logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   mitSprache

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Peter Enzinger / Georg Bernsteiner: ahabs blau.

Gedichte & Zeichnungen.
Wien:
Klever Verlag, 2017.
64 Seiten,
26×21,
brosch., Euro 34,00.
ISBN 978-3-903110-27-4.

Autor

Leseprobe

Das Duo Enzinger / Bernsteiner, das schon mehrfach auf erfolgreiche Zusammenarbeit verweisen kann, hat nach längerer Pause einen kleinen, hochpoetischen Band herausgebracht. Der Arnulf-Rainer-Schüler Georg Bernsteiner stammt, genauso wie der Georg-Trakl-Förderpreisträger Peter Enzinger, aus dem Pinzgau, die beiden haben sich aber erst in Wien kennen gelernt. 2004 haben sie in der kleinen edition ch ihr erstes gemeinsames Buch mechanismen und defekte / gezeichnetes gebeichtetes geklautes herausgebracht; ahabs blau, der neue Lyrikband mit Zeichnungen ist 2017 im Klever Verlag erschienen.

Waren Bernsteiners Arbeiten in mechanismen und defekte großteils fetzige Zeichnungen mit englischsprachigen Sprüchen, voller Motive der Popkultur und eines ausschweifenden, selbstzerstörerischen Lebens, sind es jetzt sehr behutsam und äußerst präzise ausgeführte, rätselhafte Figuren in zarten Pastellfarben. Die schnell und impulsiv, oft mit dicken schwarzen Strichen aufs Papier gebrachten Zeichnungen, zwischen kindlich und aggressiv changierend, sind nun sparsam gesetzten, statischen, farblich akzentuierten Figuren gewichen, die gelegentlich pflanzliche oder tierische Formen erahnen lassen. Die vorherrschenden Farbtöne sind verschiedene Abstufungen zwischen Blau und Grün, die Figuren einzeln oder in kleinen Gruppen gesetzt.

Enzingers Gedichte in ahabs blau sind deutlich sparsamer als im Vorgängerband, in dem die Langzeilen vorherrschten und der Autor sein breites formales Können vielfach unter Beweis stellte. Dennoch sind einige der typisch Enzingerschen Verfahren auch in den neuen Gedichten zu entdecken, allen voran die Verfremdung von Redewendungen, das Spiel mit Topo- und Homonymen sowie die Verwendung von Eigennamen als Ausgangspunkt für verschiedenste Assoziationen: "schwall oder schwalbe", harpune / harfe / fahne", "pechiger kelch / hagebutte / blut" "licht nein / nichts sein". Die Gediche in ahabs blau sind in ihrer experimentellen Gestaltung nicht weniger verspielt als jene in mechanismen und defekte, auch hier bleiben Assonanz und Alliteration und ganz selten der Reim die zentralen Gestaltungselemente: "knistert zitternd im wind", "herd / herde / herbst / herz", "acht raben/ an der route courbet". Das Lautliche hat immer wieder Vorrang vor dem Semantischen, der Rhythmus vor der Bekanntheit eines Namens oder Begriffs: "ahabs hermelin / zeppelin / zapin". Dabei werden Wörter auf ihre (Bedeutungs)möglichkeiten hin untersucht. Manchmal sind es (auch französische) Begriffe, die nur wegen einer lautlichen Ähnlichkeit in den Text eingebaut werden und dabei wiederum neue, ungewöhnliche Bilder evozieren: "eisenbahn / oiseau", "dünne feuer im tunnel / trauer funkeln die farne / dornen in der krone / frühe feuer".

Kleine, ästhetisch ansprechende Szenerien entstehen dabei; es sind stille, stimmungsvolle, oft melancholisch-düstere Bilder, die gelegentlich einen dezenten Hinweis auf Orte, Landschaften oder literarische Vorbilder enthalten. Die reduzierten, aber wirkungsvollen poetischen Miniaturen finden ihre Entsprechung in den ruhigen, kühlen, nicht minder rätselhaften Bildern. Die monochromen Figuren, von denen mehr als die Hälfte in kalten Farben gehalten ist, unterstreichen die melancholische oder, seltener, die fröhlich-verspielte Grundstimmung eines Gedichts.

Ahabs blau ist Lektüre für äußerst stille, konzentrierte Augenblicke. Mit ungebrochener Aufmerksamkeit wollen diese poetischen und graphischen Miniaturen immer wieder von Neuem gelesen und betrachtet werden. Es sind rhythmisch wie lautlich raffinierte, assoziativ interessante Ausschnitte des Wahrnehmbaren. Ein kleiner, feiner Glücksfall für jeden echten Lyrikleser, präsentiert in gar nicht so kleinem Format.

Jelena Dabic
20. August 2018

Originalbeitrag.
Für die Rezensionen sind die jeweiligen VerfasserInnen verantwortlich. Sie geben nicht notwendig die Meinung der Redaktion wieder.



Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Radio rosa 12 – Verena Dürr | Ilse Kilic | Caroline Profanter | Sophie Reyer

Do, 20.09.2018, 19.00 Uhr Text-Sound-Performances "Warum sind wir da, wo wir sind, wenn...

Gabriele Petricek Die Unerreichbarkeit von Innsbruck (Sonderzahl, 2018)
Jürgen Berlakovich Tobman (Klever, 2018)

Fr, 21.09.2018, 19.00 Uhr Neuerscheinung Herbst 2018 | Buchpräsentationen mit Lesungen &...

Ausstellung
ZETTEL, ZITAT, DING: GESELLSCHAFT IM KASTEN Ein Projekt von Margret Kreidl

ab 11.06.2018 bis Juni 2019 Ausstellung | Bibliothek Der Zettelkatalog in der...

Cognac & Biskotten

Das schräge Tiroler Literaturmagazin feiert seinen 20. Geburtstag und präsentiert sich mit einer...

Tipp
flugschrift Nr. 24 von Lisa Spalt

Wenn Sie noch nie etwas vom IPA (dem Institut für poetische Allltagsverbesserung) gehört haben,...

Literaturfestivals in Österreich

Sommerzeit - Festivalzeit! Mit Literatur durch den Sommer und quer durch Österreich: O-Töne in...