logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Lukas Meschik: Die Räume des Valentin Kemp.

Leseprobe

Ich bot und biete dir die einmalige Gelegenheit, zu arbeiten, sagte er, unbehelligt, unbeeinflusst, unverdorben, ungestört von Bevormundung, Besserwisserei, Beeinflüsterung deine gedanklichen Gleitflüge und selbstwirksamen Weltfluchten zu pflegen. Ich stelle dir die Räume zur Verfügung, in denen du werkelst und wirkst.
Anstatt boxend aufzustehen, gehorchte ich, hörte zu.
Wer ich bin, kannst du dir aussuchen, aber spür mich in jedem Fall als deinen Gewissensbiss, die Dinge nicht länger schleifen zu lassen. Trotz deines Altes bist du niemals erwachsen geworden. Manche werden es später oder auch nie, sind zwar längst Mitte dreißig, aber immer noch sechzehn. Gestattest du dir, dazuzugehören? Dich an lümmelnd verfernsehten Spätnachmittagen dem fließbandgefertigten Serienschrott hingeben. Bei Sonnenaufgang ins zerwühlte Bett, vom Gezwitscher in schlechten Schlaf gezirpt. Ab zehn, meist nach elf, schaffen du und deinesgleichen es endlich aus den Federn, um dann, Müdigkeiten leugnend, doch zeigend, durch mühsame Kopfweh-Tage zu torkeln, die zerdöst sind zu unbrauchbaren Tagesteilen von jeweils ein paar Stunden. Ihr zweifelhaften Meister darin, den Organismus aus seinem Rhythmuszu bringen. Dann und wann, wenn es sich in beiden regt, bringt ihr einer dem anderen unschlüssig den ausgezogenen Körper in Stellung: Hier, mach. Die synchrone Ekstase pflichtbewusster Beischlafroutine. Du bist, wofür man sich schämt. Als führtest du einen Krieg gegen die Zeit, der man dich ausgesetzt hat. Es braucht heiligere Wunder, als einmal dem Wecker zu gehorchen und die knisternde Geschäftigkeit des Morgens mitzubilden. Du zerfließt innerlich. Alles, was zählt, kommt zu kurz. Das ständige stürmische Anfangen kannst du dir sonstwohin stecken, wenn du es nicht mit konsequentem Zu-Ende-Bringen komplettierst. Die echten Phrasen unabgelenkten Tuns sind von einer Seltenheit, dass man -.
Suchte Worte, fand keine, gab auf.
Sind in ihrer Seltenheit ohne Vergleich. Ich musste ganz einfach die Notbremse ziehen.

(S. 98-99)

© 2018 Limbus Verlag, Innsbruck

 

 

 

 

 

 

 

 

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
PODIUM-Themenheft "Heldenreise" – Thomas Ballhausen | Patricia Brooks | Ilse Kilic | Carsten Schmidt

Mi, 24.04.2019, 19.00 Uhr Zeitschriftenpräsentation mit Lesungen Helden reisen und kehren...

Literaturhaus-Textwerkstatt

Do, 25.04.2019, 18.00-21.00 Uhr Uhr Schreibwerkstatt für Autor/inn/en von 18 bis 26 Jahren Die...

Ausstellung
Hommage an Jakov Lind (1927-2007)

01.04. bis 25.04.2019 Der Autor, Maler und Filmemacher Jakov Lind, 1927 als Sohn jüdischer Eltern...

Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

Tipp
Soeben erschienen – die flugschrift Nr. 26 von Thomas Havlik

Thomas Havliks poetisches Tun ist an den Grenzen von Sprache angesiedelt, dort, wo Sprache...

ZETTEL, ZITAT, DING – GESELLSCHAFT IM KASTEN

Noch bis 23. Mai ist Margret Kreidls Zitatkasten-Kunstwerk im Literaturhaus zu sehen....