logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

Bundeskanzleramt

Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Lesen X.0. Rezeptionsprozesse in der digitalen Gegenwart.

Hrsg.: Sebastian Böck,  Julian Ingelmann, Kai Matuszkiewicz, Friederike Schruhl. 
Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2017.
(Digilit; Literatur und Literaturvermittlung im Zeitalter der Digitalisierung. 1).
304 S.; geb.; m. Abb.; EUR 45.- .
ISBN 978-3-8471-0745-3.

Der Großteil der 14 Beiträge des vorliegenden Bandes geht auf die Tagung "#Lesen. Transformationen traditioneller Rezeptionsprozesse im digitalen Zeitalter", die im Herbst 2016 an der Georg-August-Universität Göttingen stattfand, zurück. Sie beleuchten viele Aspekte neu oder erstmals, die sich aus den technologischen Innovationen ergeben. Nicht selten eilen diese Entwicklungen ja im Praktischen voran, allfällige Reflexionen über Folgekosten und sich daraus ergebende Fragestellungen hinken hintenach und verursachen dann nicht selten ein basses Staunen über Dimensionen und Bandbreite der Auswirkungen.

Martin Stobbe erhebt in seinem Beitrag die wohlbegründete Forderung, dass bei Beschäftigung mit digitaler Literatur die Lektüre des Quellcodes eine wichtige Voraussetzung darstellt, um die dort festgelegten Vorentscheidungen und Einschränkungen nachvollziehen zu können, und das beginnt schon bei digitalen Erfassungssystemen. Die digitalen Bedingungen verändern nicht nur die Lesegewohnheiten, sondern auch die Anforderungen an die Analysemethoden, um in die Struktur der jeweils vorgegebenen "Datenkorsette" (S. 61) einzudringen.

Peter Scheinpflug unternimmt eine erste Besichtigung der AR-Erweiterungen in Texten mit dem Titel "Augmented reading. Lesen als multimediale Praktik im Digitalzeitalter": Der US-amerikanische Verlag Marvel bietet seit 2012 seinen Comic-Lesern AR-Erweiterungen an, die nicht nur "habitualisierte Lesepraktiken" (S. 79) verändern, sondern auch apparative Abhängigkeiten und Einschränkungen sowie neue Geschäftspraktiken mit sich bringen. Renate Giacomuzzi fragt nach den Veränderungen der Autorrolle im "Kontext digitaler Kommunikationsmodelle", durch die AutorInnen in die Vermarktung des eigenen Werkes wie der eigenen Person einsteigen (müssen).

Spannend sind etwa auch die ungeklärten urheberrechtlichen Fragen bei Online-Schreibprojekten, an denen die Community zumindest indirekt mitschreibt. Bereits 1997 kam die Aspekte-Redaktion des ZDF auf die Idee, Ilija Trojanow auf ihren Seiten Stück für Stück einen Roman schreiben zu lassen. Thomas Ernst analysiert das Phänomen u. a. am Beispiel von Tilman Rammstedts morgen-mehr.de für den Hanser Verlag. Alle diese Projekte sind bislang früher oder später in Buchform erschienen – so auch Rammstedts Roman. Mit diesem Medienwechsel aber verschwindet die Beteiligung der Community hinter dem traditionellen Endprodukt in Buchform, was die Beiträge der Leser "substrahiert" und den "besonderen Produktionsprozess des Romans zu einer Werbephase für das eigentliche Buch" (S. 61) umwertet.

Enthalten sind im Band auch erste systematische Analysen zu spezifischen Rezeptionsformen von Literatur im Netz: Das Phänomen "Gemeinsam lesen" auf Literaturplattformen wie LovelyBooks, gegründet 2006 von einer Tochter der Verlagsgruppe Georg von Holzbrinck, untersucht Raphaela Knipp; Martin Rehfeldt macht sich auf die Suche nach Unterschieden bei Amazon-Rezensionen "zu U- und E-Literatur" - die so groß nicht sind.

(RED)
06. September 2017

 

 

 


Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Westend Stories – Erinnerungswege im 7. Bezirk

Sa, 21.09.2019, 11.00–13.00 Uhr Geführter Spaziergang | ÖSTERREICHISCHE EXILBIBLIOTHEK &...

„Lavant lesen III“
Stefanie Sourlier & Karl Wagner – Aufzeichnungen aus dem Irrenhaus

Di, 24.09.2019, 19.00 Uhr Lesung & Gespräch Begleitend zur laufenden Ausstellung setzen sich...

Ausstellung
Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

"Der erste Satz – Das ganze Buch"
– Sechzig erste Sätze –
Ein Projekt von Margit Schreiner

24.06.2019 bis 28.05.2020 Nach Margret Kreidl konnte die Autorin Margit Schreiner als...

Tipp
OUT NOW – flugschrift Nr. 28 von FRANZOBEL

Der Österreicher selbst macht dem Österreichertum einen Strich durch die Rechnung, so dass es nicht...