logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   mitSprache

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Alexander Peer: Der Klang der stummen Verhältnisse.

Leseprobe:


Hand auflegen

In Kirchen hatte ich früher grundsätzlich

meine Hand auf dem Geschlecht.

Meist die linke, da die rechte

das Gotteslob hielt.

Sie lag einfach da, ruhig und selbstgewiss,

sie kratzte nicht am Hoden,

weder wenn dieser juckte

noch bei anderen Fürbitten.

Fürbitten machten mich traurig.

Sie waren das Eingeständnis,

dass das Wünschen uns nicht hilft.

Das Gebet hat mich kaum erheben

können. Es presste mich zu oft in den

Schraubstock des Unausweichlichen.

Vollkommene Erstarrung.

Wollte ich aber aufstehen und

mit gesättigter Faust rufen, so,

jetzt packen wir es aber an!,

war der Elan bis zum

Weihwasserbecken verbraucht.

In früher Vorzeit des Bewusstseins fing ich damit an,

meine Hand auf mein Geschlecht zu legen.

Es ging ganz leicht.

Brief an die Korinther,

und schon lag die Linke

auf meinem Schwanz und die

Finger streckten sich hinab

in meinen Schritt.

Manchmal fragte ich mich,

wie es wäre, eine Möse zu haben

und sie bei der Bergpredigt zu reiben.

Manchmal war ich neidig auf das Gefühl,

ohne es zu kennen, je kennenlernen zu können.

Heute gehe ich nur der Kunst wegen

in Kirchen. Ich stehe nur noch in den Domen,

und im Stehen kann ich die Hand schlecht

aufs Geschlecht legen.

Als ich Caravaggios Matthäus-Zyklus in

der San Luigi dei Francesi sehe,

lege ich meine Hand an die Wange,

an die Schläfen,

an die Ohren,

an die Augen...

Ich bin für einen Augenblick ein Mensch,

den sich ein Gott nur wünschen kann.

Tierlos ganz, es rammeln die Gedanken.


(S.44-45)


© 2017 Limbus Verlag, Innsbruck


Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Oberösterreich näherbringen IV – Christine Mack | Ines Oppitz | Herbert Christian Stöger

Mi, 23.01.2019, 19.00 Uhr Lesungen Die vierte Ausgabe dieser Reihe wirft wieder einen Blick auf...

Wien-Budapest-Transit IV: Fa bel tempo, oggi oder Das Leben in Venedig Judith Nika Pfeifer & Mátyás Dunajcsik

Fr, 25.01.2019, 19.00 Uhr Lesungen & Gespräch (auf Ungarisch & Deutsch)...

Ausstellung
Ein verborgenes Netzwerk – Zu Gast bei Alois Vogel von 1953 bis 1966

30.01.2019 bis 18.04.2019 In Alois Vogels Haus in Pulkau fand sich eine kleine Archivbox mit über...

Tipp
flugschrift 25 von Ruth Weiss

Im Oktober ist die Jubiläumsausgabe der flugschrift erschienen. Sie wurde von der in den USA...

Literaturfestivals in Österreich

Kennen Sie die Europäischen Literaturtage in Spitz an der Donau? Das BuchQuartier der Independent-...