logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Bruno Schernhammer: Und alle winkten. Im Schatten der Autobahn.

Roman.
216 Seiten, brosch., Euro 21,-.
Wien: Verlag der Theodor Kramer Gesellschaft, 2018.
ISBN 978-3-901602-74-0.

Autor

Leseprobe

Theodor Kramer Gesellschaft

Wie der Atlantikwall oder die Flaktürme zählt die "Reichsautobahn" zu jenen Stein und Beton gewordenen "bösen Orten" des Dritten Reiches, an denen sich Geschichte und Geschichten, Erinnerung und Deutung manifestieren. Auch in der damaligen "Ostmark" funktionierte dieser Mythos, denn von 1938 bis zum Winter 1941/42 wurde von Salzburg ostwärts der Bau der "Reichsautobahn" vorangetrieben. Heute verläuft ein Großteil der wichtigsten österreichischen Autobahn A1 entlang dieser Trasse. Auch diese erlangte Symbolcharakter und wurde nach 1945 ein Teil offizieller österreichischer Selbstinszenierung.

Angeregt durch ein Foto forscht der Ich-Erzähler, der in den 1960er Jahren unter einer dieser Brücken in Oberösterreich aufgewachsen ist, dem Schicksal des Bauwerks nach. Den historischen Rahmen bildet der gigantische Aufwand für das letztlich gescheiterte Unternehmen "Reichsautobahn". Propagandistisch hoch aufgeladen, schmückten sich damit viele, von der NS-Führung bis zum kleinen Provinzpolitiker. Radioübertragungen von Spatenstichen, Brückeneinweihungen und Geschwindigkeitsrekorden im dramatischen Sprechterton, begleitet von zackigen NS-Liedern, verfehlen nicht ihre Wirkung auf die jungen Menschen des Tales, die davon träumen, dass die Autobahn eines Tages wirklich zu ihnen kommt.

Bruno Schernhammer fördert den Untergrund einer kontaminierten Landschaft zutage, über die im wahrsten Sinn "Gras gewachsen" ist. Er erzählt von Zwangsarbeitern und Kriegsgefangenen, von lebensvernichtenden Arbeitsbedingungen in den Lagern, von Widerstandsversuchen und Zivilcourage. Der Text gründet auf intensivem Quellenstudium, ist aber keine Dokumentation. Dem Autor ist es gelungen, aus dem dürren Substrat von Zeitungsmeldungen, Dorfchroniken, Bestandslisten und Protokollen lebensvolle Figuren zu entwickeln, die einen Namen, einen Charakter, eine Biografie haben, wie der mutige Pole Stanislaw mit seinem sarkastischen Humor.
Über dem Geschehen steht Gwowa Olbschema, eine an einen Riesenkopf erinnernde Steinformation im nahen Gebirge. Als allwissender und überzeitlicher Zeuge beobachtet diese Kunstfigur das Geschehen, kommentiert nicht, sieht nur.
Nicht zuletzt geht es in diesem Roman auch um das Aufwachsen in der österreichischen Provinz in den Sixities und Seventies. Freundschaften, Mopeds und Rockmusik sind die Ingredienzien einer Utopie vom Leben außerhalb der Herkunftswelt. Der Ich-Erzähler nimmt schlussendlich den Weg in die Großstadt über die Autobahnbrücke seiner Kindheit: "We Gotta Get out of This Place".
Der Autor erzählt nicht chronologisch, sondern montiert die Episoden an ihren Drehpunkten zu einer neuen Ordnung. Durch dieses literarische Verfahren wird Spannung und Retardierung erzeugt, zugleich treten die historischen und politischen Zusammenhänge umso deutlicher hervor.

Bruno Schernhammer betreibt mit seinem Buch eine besondere Art der "Heimatkunde". Er legt dar, dass Beheimatung nur dort möglich ist, wo es Erzähler gibt, die vom lange Verdrängten und Totgeschwiegenen berichten.

Ursula Seeber
15. Mai 2018

Originalbeitrag. Für die Rezensionen sind die jeweiligen VerfasserInnen verantwortlich. Sie geben nicht notwendig die Meinung der Redaktion wieder.

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
LUFT | ATEM | LABYRINTH

Mi, 22.05.2019, 19.00 Uhr Poetik-Tanz-Performance Marion Steinfellner: Text, Sprache, Tanz,...

Protokoll, Poesie, Pose – Zum Wandel des Tagebuchs in Form, Struktur und Zielsetzung

Do, 23.05.2019, 10.00–18.00 Uhr Symposium mit Vorträgen & Podiumsgesprächen Tagebücher sind...

Ausstellung
Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

"Der erste Satz – Das ganze Buch"
– Sechzig erste Sätze –
Ein Projekt von Margit Schreiner

24.06.2019 bis 28.05.2020 Nach Margret Kreidl konnte die Autorin Margit Schreiner als...

Tipp
Soeben erschienen – die flugschrift Nr. 26 von Thomas Havlik

Thomas Havliks poetisches Tun ist an den Grenzen von Sprache angesiedelt, dort, wo Sprache...

ZETTEL, ZITAT, DING – GESELLSCHAFT IM KASTEN

Noch bis 23. Mai ist Margret Kreidls Zitatkasten-Kunstwerk im Literaturhaus zu sehen....