logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   mitSprache

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

David Schalko: Schwere Knochen.

Leseproben


[Der Arbeitseinsatzleiter des KZ Mauthausen, Dostal, hat sich in eine Inhaftierte verliebt und will sie heiraten].

Am nächsten Tag fiel dem Krutzler eine besondere Geschäftigkeit im Todestrakt auf. Die Gaskammern wurden abmontiert. Man hatte den Eindruck, dass die meisten Akten verstaut worden waren. Der Dostal bat den Krutzler, dabei zu sein, wenn er sie fragte. Er hatte sich richtig in Schale geworfen. Die Uniform war frisch geputzt. Er hatte sich einen neuen Haarschnitt verpasst. Und den Schnauzer abrasiert. Der Krutzler hatte ihn kaum erkannt, was der Dostal zufrieden goutierte. Die 3027 wurde geholt und Dostal zwang sie, vor ihm hinzuknien. Irena, sagte er, schau mich an. Siehst du, was ich in Händen halte. Er winkte mit einer Karteikarte, auf der ihr Name stand. Irena sah ihn mit leeren Augen an. Ihr Körper war eine Ruine, in der es spukte. Die Bewohner waren längst ausgezogen. Wir können dich vergessen. Auf der Stelle. Wenn diese Kartei verschwindet, dann hat es dich hier nie gegeben. Dann wirst du noch heute Abend als Irena Dostal mit mir hinter diesen Stacheldraht treten. Nicke, wenn du das willst. Sie sah ihn mit gespenstischen Augen an. Als ob ihre Seele schon längst hinter den Zaun getreten wäre. Du kannst überleben, Irena. Er begriff nicht, dass sie längst tot war. Wir gehören zusammen. Wir können das alles hinter uns lassen. Du und ich, wir haben die Kraft, neu zu beginnen. Wie eine Tier, das auf sein Leckerli wartet, sah sie ihn an. Seit Wochen war sie unterernährt. Nicht, weil man ihr zu wenig zu essen gab. Sondern weil sie die Nahrung verweigerte. Der Krutzler dachte an eine schmelzende Kerze. Als hätte sie vorgehabt, vor aller Augen zu verschwinden.
Wortlos übergab ihr Dostal den Teddybären ihres Kindes. Sie erkannte ihn sofort. Und wie Wachs tropften ihr die Tränen aus den leblosen Augen.
Ich liebe dich, Irena. Aber die Flamme versiegte. Nur eine kaum sichtbare Glut verriet, dass sie lebte. Dostal zog sie zu sich. Er öffnete seine Hose und streckte ihr sein Glied ins Gesicht. Ich will jetzt echte Liebe spüren. Ich habe es verdient. Alles habe ich für dich getan. Die 3027 nahm das Glied des SS-Mannes in den Mund. Dabei drückte sie den Teddybären fest an sich. Liebe, Irena. Sie hielt das Kuscheltier gegen ihren Busen. Je inniger sie ihn an sich drückte, desto zärtlicher küsste sie den Penis vom Dostal. Er seufzte glückselig. Und begriff nicht, dass es die Liebe für ihren Sohn war, die er witterte. Spürst du es auch, Irena? Sie weinte. Und liebkoste den Schwanz, als hätte sie ihn gerade geboren. Du wirst sie vergessen, das verspreche ich dir. Dann zog sie in einer blitzschnellen Bewegung die Pistole aus Dostals Halfter und schoss sich in den Kopf.

(S.76/77)

Wobei der Podgorsky den Zwischenfall im Salambo keineswegs als Kleinigkeit wertete. Man sagte, dass es an jenem Abend um die einzige Gemeinsamkeit der Brüder ging, die sie außer ihrer Mutter je hatten. Zuerst Milan, dann Goran, dann Tomasz, dann Josip und dann Luka. Nur vor Radan und Ninko hatte der Tripper haltgemacht. Was daran lag, dass sie sebst für Jugoverhältnisse noch nicht im geschlechtsreifen Alter waren. Als die Hure, die der Bregovic-Sippe das kleine Andenken vermacht hatte, ausfindig gemacht war, teilte man die Vergeltung brüderlich auf. Milan schlug ihr ins Gesicht, Goran in die Rippen, Tomasz in den Unterleib, Josip brach ihr beide Beine und Luka beförderte sie schließlich in die Bewusstlosigkeit. Da die Betriebstemperatur dementsprechend erhöht war, zerkleinerte man zum Abkühlen noch das Lokal. Bevor man auch noch Gelegenheit hatte, aufeinander loszugehen, wurden die drei Volljährigen verhaftet und fassten jeweils einen unbedingten Zweier aus*. Der Podgorsky wollte das als Schuss vor den Bug verstanden wissen.
Aber die Zeit der Bregovicbrüder würde kommen. Daran zweifelte niemand. Schon gar nicht der Krutzler, der zunehmend auf unpersönliche Gewalt setzte. Wenn sich die Situation an einem Standort problematisierte, wurde nicht lange auf Details geachtet. Dann fuhren eine Handvoll Autos vorbei und es hagelte Kugeln. Dass dabei auch Unschuldige ins Krutzlerwetter gerieten, wurde in Kauf genommen. Auf individuelle Wetterfühligkeit konnte keiner mehr Rücksicht nehmen.

(S. 441 f)

* zweijährige Haftstrafe ohne Bewährung. Podgorsky ist der Name des Polizeichefs, der mit Krutzler teilweise gemeinsame Sache macht.


© 2018 Kiepenheuer & Witsch, Köln.

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Super LeseClub mit Diana Köhle & Didi Sommer

Mo, 24.09.2018, 18.30-20.30 Uhr Leseclub für Leser/innen von 15 bis 22 Jahren Wir treffen uns...

Küche der Erinnerung – Essen & Exil

Mi, 26.09.2018, 19.00 Uhr Ausstellungseröffnung und Buchpräsentation mit Lesung &...

Ausstellung
ZETTEL, ZITAT, DING: GESELLSCHAFT IM KASTEN Ein Projekt von Margret Kreidl

ab 11.06.2018 bis Juni 2019 Ausstellung | Bibliothek Der Zettelkatalog in der...

Cognac & Biskotten

Das schräge Tiroler Literaturmagazin feiert seinen 20. Geburtstag und präsentiert sich mit einer...

Tipp
flugschrift Nr. 24 von Lisa Spalt

Wenn Sie noch nie etwas vom IPA (dem Institut für poetische Allltagsverbesserung) gehört haben,...

Literaturfestivals in Österreich

Sommerzeit - Festivalzeit! Mit Literatur durch den Sommer und quer durch Österreich: O-Töne in...