logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Leseprobe: Johannes Gelich - "Die Spur des Bibliothekars."

Vor der Reform war es in der Bücherei wie zu Hause bei den Tanten. Wenn ich am Vormittag kam, wartete Frau Pschibyll mit dem Kaffee auf mich. Nie gab es ein Wort, wenn ich zu spät kam. Wir waren wie eine Familie. Wenn ich nicht kam, rief Frau Pschibyll mich an und fragte, was mir fehle und ob sie vorbeikommen solle. Entschuldigungen waren ihr peinlich. Die Katalogisierung konnte warten. Es stellte sich nie die Frage, wozu wir arbeiteten. Wir waren an diesem Ort zusammengewürfelt und lebten wie in einem Dorf aus Büchern. Und wir kannten die Bücher, die wir archivierten. Wir kannten auch die Vorlieben untereinander. Diese Celan-Stelle für die Kollegin Oberascher. Dieses Conrad-Zitat für den Kollegen Cerny. Es ging eigentlich nicht um Bücher. Wenn man über einem Buch eingenickt war, wurde man in Ruhe gelassen. Man musste die Bücher ja auch verdauen. Frau Pschibyll hielt ihre Schar zusammen. Sie legte größten Wert auf Vollzähligkeit beim Nachmittagskaffee um halb vier. Man plauderte über Neuigkeiten. Wir mussten ihr berichten, was wir am Vortag gegessen hatten. Denn sie machte sich viele Gedanken über richtige Ernährung. Bei mir war sie besonders streng gewesen. Man sah mir schon damals an, dass ich gerne fett aß. Wenn ich kein Obst oder Gemüse gegessen hatte, erfand ich welches. Ich wollte sie nicht kränken. Dann klagte sie immer öfter über Kopfschmerzen. Es folgten Herr Seeger und die Wende. Herr Seeger war ein Herold der neuen Wenderegierung, die ein Jahr später dreißig Jahre sozialdemokratischer Hegemonie beendetet. Das war zur Jahrtausendwende. Seeger bemühte sich um eine Verwaltungsreform. Mein Leben veränderte sich schlagartig. Herr Seeger war jünger als ich. Und dynamisch. Sein Ehrgeiz galt der Digitalisierung. Er wollte Resultate sehen. Wer sein Quantum nicht erfüllte, musste länger bleiben - oder gehen. Die meisten warfen das Handtuch. Es war vorbei mit unserem Kleinod, das niemanden tangierte oder belästigte. Jemand wollte etwas werden. Ich hielt Herrn Seeger nicht den Steigbügel und erfand meine Krankheit immer neu. Der Darmverschluss war unberechenbar. Und irgendwann hatten sie es aufgegeben, mich offiziell hinauszuekeln. Die schrägen Blicke waren deprimierend genug. Dann versuchten sie es durch die Hintertür.
(S. 52 ff.)

© 2003, Otto Müller, Salzburg.
Publikation mit freundlicher Genehmigung des Verlags.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
PODIUM-Themenheft "Heldenreise" – Thomas Ballhausen | Patricia Brooks | Ilse Kilic | Carsten Schmidt

Mi, 24.04.2019, 19.00 Uhr Zeitschriftenpräsentation mit Lesungen Helden reisen und kehren...

Literaturhaus-Textwerkstatt

Do, 25.04.2019, 18.00-21.00 Uhr Uhr Schreibwerkstatt für Autor/inn/en von 18 bis 26 Jahren Die...

Ausstellung
Hommage an Jakov Lind (1927-2007)

01.04. bis 25.04.2019 Der Autor, Maler und Filmemacher Jakov Lind, 1927 als Sohn jüdischer Eltern...

Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

Tipp
Soeben erschienen – die flugschrift Nr. 26 von Thomas Havlik

Thomas Havliks poetisches Tun ist an den Grenzen von Sprache angesiedelt, dort, wo Sprache...

ZETTEL, ZITAT, DING – GESELLSCHAFT IM KASTEN

Noch bis 23. Mai ist Margret Kreidls Zitatkasten-Kunstwerk im Literaturhaus zu sehen....