logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   mitSprache

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Angelika Reitzer: Obwohl es kalt ist draußen.

Roman.
Salzburg und Wien: Jung und Jung 2018.
192 Seiten, gebunden, € 20,–.
ISBN 978-3-99027-215-2.


Autorin

Leseprobe

In ihrem neuen Roman Obwohl es kalt ist draußen erzählt Angelika Reitzer die Lebens- und Liebesgeschichte von zwei auf den ersten Blick sehr unterschiedlichen Personen: Sie, Barbara, ist Ex- bzw. Gelegenheitsmodel und Streetworkerin mit exzessiver Fotoleidenschaft. Er, Ante, ist um einiges älter, Gastarbeiterkind der ersten Generation, arbeitet zuweilen als "Plattenaufleger, nicht einmal […] DJ" (5) und ist als Klangexperte für eine Firma tätig, die edle Plattenspieler herstellt. Er nimmt die Welt insbesondere auf der akustischen Ebene wahr, sie ist vornehmlich visuell fokussiert.
Bekanntschaft machen die beiden in einer Diskothek in Wien und bereits nach ihrer ersten Verabredung am lauschigen Hanslteich am Rande des Wienerwaldes ist für Ante klar, "dass er nicht mehr ohne sie sein wolle." (31) Der Heiratsantrag folgt dann einige Zeit später in der Brüsseler Gemäldegalerie bei der Betrachtung von Bruegels Engelssturz und nach der Geburt des ersten Kindes zieht das Paar in ein Haus mit Garten in das Umland von Wien, wo sie gemeinsam mit Barbaras Schwester und deren Familie in einer Wohngemeinschaft leben. Während die anderen erwachsenen MitbewohnerInnen weiterhin ihren Berufen bzw. einer Ausbildung nachgehen und in der Welt herumkommen, hütet Barbara das Haus und die Kinder und kommt als einzige "nicht vom Fleck" (129).

So kommt es, wie es kommen muss, und Barbara fühlt sich im Zwiespalt, den Alltag als Hausfrau und Mutter durch ein "Hundertprozentopfer" (146) perfekt zu meistern und sich daneben auch selbst zu verwirklichen, zunehmend überfordert: "Seit kurzem entwarf Barbara zwischen ein und vier, halb fünf Uhr morgens im Kopf eine eigene Modelinie, dichtete Lyrics für ihre späte Karriere als Sängerin und schrieb Kurzgeschichten für ihr erstes Buch. Schlafprobleme. Wenn sie nach acht gerädert aufwachte, hatte sie alles wieder vergessen oder es kam ihr lächerlich vor." (115)
Dazu kommen auch wiederkehrende Bedenken, ob der Entschluss aufs Land zu ziehen wirklich optimal war, sowie eskapistische Sehnsüchte nach dem Gefühl des freien Fallens, die sie seit ihrer Kindheit begleiten: "Du musst rennen, und dann spring Barbie, spring doch in die ganze totale freie Luft! / Es fühlte sich richtig an. Vorhin hatte sie das Gefühl nicht gehabt, und schon in dem Moment, als sie an vorhin dachte, wusste sie, dass es vorbei war, überstanden." (151)
Fundamentale Fragen nach dem richtigen Lebensentwurf und Zweifel an der aktuellen Lebenssituation stellen sich auch bei Ante ein, der aufgrund seines Migrationshintergrundes stetig mit Fragen von Identität und Zugehörigkeit hadert: "'Ich kann schon verstehen, dass man sich denkt, ohne Familie ist's einfacher. Als Mann.' Er glaubte nicht, dass man das Schwere, das, was einen hinunterzog, wirklich miteinander teilen konnte. Auch wenn es Liebe war." (85)

Die Liebe ist es aber schließlich, die das Leben trotz seiner Abgründe erträglich und sogar lebenswert macht; diese Erkenntnis wäre ja beinahe schon kitschig, wenn sie von Angelika Reitzer nicht so wunderbar beiläufig und unaufgeregt erzählt würde. Denn Reitzer bietet in ihrem Roman keine Ausflüchte, sondern bildet die alltäglichen Momente einer Beziehung schnörkel- und illusionslos ab, und das in einer sehr reduzierten und klaren Sprache: Kürzestsätze im Umfang eines Wortes sind keine Seltenheit, auf Füllwörter oder schmückende Beiwörter verzichtet sie weitgehend. Neben dieser präzise-anatomischen Vermessung einer Liebesbeziehung und den damit verbundenen Fragen nach der richtigen Lebensführung verhandelt der Roman auch die Schwierigkeit, die Wirklichkeit im Zeitalter der Digitalisierung wahrzunehmen. Hier werden die sich verändernden Sehgewohnheiten genau unter die Lupe genommen: "Schauen ist ein lebenslanger Prozess, bestimmt den eigenen Ort in der umgebenden Welt. Darauf folgt eine Berührung, egal, wie nahe oder weit entfernt das Abgebildete ist. Durch den Blick oder das Berühren eine Beziehung aufnehmen. Die Bilder sind Spuren des Wirklichen." (109)

So ist es dann nicht nur die visuell fokussierte Barbara, die sich besonders schwer tut, reale und virtuelle Welt voneinander zu trennen. Wenn sie ihre Fotos auf Instagram postet, überlegt sie sich schon bei der Aufnahme des Bildes, wie dieses am besten bei der virtual community ankommen werde. Auch bei Ante verschieben sich die Wahrnehmungsebenen: "Manchmal fragt er sich, ob Musik oder Bilder, die von irgendwoher kommen, die keinen körperlichen Speicherplatz haben, überhaupt existieren. Wie vergeblich, wie vergänglich. Und dass er die Begeisterung so vieler für Barbaras Bilder im Netz vielleicht deshalb nicht teilen kann, weil sie ihm wie gar nicht vorhanden vorkommen. Greifbar sowieso nicht." (188)
Konsequenterweise beschließt dann auch ein recht gewagtes Zusammentreffen virtueller und realer Ereignisse das Romangeschehen, das man als LeserIn dank der meisterhaften Sprachbeherrschung und Erzählweise der Autorin aufmerksam und interessiert verfolgt hat.

Veronika Hofeneder
19. März 2018

Originalbeitrag.
Für die Rezensionen sind die jeweiligen VerfasserInnen verantwortlich, sie geben nicht notwendig die Meinung der Redaktion wieder.

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Kombo Kosmopolit XII präsentiert: Maschinenwut Cornelia Hülmbauer & Jelena Andelovski

Mi, 19.09.2018, 19.00 Uhr Lesungen & Gespräch Die Lesungsreihe Kombo Kosmopolit sucht den...

Radio rosa 12 – Verena Dürr | Ilse Kilic | Caroline Profanter | Sophie Reyer

Do, 20.09.2018, 19.00 Uhr Text-Sound-Performances "Warum sind wir da, wo wir sind, wenn...

Ausstellung
ZETTEL, ZITAT, DING: GESELLSCHAFT IM KASTEN Ein Projekt von Margret Kreidl

ab 11.06.2018 bis Juni 2019 Ausstellung | Bibliothek Der Zettelkatalog in der...

Cognac & Biskotten

Das schräge Tiroler Literaturmagazin feiert seinen 20. Geburtstag und präsentiert sich mit einer...

Tipp
flugschrift Nr. 24 von Lisa Spalt

Wenn Sie noch nie etwas vom IPA (dem Institut für poetische Allltagsverbesserung) gehört haben,...

Literaturfestivals in Österreich

Sommerzeit - Festivalzeit! Mit Literatur durch den Sommer und quer durch Österreich: O-Töne in...