logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Alexander Peer: Der Klang der stummen Verhältnisse.

Leseprobe:


Hand auflegen

In Kirchen hatte ich früher grundsätzlich

meine Hand auf dem Geschlecht.

Meist die linke, da die rechte

das Gotteslob hielt.

Sie lag einfach da, ruhig und selbstgewiss,

sie kratzte nicht am Hoden,

weder wenn dieser juckte

noch bei anderen Fürbitten.

Fürbitten machten mich traurig.

Sie waren das Eingeständnis,

dass das Wünschen uns nicht hilft.

Das Gebet hat mich kaum erheben

können. Es presste mich zu oft in den

Schraubstock des Unausweichlichen.

Vollkommene Erstarrung.

Wollte ich aber aufstehen und

mit gesättigter Faust rufen, so,

jetzt packen wir es aber an!,

war der Elan bis zum

Weihwasserbecken verbraucht.

In früher Vorzeit des Bewusstseins fing ich damit an,

meine Hand auf mein Geschlecht zu legen.

Es ging ganz leicht.

Brief an die Korinther,

und schon lag die Linke

auf meinem Schwanz und die

Finger streckten sich hinab

in meinen Schritt.

Manchmal fragte ich mich,

wie es wäre, eine Möse zu haben

und sie bei der Bergpredigt zu reiben.

Manchmal war ich neidig auf das Gefühl,

ohne es zu kennen, je kennenlernen zu können.

Heute gehe ich nur der Kunst wegen

in Kirchen. Ich stehe nur noch in den Domen,

und im Stehen kann ich die Hand schlecht

aufs Geschlecht legen.

Als ich Caravaggios Matthäus-Zyklus in

der San Luigi dei Francesi sehe,

lege ich meine Hand an die Wange,

an die Schläfen,

an die Ohren,

an die Augen...

Ich bin für einen Augenblick ein Mensch,

den sich ein Gott nur wünschen kann.

Tierlos ganz, es rammeln die Gedanken.


(S.44-45)


© 2017 Limbus Verlag, Innsbruck


Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
PODIUM-Themenheft "Heldenreise" – Thomas Ballhausen | Patricia Brooks | Ilse Kilic | Carsten Schmidt

Mi, 24.04.2019, 19.00 Uhr Zeitschriftenpräsentation mit Lesungen Helden reisen und kehren...

Literaturhaus-Textwerkstatt

Do, 25.04.2019, 18.00-21.00 Uhr Uhr Schreibwerkstatt für Autor/inn/en von 18 bis 26 Jahren Die...

Ausstellung
Hommage an Jakov Lind (1927-2007)

01.04. bis 25.04.2019 Der Autor, Maler und Filmemacher Jakov Lind, 1927 als Sohn jüdischer Eltern...

Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

Tipp
Soeben erschienen – die flugschrift Nr. 26 von Thomas Havlik

Thomas Havliks poetisches Tun ist an den Grenzen von Sprache angesiedelt, dort, wo Sprache...

ZETTEL, ZITAT, DING – GESELLSCHAFT IM KASTEN

Noch bis 23. Mai ist Margret Kreidls Zitatkasten-Kunstwerk im Literaturhaus zu sehen....