logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Philipp Hager: wolkenjagd.

Leseproebe:

Mundus ex igne factus est, sagten die römischen Legionäre: Die Welt ist aus Flammen gemacht. Nicht umsonst hat dieser Satz zweitausend Jahre überdauert. Seine Buchstaben sind wie die Zacken eines Schlüsselbartes, der eine bestimmte Art schwer zugänglicher Welten aufschließen kann. Es ist nahezu unmöglich, heute noch zu ermessen, was es bedeutet hat, unter dem Adler zu marschieren. Aber will man einen Versuch wagen, kann dieser Satz Zutritt verschaffen. Er passt ebenso in diese Jahre meines Lebens. Auch meine Welt war aus Flammen gemacht. Ich lebte zwischen Blitz und Donner. Den Einschlägen so nahe, dass die Elektrizität durch mich hindurchfloss und blaue Funken zwischen meinen Blutkörperchen tanzten. Ich hielt das Fieber in mir wach wie eine Bruttemperatur, um etwas heranzuziehen, von dem ich nicht wusste, was es war; dessen Schnabelspitze ich aber spürte, wenn es sich hinter meinem Rippenbogen drehte, dessen Flügel sich weich gegen mein Herz drückten.
Noch heute ist mir ein Rätsel, wo seine Ursprünge liegen, wie es in mir entstanden ist. Ich weiß nur, dass es eng mit meinem Mut verknüpft war. Nicht mit dem großen Mut. Aber mit dem kleinen: einen Fremden ansprechen, ein unbekanntes Viertel erforschen, in einer Strandbude gekochten Seeigel bestellen, die Wartezeit bis zum Anschlusszug im Morgengrauen in einer zwielichtigen Bahnhofskneipe überbrücken … Der kleine Mut ist alles, was man braucht. Das ist zumindest meine Meinung. Um den großen braucht man sich nicht zu kümmern. Der kommt von allein. Er folgt dem kleinen Mut wie ein Wal einem Fischschwarm. Der größte Mut: der zu sich selbst.
Ein paar Wochen nach dem Treffen mit Diego spazierte ich die nächtliche Schönbrunnerstraße entlang. Das weiße Licht der Laternen mischte sich mit dem Glühen der Schaufenster, diesem seltsamen Bernsteinschimmern, das man untertags vergeblich suchen würde und das jetzt die Straßen beherrschte. Es strömte heraus wie goldener Sand, sammelte sich zu kleinen Wirbeln, wischte in träge glänzenden Bahnen über den Asphalt. Ein so dichtes Licht, dass man es fast schmecken zu können glaubte, harzig, quarzig, wie ein vollmundiger Weißwein. Dann war da noch die Farbe des Himmels. Man glaubte, man sah ihn nicht, so dunkel spannte er sich über die Häuser. Aber wenn man genau hinschaute, sah man ihn doch, überhaucht von mildem Glanz.
(S. 114 ff)

© 2018, Braumüller Verlag, Wien.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Der ÖSV präsentiert neue Mitglieder

Mi, 26.06.2019, 19.00 Uhr Uhr Lesungen Was ist der ÖSV? Zuerst denkt man an den Skiverband. Aber...

Junge LiteraturhausWerkstatt on stage

Do, 27.06.2019, 19.00 Uhr Uhr Lesungen Seit 2013 gibt es die monatlichen Treffen der JLHW für 14-...

Ausstellung
Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

"Der erste Satz – Das ganze Buch"
– Sechzig erste Sätze –
Ein Projekt von Margit Schreiner

24.06.2019 bis 28.05.2020 Nach Margret Kreidl konnte die Autorin Margit Schreiner als...

Tipp
OUT NOW - flugschrift Nr. 27 von Marianne Jungmaier

Eine Collage generiert aus Schlaf und flankiert von weiteren auf der Rückseite angeordneten...

Literarischer Sommerbeginn

Die Literaturtage Steyr läuten am Pfingstwochenende den österreichischen Festival-Sommer 2019 ein,...