logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   mitSprache

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Wolfgang Martin Roth: Die Neinstimme von Altaussee.

Eine Erzählung.
Wien: Sonderzahl, 2017.
44 Seiten; Hardcover; EUR 14,-.
ISBN 978-3-85449-469-0.

Das vorliegende Bändchen ist aus Anlass des 100. Geburtstags seiner Titelfigur entstanden: Als "die Neinstimme" wurde in Altaussee zeitlebens jene Bäuerin bezeichnet, die am 10. April 1938, im Alter von 21 Jahren, als Einzige unter 1226 Abstimmungsberechtigten gegen den "Anschluss" Österreichs an Nazi-Deutschland gestimmt hatte. Dieser großen Unbekannten, zugleich für ihre unerhörte Tat Ortsbekannten, die in der lokalen Parteichronik der NSDAP als "schwachsinnige[ ] Bauerndirne" geschmäht wurde (S. 24), ein erzählerisches Denkmal zu setzen, war deklariertes Ziel Wolfgang Martin Roths, der neben seiner Arbeit als Psychoanalytiker bislang bereits als Prosa- und Hörbuchautor hervorgetreten ist.

Dabei bleibt die "Neinstimme", Maria Haim (1917–1986), im Text reizvollerweise eigentlich doch ein Phantom. Der Ich-Erzähler, wie der Autor gebürtiger Deutscher, begegnet der geheimnisvollen Bäuerin erstmals, flüchtig, in seiner Kindheit, als er mit Eltern und Schwester in Altaussee auf Sommerfrische ist: eine schmale, unscheinbare Person mit hellem Kopftuch und Dirndl. Ihr seltsamer Spitzname weckt seine kindliche Neugierde, doch die an den Vater gerichtete Frage, warum die fremde Frau so genannt werde, wird von diesem nicht beantwortet. Fünfzig Jahre später übersiedelt der Erzähler, soeben frühpensionierter Lehrer, mit seiner Lebensgefährtin, die unverhofft ein Haus geerbt hat, nach Altaussee. Er, mehr unfreiwillig nach Österreich migriert, widmet sich der russischen Literatur. Sie, als gebürtige Wienerin froh des österreichischen Heimatbodens, befasst sich eingehend mit der Geschichte des Salzkammerguts. Wie es nicht anders sein kann, kommt in dieser heimatkundlichen Beschäftigung eines Badetags auch die Rede auf den "Anschluss", als sie ihren Mann fragt: "[H]ier in Altaussee haben 1225 Einwohner für den 'Anschluss' gestimmt, und stell' dir vor, eine einzige Person hat mit 'Nein' gestimmt. Wer das wohl gewesen sein mag?" (S. 16) Für den Erzähler löst sich in diesem Moment ein längst vergessenes Kindheitsrätsel. Er will nun mehr über diese "Neinstimme" erfahren und beginnt zu recherchieren: über die Volksabstimmung und ihre propagandistische Vorbereitung; über das Agieren der örtlichen Bevölkerung und Würdenträger; und über das Leben der "Neinstimme", deren wahren Namen ihm ein alter Bergarbeiter schließlich verrät. Allzu viel kann er über sie freilich nicht mehr ausfindig machen. Auf dem Friedhof muss der Erzähler entdecken, dass das Grab Maria Haims nicht einmal ihren Namen trägt. Ein von mehreren Zeitzeugen gehörter Schlüsselsatz, mit dem beschwichtigendes Schweigen über die Vergangenheit und über die Biographie der eigensinnigen Katholikin gebreitet wird, lautet: "Es ist ihr aber nichts geschehen." (S. 22) Pointenloser Schlusssatz der Erzählung: "Durch meine Beschäftigung mit der 'Neinstimme' war es [Altaussee] schließlich auch 'mein' Ort geworden." (S. 30)

Als Einwand gegen dieses schmale Buch ließe sich anführen, dass seine Deklaration als "Erzählung" (so der Untertitel) auf halbem Wege irreführt: Der Text beginnt zwar in der Tat als literarische Erzählung (die starke Stellen hat), mündet dann aber unversehens ins Dokumentarische und seitenlange historische Quellzitate (samt Bildanhang), schwankt später noch einmal kurz ins Poetische zurück und mündet schließlich im Nachwort in zeitgeschichtlich-psychologische Reflexionen. Was mit mehr ästhetischer Strenge eine gültige literarische Bearbeitung eines großen Themas werden hätte können – die "Hoffnung, dass Zivilcourage vielleicht umsonst, aber nie vergeblich ist" (Nachwort, S. 36) –, ist, nicht zuletzt auch sprachlich, allzu heterogen geblieben, womit dem Thema weder literarisch noch historisch wirklich entsprochen wird. Die Anschlusseuphorie und der Hoffnungstaumel, die der Abstimmung vom 10. April 1938 vorangingen, werden, mit schönen historischen Fundstücken, herausgearbeitet, die Einschüchterungsversuche aber, ohne die das landesweit beinahe einstimmige Abstimmungsergebnis geschichtlich kaum erklärbar wäre, übersehen. Den Rezensenten beschleicht zudem der Verdacht, dass die Publikation, wohl im Angesicht des Jubiläums, unter einem gewissen Zeitdruck entstanden sein muss: Dafür spricht nicht nur so mancher Lapsus, den ein ordentliches Lektorat beseitigen hätte müssen, sondern mehr noch der seltsame Umstand, dass der Name Maria Haim im Text bereits dreimal gefallen ist, bevor er dem Ich-Erzähler erstmals mitgeteilt wird. Als Versuch, exemplarisch eine denkwürdige Persönlichkeit ins Licht zu heben, ist das Büchlein trotz dieser Einwände sehr zu begrüßen.

Stefan Winterstein
17. November 2017

 

 

 

 

 

 

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
„LEBENSLANG“ – PODIUM Herbstheft

Mo, 19.11.2018, 19.00 Uhr Zeitschriftenpräsentation & Lesungen Lebenslang ist mehr als das...

Kombo Kosmopolit XIV präsentiert: Die zweite Welt Kateryna Kalytko, Iztok Vrencur & Cornelia Travnicek

Mi, 21.11.2018, 19.00 Uhr Lesungen & Gespräch Die Lesungsreihe Kombo Kosmopolit sucht den...

Ausstellung
Küche der Erinnerung. Essen & Exil

25 Jahre Österreichische Exilbibliothek. Ausstellung von 01. Oktober 2018 bis 10. Januar 2019

Tipp
flugschrift 25 von Ruth Weiss

Soeben ist die Jubiläumsausgabe der flugschrift erschienen. Sie wurde von der in den USA lebenden...

Literaturfestivals in Österreich

Kennen Sie die Europäischen Literaturtage in Spitz an der Donau? Den Blätterwirbel in St. Pölten?...