logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Leseprobe: Petra Ganglbauer - "Niemand schreit."

Niemand schreit. Es ist Stille. Die Sonne erreicht mich wieder in Augengegend. Die Luft ist vollkommen ruhig, als wäre das Unruhige abgeglitten. Die Steine liegen dort, wo sie hingehören. Das Lachen ist zurückgekehrt. Besondere Farben lassen mich wieder zur Ruhe kommen. Der Duft spät blühender Linden berauscht mich. Ich hatte meine Dinge verlassen, nun sind sie wiedergekehrt. Das Haus, in dem ich wohne, ist das Haus. Der Garten, ist der Garten. Der Himmel darüber liegt ausgespannnt, als der Himmel. Das Wasser fließt unaufhörlich. Glucksend. Rinnend. Plätschernd. Das Erwachen ist das Erwachen. Meine Stimme ist meine Stimme. Das Dach ist das karmesinrote Dach. Mein Kleid ist kobaltblau. Nun sind die Dinge wiedergekehrt. Ein Wiedererkennen von Kopf bis Fuß. Zunächst mein Gesicht. Es ist mein Gesicht. Das Gesicht, das jeder kennt. Oder nicht kennt. Das Haar. Die grünen Augen. Meine grünen Augen. Der Mund. Niemand schreit mehr. Es ist Stille. Es ist vollkommen. Es ist Gegenwart. Es hat Zeit. Ich habe Zeit. Ich habe mich wieder in der Zeit. Die Straßen sind die geschäftigen Straßen. Die Beflissenheit ist die alte Beflissenheit. Es ist die Beflissenheit. Der Lärm der Kraftfahrzeuge ist der Lärm. Die Vogelstimmen singen, die Vogelstimmen. Nun sind die Dinge wiedergekehrt. Nun bin ich wiedegekehrt. Mitten hinein, in den Verkehrsstau. Hinein in die Auseinandersetzungen. Hinein ins Vergnügen. Mitten hinein und drinnen. Die rote Katze ist die rote Katze. Und wieder. Und immer wieder. Der Elefantenbaum ist üppig. Der Staub auf den Regalen liegt. Ich habe mich erreicht. Ich habe mich eingeholt. Ich bin wieder da. Ich bin zusammengezählt. Ich zähle. Von nun an erzähle ich.
(S.7)

Ahnungen Einsichten

Was rettet, ist nicht die Liebe.
Was rettet, ist nicht die Kunst.
Was rettet, ist nicht der Glaube.
Was rettet, ist nicht die Intelligenz.
Was rettet ist "to be a full time member!"
Ich spreche fremde Leute an.
Stehe winters vor dem Haus, halte ein Papier in Händen.
Bin zugespitzt.
Geschnürt.
Ich bin ein Lockvogel geworden.
Ich trage ein neues, eigenartiges Lächeln mit mir.
Einen unbestimmten Blick.
Ein kesses Kleid mit Aufschrift.
Ich trage die schreienden Farben einer versteckten Sprache.
Was ich will, weiß ich, was sie wollen.
Ich nähere mich meinen Mitmenschen mit Statistiken.
Ich bin Rattenfängerin, nicht einmal freundlich.
Ich bin raffiniert geworden.
Ich verlasse mich auf mein Lexikon der Unsätze und Unwörter.
"Asylantenflut." "Abschaum der Menschheit." "Nestbeschmutzer."
Ich bezwinge ihren Willen mit einstudierten Grimassen.
Wenn sie zu clever sind, stelle ich Wiederholungsfragen.
Damit schließe ich ihnen Augen und Ohren.
(S. 57)

© 2001, Milena Verlag, Wien.
Publikation mit freundlicher Genehmigung des Verlags.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
PODIUM-Themenheft "Heldenreise" – Thomas Ballhausen | Patricia Brooks | Ilse Kilic | Carsten Schmidt

Mi, 24.04.2019, 19.00 Uhr Zeitschriftenpräsentation mit Lesungen Helden reisen und kehren...

Literaturhaus-Textwerkstatt

Do, 25.04.2019, 18.00-21.00 Uhr Uhr Schreibwerkstatt für Autor/inn/en von 18 bis 26 Jahren Die...

Ausstellung
Hommage an Jakov Lind (1927-2007)

01.04. bis 25.04.2019 Der Autor, Maler und Filmemacher Jakov Lind, 1927 als Sohn jüdischer Eltern...

Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

Tipp
Soeben erschienen – die flugschrift Nr. 26 von Thomas Havlik

Thomas Havliks poetisches Tun ist an den Grenzen von Sprache angesiedelt, dort, wo Sprache...

ZETTEL, ZITAT, DING – GESELLSCHAFT IM KASTEN

Noch bis 23. Mai ist Margret Kreidls Zitatkasten-Kunstwerk im Literaturhaus zu sehen....