logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   mitSprache

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Bernhard Strobel: Im Vorgarten der Palme.

Leseprobe

"Nicht ich bin es, der etwas herausfinden muss!", rief er und klatschte mit der Hand auf die Tischfläche, als wolle er eine Fliege plattmachen. Dann ging er. Er ging, weil ihm vor Sprachlosigkeit wieder einmal nichts anderes in den Sinn kam. Er nahm das Weinglas mit und ging zur Terrassentür. Aber er ging nicht direkt hinaus, sondern kehrte noch einmal zurück an den Esstisch, um sich das Weinglas bis zum Rand vollzufüllen. Das war nicht genug, er nahm die ganze Flasche. Es kümmerte ihn nicht, ob Martina womöglich eine Ausnahme machte und einen Schluck von dem Wein probieren wollte, er nahm die Flasche und ging. Bis ganz nach hinten zum Holzschuppen ging Leidegger, setzte sich auf die Bank und leerte das volle Glas in einem Zug. Er wollte mehr trinken, entschied aber, das Glas nicht noch einmal zu befüllen, sondern direkt aus der Flasche zu trinken. Nein, nicht trinken, saufen, wie ein Schwein! Es die Gurgel hinunterjagen. Er fühlte sich kühn, unverfroren, spürte aber darunter einen Anflug von Peinlichkeit: Ein erwachsener Mann, der Wein aus der Flasche trinkt. Schon nahm er den nächsten Schluck. Ihm war nach rülpsen, aber es gelang nicht. Stattdessen lachte er dumpf und plapperte vor sich hin: Das nennt sie Aussprache! Das nennt sie: "Später darüber reden". Worüber hatten sie sich ausgesprochen? Eine Forderung hatte sie gestellt, nichts sonst. Ein Ultimatum! Er schüttelte den Kopf, bis sich sein Nacken versteifte, und trank weiter seinen Wein, möglichst gierig, möglichst wirkungsvoll. Er streckte die Beine aus und legte den Kopf in den Nacken, damit er die Flasche senkrecht an die Lippen drücken konnte, wie als künstliche Verlängerung des Rachens oder als hinge ihm eine Infusionsflasche direkt in das gierige Maul hinein. Es gluckerte laut, und es gefiel Leidegger dieses Gluckern, weil es in dem berechtigt ausschweifenden Alkoholkonsum seine familiäre Verzweiflung hörbar zu machen schien.

(S. 83)

© 2018 Literaturverlag Droschl, Graz-Wien

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Super LeseClub mit Diana Köhle & Didi Sommer

Mo, 18.02.2019, 18.30-20.30 Uhr Leseclub für Leser/innen von 15 bis 22 Jahren Wir treffen uns...

FLUCHT – Gerald Szyszkowitz | Susanne Ayoub | Gabriele Kögl

Di, 19.02.2019, 19.00 Uhr Lesungen Flucht ist ein Phänomen, das die Menschheit begleitet, seit...

Ausstellung
Ein verborgenes Netzwerk – Zu Gast bei Alois Vogel von 1953 bis 1966

30.01.2019 bis 18.04.2019 In Alois Vogels Haus in Pulkau fand sich eine kleine Archivbox mit über...

Tipp
flugschrift 25 von Ruth Weiss

Im Oktober ist die Jubiläumsausgabe der flugschrift erschienen. Sie wurde von der in den USA...

Literaturfestivals in Österreich

Kennen Sie die "Wortspiele" im Jazzclub Porgy&Bess? Die Rauriser Literaturtage? Die Festivals...