wir sind am Ziel", frägt sich der Protagonist, dessen Verweigerungshaltung schließlich sogar so weit geht, dass er sich das Konzert mit Edith verpfuscht? Das Herz sei ohnehin ein Prolo, da es sich immer wieder mit aufgeblasenem Ego bemerkbar mache. Bridgmanit sei das am häufigsten vorkommende Mineral der Erde, denkt sich der Protagonist an einer Stelle, aber er selbst sei etwas Besonderes, etwas Einzigartiges, denn sein Herz habe als Fötus am 21. Schwangerschaftstag zu schlagen begonnen. Er will jedoch nicht funktionieren – und zieht sich zurück.

Das Pochen in der Brust

"Ist die polizeiliche Vernehmung etwa Teil der Performance?" fragt sich ein Schaulustiger bei einer Kunstaktion im öffentlichen Raum. "Das da", sagt eine andere und zeigt auf das Geschehen, "das ist das wahre Gesicht Wiens". "Wenn sich etwas gut anfühlt, dann hat es sicher mit dem Teufel zu tun. (...) So lange es mir gleichzeitig Schmerzen bereitet, dann kann es doch keine Sünde sein – ", formuliert Kröll das eigentliche Glaubensbekenntnis der Liebe in einer katholischen Stadt wie Wien. Wien, der Ort an dem alles zur Performance wird, wird auch zum Ort seiner Liebe, denn am Ende ist es genau das Pochen unter den Rippen, das ihn in diese Welt der Wonne zurückbringt.
Ein Roman, der im Winter spielt und dennoch voller Frühlingsgefühle ist: für Frischverliebte und solche die es noch werden wollen.

Jürgen Weber
03. April 2017

Originalbeitrag.
Für die Rezensionen sind die jeweiligen VerfasserInnen verantwortlich. Sie geben nicht notwendig die Meinung der Redaktion wieder.


Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Ein Album für die Ewigkeit – Bodo Hell zu Gast bei Fritz Ostermayer

Di, 26.03.2019, 19.00 Uhr Autor/inn/en reden über Musik und Textproduktion Ich befürchte, dass...

open mike 2018 on tour

Mi, 27.03.2019, 19.00 Uhr Lesungen der open-mike-Preisträger/innen 2018 Der seit 1993 jährlich...

Ausstellung
Ein verborgenes Netzwerk – Zu Gast bei Alois Vogel von 1953 bis 1966

30.01.2019 bis 18.04.2019 In Alois Vogels Haus in Pulkau fand sich eine kleine Archivbox mit über...

Hommage an Jakov Lind (1927-2007)

01.04. bis 25.04.2019 Der Autor, Maler und Filmemacher Jakov Lind, 1927 als Sohn jüdischer Eltern...

Tipp
Soeben erschienen – die flugschrift Nr. 26 von Thomas Havlik

Thomas Havliks poetisches Tun ist an den Grenzen von Sprache angesiedelt, dort, wo Sprache...

Bücherflohmarkt von 18.03. bis 11.04.2019

Mit neuwertigen Spendenbüchern und Dubletten - darunter viele aktuelle literarische Titel. Der...