logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   mitSprache

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Reinhard P. Gruber: Heimat ist, wo das Herz weh tut.

Frühe Prosa 1969-1978.
Werke 5.
Graz, Wien: Droschl, 2000.
174 S., geb.; öS 250.-.
ISBN 3-85420-554-6.

Link zur Leseprobe

Werkausgaben erscheinen im Allgemeinen nach dem Tod eines Autors. Vielleicht zum 100. oder 150. Geburtstag, vielleicht zum zehnjährigen Todestag oder zu irgendeinem anderen Jubiläum, das ein wenig Medienpräsenz verspricht. Alte Ausgaben werden zu neuem Leben erweckt, vergilbte Zeitungsausschnitte zu Rate gezogen und der bisher unveröffentlichte Nachlass durchstöbert. Und die werten Leser begeben sich, so hoffen zum Wenigsten die Editoren, in die Buchhandlungen und kaufen auch brav die gesammelten Schriften des Jubilars (der sich naturgemäß nicht mehr darüber freuen kann). Das scheint der Usus zu sein.

Ausnahmen bestätigen bekanntlich die Regel. So gibt etwa der Haymon-Verlag nun nach und nach die "gesammelten" Stücke Felix Mitterers heraus, und auch Droschl hat sich für eine Werkausgabe einen Gegenwartsautor ausgesucht. Der Grazer Literaturverlag gibt nun seit ein paar Jahren die Texte Reinhard P. Grubers (neu) heraus. Die bekanntesten Romane wie etwa "Im Namen des Vaters", "Die grüne Madonna" oder "Aus dem Leben Hödlmosers" sind bereits erschienen, und nun sind wir auch in den Genuss bisher weniger beachteter Texte gekommen.

Der nunmehr fünfte Band der Edition stellt unter dem etwas irreführenden Titel "Heimat ist, wo das Herz weh tut" frühe Prosa des Autors zusammen, die zwischen 1969 und 1978 in verschiedenen Anthologien, Literaturzeitschriften und Zeitungen erschienen ist. Erstaunlich ist teilweise auch deren Editionsgeschichte. Dass Reinhard P. Gruber für die "manuskripte" und "Protokolle" geschrieben hat, wird wenig verwundern. Etwas verblüffend mag es für manche Leser aber sein, dass einige der Texte (und nicht die schlechtesten!) in der Kronen Zeitung (Graz) erschienen sind.

Interessant ist der Band allerdings vor allem dadurch, dass er einen künstlerischen Werdegang vor Augen führt. Zu Beginn seiner Karriere hatte Gruber noch keineswegs zu seinem späteren unverwechselbaren Stil gefunden, wir werden Zeuge einer Suche nach der adäquaten literarischen Umsetzung seiner auch damals schon oft recht abstrusen und witzigen Gedankengänge und -sprünge.

Die Sammlung ist in jeder Hinsicht vielseitig. Autobiographisches steht neben Betrachtungen zur Literaturszene, skurrilen Abhandlungen, ironischen pseudo-etymologischen Analysen und verfremdeten, zu blutrünstigen Geschichten zusammengesetzten Versatzstücken aus der Märchenwelt. Letztere erscheinen fast wie ein Lehrstück zum Thema: "Durch Verfremdung erkennen wir erst das Wesentliche", denn Grubers "Märchen" sind bei aller Härte auch nicht viel grausamer als deren Quellen.

Aber Gruber lehrt uns nicht nur das Gruseln, bei dem wir trotzdem schmunzeln müssen. Seinen bösartigen Ausführungen stehen auch richtige liebevolle Texte gegenüber, etwa jener über Alfred Kolleritsch und eine "Jubelnummer" der manuskripte zum 15jährigen Jubliäum, die unter (vor allem finanziell) schwierigsten Bedingungen erschienen war. Hier weiht uns der Autor auch in seine nicht von Anfang an mit Erfolg gekrönten Versuche ein, in der Grazer Literaturszene Fuß zu fassen. Dies ist übrigens einer jener Texte, die in der Kronen Zeitung erschienen sind ...

In "Heimat ist, wo das Herz weh tut" gibt es viel zu entdecken. Tatsächlich auch ein bisschen "Heimat". Zum Beispiel den dritten Wiener Gemeindebezirk als "Dichterbezirk", in dem immerhin Ingeborg Bachmann und Franz Theodor Csokor gewohnt haben. Oder auch ein wenig österreichischen Nationalsport: das Schifahren - das Gruber allerdings nicht unbedingt landläufig definiert, und das ihn zu allerhand Wortbedeutungsspielchen anregt, die alles andere als "gesellschaftsfähig" sind (siehe Leseprobe).

Die literarische Qualität der Texte ist naturgemäß unterschiedlich. Hier jedoch Kritik anzusetzen wäre unfair. Der Autor hat uns in den letzten Jahren ohnehin bewiesen, dass er über seine Anfänge hinausgewachsen ist. Vielmehr lohnt es sich, dem sprachlichen Witz und der typisch Gruberschen Skurillität nachzuspüren, die wir aus seinen späteren Romanen kennen, und die in Ansätzen bereits in den frühen Kurztexten zu finden sind. Und diese sind nun bequem für alle zugänglich, auch für jene, die nicht so gerne in Archiven stöbern.

Sabine Selzer
20. März 2001

Suche in den Webseiten  
Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Junge LiteraturhausWerkstatt on stage

Do, 28.06.2018, 19.00 Uhr Lesungen Vor der Sommerpause geben die Autor/inn/en der Jungen...

Österreichischer Staatspreis für literarische Übersetzung 2017

Preisverleihung am Sonntag, den 01.07.2018 um 11.00 Uhr in der Literaturhaus-Bibliothek Die beiden...

Ausstellung
Jung-Wien: Positionen der Rezeption nach 1945

08.05. bis 29.08.2018 Ausstellung | Foyer Jung-Wien war ein Literaturkreis im frühen 20....

ZETTEL, ZITAT, DING: GESELLSCHAFT IM KASTEN Ein Projekt von Margret Kreidl

ab 11.06.2018 bis Juni 2019 Ausstellung | Bibliothek Der Zettelkatalog in der...

Tipp
OUT NOW – flugschrift Nr. 23 von Kinga Tóth

Kinga Tóths flugschrift, die den Titel SPRACHBAU trägt, ist vorübergehende Begrenzung einer...

Literaturfestivals in Österreich

Während die Literaturszene noch auf der Leipziger Buchmesse weilt, ist Wien schon startklar für die...