logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Dine Petrik: Stahlrosen zur Nacht.

Leseproben:

EIN KLARES ERINNERUNGSBILD: Achter Geburtstag. Der Erdapfelacker. Die Haue stockt in den Händen: Atmung. Empfindung. Bewusstsein. Sich bewusst sein. Diesen unterwüchsigen, vagen Körper aus Faden und Stoff, dieses Ding, dieses Element aus schwach und stark, dieses anmutige Kinderbild, dieses. Diesen Gefühlskörper schützen, beschützen: Leben. Ich bin! Ich! Energie und Materie. Mitglied. Menschenmitglied. Ob stark, ob schwach, immer süchtig, lebenssüchtig. Ich bin! Einzig! Einmalig: Ich!
Oder... Oder das Undenkbare denken: Das Nicht-Leben. Das Nicht-Sein. Dass das kein Spiel war, an diesem Geburtstag, welcher auch immer. Der Erdapfelacker war kein Spiel. Das Bild, ungewollt, zufällig entstanden nach neunzehn Jahren, das war kein Spiel.
(S. 27f)

DA STEHST DU. Ein Stück. Ein Stück Ton, ein Klang, ein Notenstück, Saitenstück, Kinderstück. Neben dir der, den hier jeder kennt. Auch du willst ihn kennen. Vermisst, sagt die Mutter. Kommt er, kommen Vermisste zurück aus dem … Wieso einer fehlen, vermisst werden kann, den man gar nicht kennt. Er ist ein Bild, sein Bild kennst du: Schwarzweiß. Eine Sucht, versteinern könntest du an deiner Sucht, verstockt wie du bist. Ganz der Vater, sagt die Mutter.
(S. 30)

"GOTT, WAS DU DIR ERSPART HAST! Na, reden wir halt über deine blinden Flecken. Um von den seelischen nicht zu reden. Oft hab ich mich schon gefragt, ob wir sie nicht weitergeben. Vererben wir sie weiter, unsere Schäden, unsere seelischen Flecken? Es soll sogar Hilfe geben, Therapie!, eine Sendung im Fernseher, Psychotherapie! Aber wie das. Und wo. Und an so was glaube wer will, ich nicht.
Was sich da abgespielt hat zwischen uns, zwischen deiner und meiner Familie. Dann, nach neunzehn Jahren du. Und der geliebte Erstgeborene, er ist ja mein Jahrgang, bereits im Polenfeldzug. Dass sie sich so geniert hat, sich nicht getraut hat, es ihm an die Front zu schreiben, dass da eine kleine Schwester ist.
Wie oft und gern sie das verloren hat, du warst ja, noch nichts begreifend, gelegentlich auch dabei. Bis ich ihr einmal darübergefahren bin. Ich habe mehr als genug gehört und gesehen."
(S. 89f)

© 2018 Bibliothek der Provinz, Weitra.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
PODIUM-Themenheft "Heldenreise" – Thomas Ballhausen | Patricia Brooks | Ilse Kilic | Carsten Schmidt

Mi, 24.04.2019, 19.00 Uhr Zeitschriftenpräsentation mit Lesungen Helden reisen und kehren...

Literaturhaus-Textwerkstatt

Do, 25.04.2019, 18.00-21.00 Uhr Uhr Schreibwerkstatt für Autor/inn/en von 18 bis 26 Jahren Die...

Ausstellung
Hommage an Jakov Lind (1927-2007)

01.04. bis 25.04.2019 Der Autor, Maler und Filmemacher Jakov Lind, 1927 als Sohn jüdischer Eltern...

Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

Tipp
Soeben erschienen – die flugschrift Nr. 26 von Thomas Havlik

Thomas Havliks poetisches Tun ist an den Grenzen von Sprache angesiedelt, dort, wo Sprache...

ZETTEL, ZITAT, DING – GESELLSCHAFT IM KASTEN

Noch bis 23. Mai ist Margret Kreidls Zitatkasten-Kunstwerk im Literaturhaus zu sehen....