logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   mitSprache

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

René Freund: Ans Meer.

Roman.
Wien: Deuticke Verlag, 2018.
144 Seiten; geb.; 16,50 Euro.

ISBN 978-3-552-06363-1.

Autor

Leseprobe

Wenn das Leben geordnet ist wie ein Linienbusfahrplan, wenn Sehnsüchte nichts weiter sind als unerfüllte Träume in einer schlaflosen Nacht am Balkon, mit einem Glas Milch mit Honig in der Hand, wenn jeder Tag vorhersehbar ist, die Begegnungen mit anderen vorprogrammiert, klar, wo sie einsteigen, wo sie aussteigen, und was sie bei der Begegnung sagen werden, dann gibt das eine gewisse Sicherheit. Es sind die kleinen Freuden des Alltags, die das Leben lebenswert machen. Die Butterbrezel, die Knackwurst – und der Smalltalk mit der Nachbarin.

Wenn das Leben geordnet ist wie ein Linienbusfahrplan, und Mutter Mechthild darüber wacht wie eine Gefängniswärterin, dass ihr Sohn Anton am Ende des Tages sagen kann: Es ist schon wieder nichts passiert (leider auch nicht mit Nachbarin Doris) – dann ergibt sich daraus eine gewisse Trägheit. Solange die Versorgungslage stimmt, fühlt sich die Welt immerhin in Ordnung an. Aber wer sagt, dass sich ein Busfahrer immer an den Fahrplan halten muss?

René Freund hat mit seinem jüngsten Roman "Ans Meer" ein Buch darüber geschrieben, was es heißt, die Vernunft über Bord zu werfen und dem Gefühl zu folgen, die gewohnten Alltagsrituale zurückzulassen und alles aufs Spiel zu setzen, um jemanden glücklich zu machen. Und das zu tun, was man selbst möchte – und nicht, was andere für gut und richtig halten.

Symbolisch wie auch wörtlich schert der Busfahrer Anton eines Tages aus, verlässt seine Linie und fährt mit dem Linienbus ans Meer. Mit dabei ist eine bunt zusammengewürfelte Gesellschaft aus Fahrgästen, die ihn begleiten. Allen voran die Anstifterin des Unternehmens: die krebskranke Carla, die noch einmal ihren Heimatort sehen möchte, eine Bucht bei Duino. Begleitet wird sie von ihrer Tochter, die den Rollstuhl schiebt, einigen weiteren Schulkindern und der dementen Frau Prenosil, die nicht gleich mitbekommen hat, dass die Route heute geändert ist. Ganz im Gegensatz zu Nachbarin Doris, der sofort klar ist, dass sie jetzt ein Auto braucht, um dem Bus und seinem Fahrer nach Süden zu folgen.

"Ans Meer" ist ein Buch über das Nicht-Funktionieren, unplanmäßige Änderungen im Lebens-Fahrplan (der Krebs war keine Wunschstation) und der Kunst, sie zu nehmen, wie sie sind. Es ist ein Buch über Freundschaft und Solidarität, über Sehnsüchte und Sehnsuchtsorte und darüber, dass man manchmal jenseits der Vernunft erst so richtig lebendig wird – und sei es auch erst kurz vor dem Tod. Und es ist ein Buch über die Liebe und über Vertrauen.

In klarer, einfacher Sprache erzählt René Freund, wie sich Menschen näherkommen, indem sie den Mut dafür zusammennehmen, ihre gewohnten Bahnen zu verlassen. In kurzen Szenen wird zwischen Anton und seiner Busgesellschaft und der Nachbarin Doris hin und her geblendet, wird erzählt, wie die Gesellschaft sich mehr und mehr auf der Flucht (vor der Polizei) befindet, wie dann doch die Konsequenzen für das Handeln zu tragen sind – und wie es sich trotzdem gelohnt hat. Mit leisem Humor und viel Mitgefühl für seine Figuren schildert René Freund die Emanzipation eines sympathischen Anti-Helden. Happy end? Das ist relativ. Lesen Sie selbst.

Sabine Dengscherz
14. Mai 2018

Originalbeitrag. Für die Rezensionen sind die jeweiligen VerfasserInnen verantwortlich. Sie geben nicht notwendig die Meinung der Redaktion wieder.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Küche der Erinnerung – Essen & Exil

Mi, 26.09.2018, 19.00 Uhr Ausstellungseröffnung und Buchpräsentation mit Lesung &...

Daniela Chana Sagt die Dame (Limbus, 2018)
Lydia Haider Wahrlich fuck you du Sau … (Redelsteiner Dahimène Edition, 2018)

Do, 27.09.2018, 19.00 Uhr Neuerscheinung Herbst 2018 | Buchpräsentationen mit Lesungen &...

Ausstellung
ZETTEL, ZITAT, DING: GESELLSCHAFT IM KASTEN Ein Projekt von Margret Kreidl

ab 11.06.2018 bis Juni 2019 Ausstellung | Bibliothek Der Zettelkatalog in der...

Cognac & Biskotten

Das schräge Tiroler Literaturmagazin feiert seinen 20. Geburtstag und präsentiert sich mit einer...

Tipp
flugschrift Nr. 24 von Lisa Spalt

Wenn Sie noch nie etwas vom IPA (dem Institut für poetische Allltagsverbesserung) gehört haben,...

Literaturfestivals in Österreich

Sommerzeit - Festivalzeit! Mit Literatur durch den Sommer und quer durch Österreich: O-Töne in...