logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Günther Kaip: Ankerplätze.

 

Leseprobe

Dann haben wir eben einen vergnüglichen Aufenthalt, in dem wir nach Herzenslust klettern und von Gipfel zu Gipfel springen, die Dohlen in der hohlen Hand halten, ihren Herzschlag spüren und sie in den Schlaf wiegen. Sind die Dohlen in unseren Achselhöhlen gebettet, richten wir flüsternd ein Wort an den vor uns Stehenden, ein zufällig vorbeigekommener Einheimischer, der uns staunend betrachtet. Aus Verlegenheit knien wir vor ihm nieder, putzen ihm mit unseren Taschentüchern die Schuhe, ziehen sie ihm aus, streifen die Socken ab, waschen seine Füße mit Speichel und trocknen sie mit unserem Atem. Das dauert einige Minuten – und noch immer staunt der Einheimische, während wir schwiegen und uns auf den Herzschlag der Dohlen in unseren Achselhöhlen konzentrieren, auf die Wärme und das Pulsieren dieser kleinen schlafenden Körper. Dann streifen wir dem Einheimischen die Socken über die Füße, ziehen ihm die Schuhe an, vorsichtig, dass durch eine unbedachte Bewegung nicht die Dohlen in unseren Achselhöhlen geweckt werden, während Wälder und Tiere und Flüsse und ein Hügel an uns vorüberziehen, der für einen Moment den Horizont grün färbt. Aus dem Rucksack nehmen wir Wasser, trockenes Brot, Äpfel, Brennnessel, Honig – wir bieten davon dem Einheimischen an, essen und trinken gemeinsam, vorsichtig, denn die Dohlen schlafen noch immer.

(S. 15)

© 2017 Klever Verlag, Wien

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Suche in den Webseiten  
Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Displaced. Die Figur des (R)Emigranten im Film nach 1945.

Di, 17.10.2017, 19.00 Uhr Montage in Bild und Ton Dass die Heimat Fremde geworden ist, hat...

Doing Gender in Exile. Flüchtlings- und Exilforschung im Dialog

Mi, 18.10.2017, 19.00 Uhr Diskussion Die Eröffnungsveranstaltung der Jahrestagung der...

Ausstellung
Sabine Groschup – AUGEN SPRECHEN TRÄNEN REDEN* 101 Taschentücher der Tränen und ausgewählte Installationen *F. M. gewidmet

Mit AUGEN SPRECHEN TRÄNEN REDEN präsentiert das Literaturhaus Wien textspezifische Arbeiten sowie...

Tipp
flugschrift Nr. 19 von KIKKI KOLNIKOFF aka MIROSLAVA SVOLIKOVA

Beim Auffalten der flugschrift Nr. 19 wird man umgehend konfrontiert mit einem ständigen...

Incentives – Austrian Literature in Translation

Neue Beiträge zu Clemens Berger, Sabine Gruber, Peter Henisch, Reinhard Kaiser-Mühlecker, Barbi...