logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Livia Klingl: Der Lügenpresser.

Leseprobe:

Wir hatten ja überhaupt einen reinen Vergangenheitswahlkampf! Die falsch gelaufene Arbeitsmigration, also die Wut auf die nicht integrierten Ausländer: eine Folge aus den 1970er Jahren. Die Flüchtlingswelle: ein Thema aus dem 2015er-Jahr. Und der Islam in Österreich ist ja überhaupt eine Sache aus der Monarchie! Warum wohl ist der seit 1912 anerkannte Religion bei uns? Wegen der bosnischen Moslems!
Hätte er halt nicht Bosnien annektieren sollen, unser Kaiser, und die Moslems sogar in sein Heer als Verteidiger aufnehmen! Die kann man auf dem Friedhof in der Nähe von Graz besuchen gehen. Aber das macht ja wieder keiner bei uns und das alles weiß anscheinend keiner bei uns! "Lernen's Geschichte!", hat der Kreisky einst einem Reporter gesagt. Das sollte man allen sagen im Land! Ich bin ja wirklich unverdächtig, ein Moslemfreund zu sein. Aber die Verfassung sollte man zumindest als Politiker kennen und da sind die Moslems nun einmal verankert. Mir ist die Verfassung einfach wichtig, unsere demokratische Verfassung, mit der soll man nicht spielen, auch nicht, wenn es gegen die Moslems geht! Aber ich bin ja längst auch eine Minderheit im eigenen Land, mich vertritt überhaupt niemand. Nicht diese Öko-Chaoten, nicht die Gener-Hysterikerinnen und die Rechten auch nicht. Ein Fremder im eigenen Land bin ich!
Über solche Dinge wie Klimawandel oder Automatisierung und überhaupt über all die schwierigen Zusammenhänge kann man ja nichts in der Zeitung schreiben, weil "das interessiert doch den Leser nicht", wie der Online-Heini immer sagt. "Der Leser will Sachen, die er versteht!" Und ich denke mir dann immer: Du willst Sachen, die du verstehst, du Halawachl!
Was solche Typen wie der Herr Online anrichten mit meiner Welt, mit meiner untergehenden Welt, kapieren anscheinend weder unsere Chefitäten noch unsere Konsumenten. Und -innen, weil so viel Zeit muss sein, dass man's gendert! Wie ich das alles hasse! Also hassen ist vielleicht zu negativ, weil da hat ja unlängst eine Expertin für islamischen Terrorismus etwas nicht Unvernünftiges gesagt, was in Wahrheit auf jedes Thema zutrifft: Hass entsteht durch Unterlegenheitsgefühle.
So gesehen hasse ich das Gendern und den neuen Journalismus und ganz schön viel an der Politik. Weil es falsch ist, ich es aber nicht ändern kann. Ich bin der Unterlegene der heutigen Zeit! Überrollt von Idioten, wo man hinschaut! Die werden sich alle noch wundern, wenn die merken, was sie aus unserer Gesellschaft gemacht haben!

(S.92f)

© 2018 Kremayr & Scheriau, Wien

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Sehr geehrte Veranstaltungsbesucher
/innen !

Wir wünschen Ihnen einen schönen und erholsamen Sommer und freuen uns, wenn wir Sie im September...

Ausstellung
Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

"Der erste Satz – Das ganze Buch"
– Sechzig erste Sätze –
Ein Projekt von Margit Schreiner

24.06.2019 bis 28.05.2020 Nach Margret Kreidl konnte die Autorin Margit Schreiner als...

Tipp
OUT NOW - flugschrift Nr. 27 von Marianne Jungmaier

Eine Collage generiert aus Schlaf und flankiert von weiteren auf der Rückseite angeordneten...

Literaturfestivals in Österreich

Bachmannpreis in Klagenfurt, Tauriska am Großvenediger, Ö-Tone und Summerstage in Wien – der...