logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

Bundeskanzleramt

Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Machen Sie mich schön, Madame d'Ora!

Dora Kallmus - Fotografin in Wien und Paris 1907 - 1957.
Hrsg.: Faber, Monika; Ruelfs, Ester; Vukovic, Magdalena.
Wien: Brandstätter 2017.
357 S.; geb.; m. Abb.; EUR 50.-
ISBN 978-3-7106-0221-4.

Die Lebenszeit der Fotokünstlerin Dora Kallmus von 1881 bis 1963 war auf allen Ebenen des gesellschaftlichen und politischen Lebens von radikalen Umbrüchen gekennzeichnet. Dass und wie sie sich in ihrem Werk nachzeichnen lassen, erforscht der umfangreiche und reich bebilderte neue Band im Brandstätter Verlag. Am wenigsten detailliert passiert das eigenartiger Weise genau für jenen Bereich, der ihr Metier selbst betrifft. Von dem Moment an, als Dora Kalmus 23-jährig ihre erste Kamera erstand und sich zwei Jahre später nach dem Besuch der Graphischen Lehr- und Versuchsanstalt in Wien als Fotografin ins Gewerberegister eintragen ließ, bis zu ihrer letzten Ausstellung 1958 in Paris "veränderte sich die gesamte Kamera- und Abzugstechnik radikal" (Monika Faber, S. 23). Was das für die 200.000 Aufnahmen bedeutet, die in "den diversen Ateliers von d'Ora in Wien, Karlsbad und Paris […] ausgearbeitet wurden" (ebd.), wäre eigentlich eine spannende Frage.

Doch spannend sind auch die 18 hier versammelten Beiträge, die eine Fülle von Aspekten neu oder erstmals beleuchten. Es beginnt mit ihrer Herkunft aus einem wohlhabenden jüdischen Elternhaus, einer ersten unglücklichen Beziehung, die zum Entschluss führt, die Selbständigkeit zu wagen – unterstützt vom Wohlwollen des Vaters, der das erste große Atelier in der Wipplingerstraße ausstattet. Der Weg zur Society-Fotografin war wenig überraschend kurz – schließlich verkehrte im Elternhaus die intellektuelle Elite der Wiener Gesellschaft. Man war befreundet mit der Familie des Zeitungsherausgebers Moriz Szeps, mit dessen Tochter Berta Zuckerkandl, die für erste prominente Kundschaft gesorgt haben soll, teilte Dora Kallmus die Liebe zur französischen Kultur, die zum Pseudonym "Madame d'Ora" führte. Französisch klingende Atelier-Bezeichnungen waren freilich gerade für ModefotografInnen als Hommage an die Pariser Modewelt generell en vogue.

Dass hinter und in ihren Bildern immer mehr an Gestaltungswillen steckt, als auf den ersten Blick vielleicht sichtbar wird, zeigt Monika Faber u. a. anhand der berühmten gestreiften Biedermeierbank, auf der 1910 Arthur Schnitzlers Familie posiert und fünf Jahre später in ganz ähnlichem Arrangement die Familie des Kronprinzen Karl. Christian Brandstädter sieht sich die Hunde als Accessoires in ihren Studiobildern und auch als eigene ,Porträtmotive' genauer an, Andrea Amort ihre Vorliebe für exaltierte Tanzposen – etwa bei Josephine Baker oder Anita Berber. Auch Dora Kallmus' eigene Texte zu Pariser Mode und "Schmuckfantasien" werden eingespielt. Besonders spannend ist Ester Ruelfs Frage nach dem Frauenbild in den Frauenporträts Madame d'Oras, in denen sich der Umbruch der Geschlechterrollen vorbereitet und abzeichnet, aber zugleich eine "Gleichzeitigkeit moderner und traditioneller Frauenporträts" (S. 172) zu findet ist. Das hat wohl mit ihrer beruflichen Ausrichtung zu tun, Dora Kallmus war 1925 dauerhaft nach Paris übersiedelt, wo sie die Glamourfotografie als Teil der Werbemaschine für Stars und Starlets ebenso bediente wie den Verbund aus "Haute Couture & Haute Société" (Sylvie Lécallier, S. 210).

Die Arisierung des Familienhauses in Frohnleiten 1939 und die Deportation ihrer Schwester 1941 musste sie nicht persönlich erleben, 1940, nach dem Einmarsch der deutschen Truppen in Paris aber ihr Atelier verkaufen und 1942 ins Departement Ardèche fliehen. Zwischen 1946 und 1948 reiste Dora Kallmus zweimal nach Österreich und arbeitete hier – offenbar im Auftrag der UNO – an einer Fotoserie über die Lager der sogenannten Displaced Persons. Diese Sujets verbindet man mit dem Namen Madame d'Ora gemeinhin genauso wenig wie ihre 1954 entstandene Serie mit Schlachthausbildern.

RED
11. Juni 2018

 

 

 

 

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Sehr geehrte Veranstaltungsbesucher
/innen !

Wir wünschen Ihnen einen schönen und erholsamen Sommer und freuen uns, wenn wir Sie im September...

Schreibworkshop für Mädchen von 10 bis 15 Jahren im Literaturhaus Wien

Do, 29.08.2019 10.00 bis 13.00 Uhr Eingang Seidengasse 13 Du schreibst gerne Geschichten,...

Ausstellung
Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

"Der erste Satz – Das ganze Buch"
– Sechzig erste Sätze –
Ein Projekt von Margit Schreiner

24.06.2019 bis 28.05.2020 Nach Margret Kreidl konnte die Autorin Margit Schreiner als...

Tipp
OUT NOW - flugschrift Nr. 27 von Marianne Jungmaier

Eine Collage generiert aus Schlaf und flankiert von weiteren auf der Rückseite angeordneten...

Literaturfestivals in Österreich

Bachmannpreis in Klagenfurt, Tauriska am Großvenediger, Ö-Tone und Summerstage in Wien – der...