logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   
Facebook Literaturhaus Wien Instagram Literaturhaus Wien

FÖRDERGEBER

Bundeskanzleramt

Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

traduki

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Nava Ebrahimi: Sechzehn Wörter.

Leseprobe:

Die Pappeln, die die Straße säumen, biegen sich zur Mitte hin und bilden einen Tunnel. Ich habe keinen blassen Schimmer, auf welcher Höhe der Valiasr wir uns befinden und wie lange wir noch unterwegs sein werden. Meine Mutter sitzt neben mir auf der Rückbank und schaut aus dem Fenster.
»Wieso hast du eingewilligt, Papa zu heiraten?«
»Maman wollte es unbedingt. Und dein Vater auch.«
»Hast du dich gar nicht widersetzt?«
»Maman hat stundenlang auf mich eingeredet.«
»Was hat sie gesagt?«
»Ich weiß nicht mehr.« Sie schaut weiter aus dem Fenster. Als könnte ihr der Passant mit den vielen Einkaufstüten auf die Sprünge helfen. »Sie hat mir versprochen, dass ich Miniröcke tragen darf, wenn ich verheiratet bin. Ich war verrückt nach Miniröcken.«
»Miniröcke? Du hast geheiratet, weil du Miniröcke tragen wolltest?«
Der Taxifahrer mustert mich durch den Rückspiegel. Meine Mutter wendet sich mir zu.
»Ich war ein Kind. Ich habe mit Puppen gespielt.«
Sie dreht sich weg, heftet den Blick wieder auf Passanten.
»Maman, das war kein Angriff.«
»Du hättest besser mal deinen Vater gefragt, weshalb er eine Dreizehnjährige geheiratet hat.«
Weil er dich für siebzehn hielt, denke ich, aber es ändert nichts daran, dass das Bild vor mir heraufzieht. Das Bild eines nackten Mannes von hinten, der Rücken ist behaart, der Körper deutlich größer und breiter als der des Mädchens, über das er sich beugt und dessen Brüste …
Das Handy vibriert in meiner Manteltasche, das Bild zerbröckelt.
»Hallo?«
»Willkommen! Wo quartiert ihr euch ein?«
Ramin ist bester Laune.
»Bei der Cousine meiner Mutter, wie immer.«
»Ich hole dich morgen früh dort ab. Wir machen eine kleine Reise.«
»Nein, ich fliege übermorgen zurück ...«
»Ich muss morgen nach Bam, fünf Jahre nach dem Erdbeben und so. Du solltest dir das ansehen.«
Bam. Die jahrtausendealte Stadt aus Lehm. In einem iranischen Reisebüro hatte ich einmal ein Poster hängen sehen, lange vor dem Erdbeben.
»Nett von dir, nächstes Mal gerne.«
»Es gibt kein nächstes Mal. In zwei Monaten gehe ich in die USA.«
Ramin hat sich bemüht, den letzten Satz im selben Ton auszusprechen wie die vorherigen Sätze. Wir kennen einander seit fast zehn Jahren, seit fast zehn Jahren hält er sich an die ungeschriebene Regel, dass wir außerhalb unserer Blase für den anderen nicht existieren.

(S. 96-97)

© 2017 btb, München

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Elisabeth Frischauf Die meine Hand ergreifen / They Clasp My Hand (Theodor Kramer Gesellschaft, 2022)

Mi, 18.05.2022, 19.00 Uhr Buchpräsentation mit Lesung & Gespräch Die Veranstaltung kann...

Lesegebärden

Do, 19.05. bis Fr, 20.05.2022 Tagung mit Vorträgen, Lesung & Gespräch Die Veranstaltungen...

Ausstellung
flugschrift – Literatur als Kunstform und Theorie

02.03.2022 bis 30.06.2022 flugschrift ist ein österreichisches Zeitschriftenprojekt, das...

Tipp
flugschrift Nr. 39 von Herta Müller

In Kooperation mit dem internationalen Literaturfestival Erich Fried Tage erscheint dieser Tage...

INCENTIVES - AUSTRIAN LITERATURE IN TRANSLATION

Unsere letzten Buchtipps: Thomas Arzt, Doris Knecht, Hanno Millesi und Teresa Präauer auf Deutsch,...